HUMANE WIRTSCHAFT ...mehr als eine Zeitschrift

„Kunst der Freiheit“ als Motto auf den Tagen der Nachhaltigkeit in Brixen 0

„Kunst der Freiheit“ als Motto auf den Tagen der Nachhaltigkeit in Brixen

Von 23. bis 26. Mai 2013 finden in Brixen die Tage der Nach­hal­tig­keit statt. Die HUMANE WIRTSCHAFT ist mit einem Info­stand vertre­ten. Frei für neue Wege und neues Denken „Die Kunst der Frei­heit“: um dieses Thema drehen sich die Tage der Nach­hal­tig­keit „think more about“, die vom 23. bis 26.…

Die Chance auf Vollbeschäftigung 0

Die Chance auf Vollbeschäftigung

in Deutsch­land wähnen sich schon viele konser­va­ti­ve Wirt­schafts­po­li­ti­ker auf dem Wege zur Voll­be­schäf­ti­gung. Davon sind wir aber noch weit entfernt, wenn man die Arbeits­lo­sig­keits­sta­tis­ti­ken seit 1950 betrach­tet, die Sie auf der FAZ-Inter­­ne­t­­sei­­te grafisch darge­stellt finden. DIE WELT wurde durch die aktu­el­le Diskus­si­on um Lohn­un­ter­gren­zen zu einem drama­ti­schen Warn­ruf „Wir werfen…

Widersprüchliche EZB-Politik 1

Widersprüchliche EZB-Politik

In der Süddeut­schen Zeitung hat Claus Hulver­scheidt am 04. Mai unter der Über­schrift „Sparen, aber nicht totspa­ren“ der Bundes­re­gie­rung gera­ten, die Bereit­schaft der EU-Kommis­­si­on, Frank­reich mehr Zeit für das Errei­chen des Defi­zit­ziels zu gewäh­ren, zu tole­rie­ren. Im Inter­net habe ich diesen Kommen­tar leider nicht gefun­den. Zu dem Kommen­tar habe ich…

Leitzinssenkung – aber steigende Realzinsen 0

Leitzinssenkung – aber steigende Realzinsen

Die EZB senkte am 02. Mai 2013 den Leit­zins, um die Konjunk­tur im Euro-Raum zu stabi­li­sie­ren. Aber sie behaup­te­te in der Pres­se­kon­fe­renz, die Infla­ti­ons­er­war­tun­gen seien immer noch stabil. Das ist eindeu­tig falsch. Die aktu­el­len Infla­ti­ons­ra­ten u n d die Erwar­tun­gen sind in den letz­ten Mona­ten deut­lich gesun­ken. Die aktu­el­len Infla­ti­ons­ra­ten…

Leserbriefe 03/2013 0

Leserbriefe 03/2013

Ihre Meinung ist uns wich­tig! Senden Sie uns Ihre Fragen, Anre­gun­gen oder persön­li­chen Meinun­gen. Wir bemü­hen uns, so viele Leser­brie­fe unter­zu­brin­gen, wie möglich.

Wir haben gelernt – Michael Beleites 0

Wir haben gelernt – Michael Beleites

Auf einem endli­chen Plane­ten ist gren­zen­lo­ses Wachs­tum ein gefähr­li­ches Hirn­ge­spinst.

Die eigent­li­che Krise haben wir wohl noch vor uns. Es ist zu befürch­ten, dass irgend­wann das auf Verschul­dung gebau­te
Speku­la­ti­ons­sys­tem aus dem Ruder läuft. Es könnte sein, dass die Finanz­kri­se eines Tages zu einer dras­ti­schen Geld­ab­wer­tung führt, die die gesam­te west­li­che Welt betrifft – und diese unmit­tel­bar in eine schwe­re Ölkri­se einmün­det. Aus einer Ölkri­se erwächst hier schnell eine Mobi­li­tät- und Produk­ti­ons­kri­se. Und daraus folgt eine Versor­gungs­kri­se. Nach 75 satten Jahren könnte wieder Hunger einkeh­ren. Es ist keines­wegs auszu­schlie­ßen, dass auch künf­tig Notzei­ten kommen, in denen sehr viele Menschen hungern und auch verhun­gern; frie­ren und auch erfrie­ren. Auch in Sach­sen.

Im Jahr 2030 könnte das Schlimms­te schon über­stan­den sein. Und wir haben gelernt – jeden­falls dieje­ni­gen von uns, die dann noch da sind. Was haben wir gelernt?

• Wir haben gelernt, dass man Geld und Aktien nicht essen kann.
• Wir haben gelernt, dass uns eine zentra­le Versor­gung mit Ener­gie und Nahrung verwund­bar macht.
• Wir haben gelernt, dass eine gesun­de Gesell­schaft eine breite bäuer­li­che und hand­werk­li­che Basis braucht, die eine regio­na­le Selbstversorgungsfähigkeit sichert.
• Wir haben gelernt, dass das Wohl­stands­ni­veau einer insta­bil verfass­ten Gesell­schaft mit ihrer Fall­hö­he iden­tisch ist.
• Wir haben gelernt, dass es besser ist, wenn mehr Menschen in den Dörfern leben und dass die Entfrem­dung zwischen Stadt und Land über­wun­den werden muss.
• Wir haben gelernt, dass es nicht gut ist, Häuser ohne Keller zu bauen, in denen man keine Kartof­feln, Möhren und Äpfel einla­gern kann.
• Wir haben gelernt, dass es nicht gut ist, Häuser ohne Schorn­stei­ne zu bauen, in denen man nicht selber mit Holz heizen kann.
• Wir haben gelernt, dass nicht nur die Kirche im Dorf blei­ben muss, sondern auch die Bauern und der Bäcker, der Tisch­ler und der Schmied, der Laden und die Kneipe, der Arzt und der Pfar­rer, die Schule und der Bürger­meis­ter.
• Wir haben gelernt, dass eine größe­re Wert­schät­zung der Bauern und Hand­wer­ker und ihrer Produk­te mit gesun­den Nahrungs­mit­teln und halt­ba­ren Gebrauchs­gü­tern belohnt wird.
• Wir haben gelernt, dass wir auf einem endli­chen Plane­ten leben, auf dem gren­zen­lo­ses Wachs­tum ein gefähr­li­ches Hirn­ge­spinst ist.
• Wir haben gelernt, dass Wett­be­werb ein falsches Leit­bild ist, weil er sozia­le und ökolo­gi­sche Bezie­hun­gen aushe­belt, desin­te­griert.
• Wir haben gelernt, dass das Allge­mein­in­ter­es­se etwas völlig ande­res ist, als die Summe konkur­rie­ren­der Einzel­in­ter­es­sen.
• Wir haben gelernt, dass eine gesun­de Gesell­schaft wie ein Orga­nis­mus funk­tio­niert, wo die verschie­de­nen Organe sich gegen­sei­tig dienen und das Ganze zusam­men­hal­ten – und die Teile nicht in einem sinn­lo­sen Kampf aller gegen alle stehen.
• Wir haben gelernt, dass Sozi­al­po­li­tik nicht darin bestehen darf, eine aus den produk­ti­ven Prozes­sen heraus­ge­hal­te­ne bzw. ausge­sto­ße­ne Mehr­heit mit Billig­pro­duk­ten und Billig­un­ter­hal­tung still­zu­hal­ten, sondern nur eine voll­stän­di­ge Inte­gra­ti­on in sinn­vol­le und verant­wort­ba­re Arbeit die Gesell­schaft gesun­det.
• Wir haben gelernt, dass Eigen­tum und Verant­wor­tung zusam­men gehö­ren, aber leis­tungs­lo­se Einkom­men und Speku­la­ti­ons­ge­schäf­te
ein struk­tu­rel­les Para­si­ten­tum sind, das das Funk­tio­nie­ren der Gesell­schaft als Gesamt­or­ga­nis­mus unter­gräbt.
• Und wir haben gelernt, dass uns die Globa­li­sie­rung keinen Halt gibt und es gut ist, uns in eine regio­na­le kultu­rel­le und reli­giö­se Tradi­ti­on hinein­zu­stel­len – dass wir Sach­sen als Heimat empfin­den dürfen.

Platon und das Geld – Christian Gelleri 0

Platon und das Geld – Christian Gelleri

Die Kritik an einem Geld, das sich ohne Arbeits­leis­tung vermeh­ren kann, ist so alt wie das logi­sche Denken. Platon war einer der ersten, der bereits tief­grei­fen­de Erkennt­nis­se über das Geld gebil­det hat. Durch aufmerk­sa­me Beob­ach­tung des Wirt­schafts­ge­sche­hens entdeck­te er das Problem, dass das Geld der Ware über­le­gen ist und dass es daher wie die Waren altern müsse. Im alltäg­li­chen Austausch solle ein solches Geld zur Anwen­dung kommen, das
wie die Waren an Wert verliert. Platon erkann­te aber auch die Gren­zen eines solchen Geldes beim Handel mit ande­ren Völkern. Während im loka­len Austausch vor allem verderb­li­che Lebens­mit­tel oder indi­vi­du­ell ange­fer­tig­te Güter wie Klei­dung oder Bauten eine Rolle spiel­ten, wurden im Handel trans­por­ta­ble und wert­vol­le Güter ausge­tauscht. Für die trans­por­ta­blen und wert­vol­len Güter müsste ein entspre­chen­des Gut wie zum Beispiel Gold gebo­ten werden. Für den regu­lä­ren Bereich der loka­len Leis­tun­gen dachte Platon somit an eine altern­de Währung und für den Spezi­al­fall des Handels an eine Einheit, die möglichst wert­hal­tig und leicht trans­por­ta­bel ist. Damit der Spezi­al­fall nicht zum Regel­fall wird, schlug Platon vor, den Handels­platz vom Lebens­raum und vom loka­len Markt­platz zu tren­nen, damit es »nahe­lie­gen­der« ist, die lokale Leis­tung zuerst nach­zu­fra­gen.

Mit dem „KannWas“ fängt die Freundschaft an – Redaktionsbeitrag zur „KannWas“-Sonderedition 0

Mit dem „KannWas“ fängt die Freundschaft an – Redaktionsbeitrag zur „KannWas“-Sonderedition

Zu den etablier­ten Regio­nal­wäh­run­gen in Deutsch­land zählt auch der 2004 ins Leben geru­fe­ne „Kann­Was“, der vom „Verein Regio­nal­geld Schles­wig-Holstein e.V.“ heraus­ge­ge­ben wird. Während im Volks­mund beim Geld die Freund­schaft aufhört, verwei­sen die Macher der Schles­wig-Holstei­ni­schen Regio­nal­wäh­rung darauf, dass mit dem „Kann­Was“ die Freund­schaft anfängt. Seit Januar 2013 bietet der Verein, neben den umlau­fen­den Schei­nen, eine Sonder­edi­ti­on seiner „KannWas“-Scheine an, die sich außer an die regio­na­len Nutzer auch an über­re­gio­na­le „Samm­ler“ rich­tet, welche die Idee von Regio­nal­wäh­run­gen unter­stüt­zen wollen.

Geld-Revolution im Hinterland – Markus Gärtner 0

Geld-Revolution im Hinterland – Markus Gärtner

Alter­na­ti­ve Währun­gen auf dem Vormarsch

ie Berks­ha­res sehen aus wie norma­le
Bank­no­ten. Und sie tragen die
Portraits von berühm­ten Bürgern
aus dem Bezirk Berk­shire im Westen
von Massa­chu­setts: W.E.B. Du Bois,
der Begrün­der der Bürger­rechts-Bewe­gung
und erster Empfän­ger eines
Doktor­ti­tels an der Harvard-Univer­si­tät;
Herman Melvil­le, der Autor von
Moby Dick; oder Norman Rock­well, einer
der belieb­tes­ten ameri­ka­ni­schen
Maler des 20. Jahr­hun­derts. Sie alle
zieren die Bank­no­ten von Ameri­kas
erfolg­reichs­ter Alter­na­tiv-Währung,
dem Berks­ha­re. Das Geld wurde
2006 erst­mals ausge­ge­ben, im west­lichs­ten
Bezirk des Bundes­staa­tes
Massa­chu­setts. Inzwi­schen kursie­ren
drei Millio­nen Berks­ha­res. Hunder­te
von Geschäf­ten nehmen sie an.
Die alter­na­ti­ven Geld­schei­ne werden
sogar benutzt, um Löhne zu zahlen,
oder Steu­er­schul­den zu beglei­chen.
Mehr als 400 Geschäf­te akzep­tie­ren
sie als gülti­ges Zahlungs­mit­tel. Sie
sollen die regio­na­le Wirt­schaft weni­ger
abhän­gig von der vola­ti­len Welt­wirt­schaft
und von den großen Banken
machen. In den teil­neh­men­den
Geschäf­ten am Ort weisen Schil­der in
den Schau­fens­tern darauf hin, dass
Berks­ha­res ange­nom­men werden.
Ein eigens gedruck­tes Buch weist,
wie ein Tele­fon­buch, die Geschäf­te
aus, die Berks­ha­res akzep­tie­ren.

Weder Armut noch Überfluss – Pat Christ 0

Weder Armut noch Überfluss – Pat Christ

Hans Diefen­ba­cher über die neue (Arbeits)Freiheit in der Post­wachs­tums­ge­sell­schaft

Unter dem Komman­do der Wachts­um­sideo­lo­gen wird geschuf­tet auf Teufel komm raus. Arbeit ist in unse­rer Gesell­schaft von höchs­tem Wert. Aller­dings nur die Erwerbs­ar­beit. Andere Arbeit findet zwar zuhauf statt. Doch wird sie nicht entlohnt. Und schon gar nicht wert­ge­schätzt. „Hier bedarf es einer Verän­de­rung des gesell­schaft­li­chen Moni­to­rings“, fordert der Umwelt­öko­nom Profes­sor Hans Diefen­ba­cher von der Forschungs­stät­te der Evan­ge­li­schen
Studi­en­ge­mein­schaft (FEST).

Die Plau­si­bi­li­tät von Wachs­tum als höchs­tes wirt­schafts­po­li­ti­sches Ziel steht zuneh­mend in Frage. Zwar wird es durch Wachs­tum – rein theo­re­tisch – möglich, immer mehr zu konsu­mie­ren. Doch laut Diefen­ba­chers Analy­sen steigt die Lebens­zu­frie­den­heit dadurch nicht an. Oft ist sogar das Gegen­teil der Fall. Denn zu viel bleibt auf der Stre­cke. In einer rein auf das Brut­to­in­lands­pro­dukt (BIP) ausge­rich­te­ten Gesell­schaft haben etwa Haus­ar­beit oder Ehren­amt kaum einen Wert. Dennoch zielen die Appel­le der Poli­ti­ker und Poli­ti­ke­rin­nen einzig auf ein Hinauf­trei­ben des BIP als unan­ge­foch­te­nes Ziel ab.

Nicht nur Poli­ti­kern diesen Star zu stechen, darum bemü­hen sich Aufklä­rer wie Hans Diefen­ba­cher immer inten­si­ver. So zeigt der Heidel­ber­ger Forscher auf, dass ab einem bestimm­ten Einkom­men eine klare Entkopp­lung der Verbin­dung zwischen Wirt­schafts­wachs­tum und der empfun­de­nen Lebens­qua­li­tät statt­fin­det.

Schweizer Bodenstiftungen arbeiten zusammen – Heinz Girschweiler 0

Schweizer Bodenstiftungen arbeiten zusammen – Heinz Girschweiler

Sechs Schwei­zer Boden­stif­tun­gen haben beschlos­sen, sich zu vernet­zen. Darin waren sie sich bei ihrem ersten Tref­fen Ende März in Basel einig. Erste
Vorha­ben sind eine gemein­sa­me Inter­net­platt­form und eine öffent­li­che Tagung mit poli­ti­scher Stoß­rich­tung.

Am 26. März trafen sich Vertre­te­rin­nen und Vertre­ter von sechs Schwei­zer Stif­tun­gen, die sich für Boden als Gemein­gut statt als Speku­la­ti­ons­ob­jekt einset­zen. Die Initia­ti­ve zum Tref­fen ging von der NWO-Stif­tung Belcam­po aus. Sie hatte das Vorha­ben an ihrer öffent­li­chen Tagung in Bern vom Januar
2012 ange­kün­digt. Alle sechs einge­la­de­nen Stif­tun­gen folg­ten ihrem Ruf. Beim Tref­fen im Basler „Unter­neh­men Mitte“ ging es zunächst einmal darum, einan­der kennen zu lernen. Aus den Kurz­re­fe­ra­ten ergab sich eine große grund­sätz­li­che Über­ein­stim­mung bezüg­lich des Reform­be­darfs im Schwei­zer Boden­recht. Zwar setzen die Stif­tun­gen die Schwer­punk­te in ihrer konkre­ten Tätig­keit unter­schied­lich, doch äußer­ten alle Anwe­sen­den das Bedürf­nis, künf­tig mit Schwei­zer Part­nern zusam­men­zu­ar­bei­ten. Ziel dieser Zusam­men­ar­beit soll es sein, die Basis der boden­re­for­me­ri­schen Kräfte zu verbrei­tern.

10 Jahre Regiogeld in der Praxis … und es geht doch! – Interview mit Sterntaler-Gründer Franz Galler 0

10 Jahre Regiogeld in der Praxis … und es geht doch! – Interview mit Sterntaler-Gründer Franz Galler

Andre­as Bange­mann führte das Inter­view mit Franz Galler.

AB: „Franz – du hast dich die letz­ten 10 Jahre neben Privat- und Berufs­le­ben für ein neues Mitein­an­der einge­setzt. Seit 2002 bist du Vorstand des als Nach­bar­schafts­hil­fe-Verein gestar­te­ten STAR e.V. 2007 hast du die Sozi­al­ge­nos­sen­schaft Regio­STAR eG gegrün­det und dort verschie­de­ne Hand­lungs­be­rei­che wie einen Dorf­la­den, Garten­pro­jek­te und Foto­vol­ta­ik-Anla­gen inte­griert. Das Beson­de­re dabei – der Austausch und die zins­freie Verrech­nung von Leis­tun­gen zwischen Privat­per­so­nen und den Unter­neh­men mittels zweier komple­men­tä­rer Regio­nal­wäh­run­gen: dem Euro gedeck­ten ‚Stern­ta­ler‘ und der mit Dienst­leis­tun­gen und Waren gedeck­ten Buch­geld-Währung ‚Talen­te‘. Sind dir als frühe­rer Banker die Regio­geld-Ideen einfach
so vom Himmel gefal­len oder gibt es ein konkre­tes Schlüs­sel­er­leb­nis dafür, dass du das ‚Denk­ge­fäng­nis‘ Geld verlas­sen hast?“

FG: „Ich bin nach wie vor Banker – aller­dings nicht mehr der in ‚Nieten und Nadel­strei­fen‘. Ich betreue zusam­men mit zwei Kolle­gen auf selb­stän­di­ger Basis wenige vermö­gen­de Kunden. Dies ist mein ‚Brot­be­ruf‘, der mir über 10 Jahre lang mein Enga­ge­ment als Regio­nal­ent­wick­ler möglich machte. Grund meines Enga­ge­ments war ein Schock: ich wurde im Jahr 2002 als ange­stell­ter Vermö­gens­be­ra­ter mit 1200 Leuten von einer der großen deut­schen Banken ohne Vorwar­nung von einem Tag auf den ande­ren gekün­digt. Für mich unvor­stell­bar.
Wie kann man jemand, der sehr erfolg­reich arbei­tet, einfach auf die Straße werfen? Wie kann man ein gesun­des Unter­neh­men mit über 300.000 Kunden einfach schlie­ßen, nur weil es angeb­lich zu wenig Rendi­te erwirt­schaf­tet? Da habe ich beschlos­sen, nicht immer noch mehr, sondern weni­ger arbei­ten zu wollen und dafür ein sozia­les Projekt zu star­ten. Daraus sind in den letz­ten 10 Jahren ca. 30 Stun­den je Woche gewor­den – bis vor 2 Jahren ausschließ­lich ehren­amt­lich. Seit gut zwei Jahren gebe ich mein prak­ti­sches Wissen als Hoch­schul-Dozent oder als Spezia­list für Regio­geld-Themen in ande­ren Regio­nen weiter. Die Betreu­ung von Stern­ta­ler und Talen­ten habe ich zum Ende 2012 einge­stellt. Zusam­men mit meiner Frau führe ich im Berch­tes­ga­de­ner Land seit Anfang letz­ten Jahres das Zallis Natur­kost Café mit baye­ri­schem Bier­gar­ten, wo wir nicht nur vege­ta­ri­sche, gesun­de und voll­wer­ti­ge Produk­te anbie­ten, sondern dabei die Regio­geld-Idee so weit wie nur möglich leben. Und es geht!“

Der Rubel muss rollen, aber nicht in die Steueroasen! – Kommentar von Wilhelm Schmülling 0

Der Rubel muss rollen, aber nicht in die Steueroasen! – Kommentar von Wilhelm Schmülling

Es ist schon erstaun­lich: Aus dem armen Russ­land flos­sen seit Jahren Milli­ar­den­be­trä­ge zur sonni­gen Mittel­meer­in­sel Zypern. Zuvor war die Sowjet­uni­on trotz und wegen der bis ins Kleins­te geplan­ten Wirt­schaft zusam­men­ge­bro­chen und hatte nur arme Menschen hinter­las­sen, bis auf dieje­ni­gen Funk­tio­nä­re, die das Volks­ei­gen­tum priva­ti­sier­ten und sich kapi­ta­lis­tisch zu berei­chern verstan­den. Sie waren es, die den Rubel rollen ließen, zunächst in heimat­li­che
Gefil­de, dann durch Schlupf­lö­cher in Steu­er­oa­sen. Zypern geriet in den Fokus der Neurei­chen. Das Klima dort lockte eben­falls und der Rubel rollte dort hin.

Für sie nur bedau­er­lich, dass die Banken in Zypern die verspro­che­nen hohen Zinsen nach eini­ger Zeit nicht mehr zahlen und die Regie­rung die Banken nicht mehr stüt­zen konn­ten. Das Ziel der russi­schen (und ande­rer Anle­ger), die Vermeh­rung ihres Kapi­tals ohne eigene Arbeit zu errei­chen, geriet in Gefahr. Dieses Geschäfts­mo­dell, mit dem gerings­ten Aufwand den höchs­ten Gewinn zu erzie­len, begann zu erodie­ren, erst recht, als die Regie­rung in Niko­sia Hilfe
von der EU erwar­te­te und zunächst nicht bekam. Nun schwan­te den Anle­gern neben der Zins­min­de­rung noch Schreck­li­che­res: der teil­wei­se Verlust ihres Einsat­zes.

Die Grenzen der Postwachstumsforschung – Pat Christ 0

Die Grenzen der Postwachstumsforschung – Pat Christ

HUMANE WIRTSCHAFT sprach mit Mitglie­dern der Bundes­tags-Enquete­kom­mis­si­on „Wachs­tum – Wohl­stand – Lebens­qua­li­tät“

Die Ener­gie­wen­de sei gera­de­zu eine Probe aufs Exem­pel, inwie­weit sich „green growth“ erfolg­reich umset­zen lässt – dies verkün­de­te Franz Fehren­bach
von der Robert Bosch GmbH im Febru­ar bei einer Green­tech-Konfe­renz in Frank­furt. Bosch sieht in der Ener­gie­wen­de vor allem eines: Wachs­tums­chan­cen.
Und genau darum scheint es in Deutsch­land nach wie vor zu gehen. Trotz zuneh­men­der Wachs­tums­kri­tik. Und einer Enquete­kom­mis­si­on, die den Stel­len­wert von Wachs­tum eben­falls kritisch hinter­fragt.

Vor rund drei Jahren ließ Angela Merkel verlau­ten: „Wir müssen lernen, den Wachs­tums­be­griff neu zu defi­nie­ren.“ Anfang 2011 äußer­te sie in einer Grund­satz­re­de gar, es sei einer der „der fatals­ten Irrtü­mer“ auf den Finanz­märk­ten, „dass man das Wachs­tum über alles gesetzt hat“. Viel­leicht klang das seiner­zeit gut. Zwischen­zeit­lich scheint Merkel jeden­falls verges­sen zu haben, was sie damals gesagt hat.

Gegen den Strom – Interview mit Christine Allais und Christian Gomez 0

Gegen den Strom – Interview mit Christine Allais und Christian Gomez

Maurice Allais – über Leben und Lehren eines libe­ra­len Sozia­lis­ten

Der fran­zö­si­sche Wirt­schafts­no­bel­preis­trä­ger Maurice Allais (1911−2010) schlug in seinem nobel­preis­ge­krön­ten Werk „Écono­mie et Inté­rêt“ von 1947 die Verstaat­li­chung des Bodens und die „konti­nu­ier­li­che Entwer­tung des umlau­fen­den Geldes“ vor[1] – Maßnah­men, die auch den Kern der „Natür­li­chen
Wirt­schafts­ord­nung“ Silvio Gesells darstel­len. In St. Cloud bei Paris im ehema­li­gen Büro von Maurice Allais trafen Prof. Dr. Dirk Löhr und Jean-Pierre Colas dessen Toch­ter Chris­ti­ne Allais und seinen Schü­ler Chris­ti­an Gomez. Diese stel­len im Inter­view den Menschen Maurice Allais, seine Ideen und Anschau­un­gen vor.

Bayerische Blütenpracht – Ute Scheub 0

Bayerische Blütenpracht – Ute Scheub

Der baye­ri­sche Chiem­gau­er ist Deutsch­lands erfolg­reichs­tes Regio­geld. Vom Trach­ten­ver­ein über den Frau­en­not­ruf bis zu Geschäfts­leu­ten und Mikro­kre­dit­neh­mern – alle profi­tie­ren von ihm.
„Gestat­ten, mein Name ist Chiem­gau­er. Ich bin mehr Schein als Sein, was im Übri­gen nicht nur für mich, sondern für alle Geld­schei­ne der Welt gilt. Sie wundern sich viel­leicht, was für ein schi­ckes, grünes Kleid ich trage. Das tue ich aber nur, wenn ich ein Ein-Chiem­gau­er- Schein bin. Als Zwei-Chiem­gau­er-
Schein bevor­zu­ge ich ein oran­ge­far­be­nes Outfit, als Fünfer ein gelbes, als Zehner bin ich rot, als Zwan­zi­ger blau und als Fünf­zi­ger lila. Eine einzi­ge Blüten­pracht, nicht wahr? …“

Euro und CHIEMGAUER – Margrit Kennedy 0

Euro und CHIEMGAUER – Margrit Kennedy

Seit 2002 gibt es den Euro – heute also seit elf Jahren. Wohl kaum ein Mensch hat sich bei der Einfüh­rung dieser ersten euro­päi­schen Gemein­schafts­wäh­rung vorstel­len können welche Proble­me damit auf die Menschen in Europa und auf uns in Deutsch­land zukom­men würden. Doch liest man das neue Buch „Tatort Euro“ von Joachim Starb­at­ty, so wird klar, dass eine ganze Reihe von Fach­leu­ten die tiefe Krise, in der wir jetzt stecken, deut­lich voraus­ge­se­hen haben.

Seit 2003 – heute also seit zehn Jahren – gibt es den CHIEMGAUER. Wohl kaum jemand hat sich bei seiner Einfüh­rung vorstel­len können, dass dieses Schü­ler­pro­jekt im Laufe der Jahre nicht nur eines der ersten Projek­te seiner Art sondern auch eine der erfolg­reichs­ten Regio­nal­wäh­run­gen in Deutsch­land – ja in Europa – werden würde. Es hat als Vorbild für zahl­rei­che Regio­nal­wäh­run­gen im Inland und auch einige im euro­päi­schen Ausland gedient, und ist zum Hoff­nungs­pro­jekt für viele gewor­den, die in der Umset­zung von regio­na­len und ande­ren komple­men­tä­ren Währun­gen einen Weg zur Befrei­ung aus der Vorherr­schaft eines immer zerstö­re­ri­schen Geld­mo­no­pols sehen.

Der CHIEMGAUER in der Praxis – Christian Gelleri 0

Der CHIEMGAUER in der Praxis – Christian Gelleri

Mit CHIEMGAUER Regio­geld ist es wie mit dem Fahr­rad­fah­ren. Es hört sich erst mal kompli­ziert an und lässt sich am besten prak­tisch erfah­ren. Hätten Sie das Fahr­rad­fah­ren erlernt, wenn Sie die folgen­de Anlei­tung gele­sen hätten?
• Man braucht beim Fahr­rad­fah­ren das Gleich­ge­wicht während der Fahrt.
• Dabei kompen­siert man beim Gera­de­aus­fah­ren auftre­ten­de Seiten­nei­gun­gen durch Lenker­ein­schlag in die Fall­rich­tung.
• Um eine Kurve zu fahren, provo­ziert man durch Gewichts­ver­la­ge­rung in Kurven­rich­tung oder durch kurzen Lenker­ein­schlag in die entge­gen­ge­setz­te Rich­tung eine leich­te Seiten­nei­gung in Kurven­rich­tung und kompen­siert nun diese Neigung durch Lenker­ein­schlag in die Kurven­rich­tung.
• Das erzeugt wieder ein Gleich­ge­wicht und der Roller oder das Fahr­rad fährt nun in eine neue Rich­tung.
(Theo­rie des Fahr­rad­fah­rens aus Wikibooks.org)

Mit dieser Lern­me­tho­de wären die Fahr­rä­der wohl längst verschwun­den. Auch beim CHIEMGAUER ist es leich­ter, einfach mal einen Schein in die Hand zu nehmen und auszu­ge­ben. Wie das aus Sicht der verschie­de­nen Teil­neh­mer funk­tio­niert, wird anhand der Perspek­ti­ven der Verbrau­cher, der Unter­neh­mer, der Verei­ne und der Gemein­den darge­stellt. Diese Grup­pen reprä­sen­tie­ren das Wirt­schafts­le­ben, die Kultur und das Rechts­le­ben und die vielen Indi­vi­du­en, die ihre Bedürf­nis­se zur Gelt(!)ung brin­gen.

Schnelles Geld machen – Andreas Bangemann 1

Schnelles Geld machen – Andreas Bangemann

Schnel­les Geld machen
Keine Sorge, Tipps mit Hinwei­sen für Geld­an­la­gen, mit denen man den „schnel­len Euro“ machen kann, gibt es bei uns nicht. Das „schnell“ bezieht sich auf die Umlauf­ge­schwin­dig­keit. Und die hat etwas mit der „Konsis­tenz“ des Geldes zu tun. Die Beschaf­fen­heit von Geld hat nämlich maßgeb­li­chen Einfluss
auf die Geschwin­dig­keit und Kontrol­lier­bar­keit seines Flus­ses durch die Wirt­schaft. Was hat es für Folgen, wenn Geld sich in den Wirt­schafts­bah­nen verfes­tigt und unbe­weg­li­cher wird, wenn es verharzt und verklumpt? Was bedeu­tet es, wenn es „flüs­si­ger“ ist? Maurice Allais, dessen Werk im Rahmen eines
Inter­views in dieser Ausga­be vorge­stellt wird, sprach sich für „schmel­zen­des Geld“ („monnaie fondan­te“) aus. Der Gedan­ke des „Flie­ßen­den Geldes“ gewinnt zuneh­mend an Bedeu­tung.

Immer mehr Menschen welt­weit erken­nen, dass die Eigen­schaf­ten des Geldes inner­halb der Wirt­schaft mit Regeln beein­flusst werden können. Mehr noch: Sie erken­nen die Gestalt­bar­keit des Geld­sys­tems als Ganzes durch gemein­sa­men Willen, denn Geld ist bloß ein mäch­ti­ges Werk­zeug. Ein Medium und
Tausch­ver­mitt­ler.

Veronika Spielbichler – Foto: © Manuel Bangemann 1

Eine Reise nach Wörgl – Reisebericht von Manuel Bangemann

Während meines Urlaubs in Tirol habe
ich das schöne Städt­chen Wörgl besucht,
von dem ich schon so viel Inter­es­san­tes
gehört hatte. Am meis­ten
haben es mir dabei die „sagen­um­wo­be­nen“
Ereig­nis­se rund um das welt­be­rühm­te
Wörg­ler Frei­geld­ex­pe­ri­ment
ange­tan.
So lande­te ich bei Vero­ni­ka Spiel­bich­ler,
der Leite­rin des Unter­gug­gen­ber­ger-
Insti­tuts in Wörgl.
Sie ist eine ausge­spo­che­ne Fach­frau
auf dem Gebiet und eine begeis­ter­te
Anhän­ge­rin des geschichts­träch­ti­gen
Regio­nal­geld-Expe­ri­ments. Sie setzt
sich mit verschie­de­nen Akti­vi­tä­ten für
die Verbrei­tung dieses Wissens ein.

Roman Huber 0

Wenn wir Bürger nicht gestalten, tun es andere. – Roman Huber

2013 ist ein Wahl­jahr. Im Septem­ber
sollen wir Bürger und Bürge­rin­nen unser
demo­kra­ti­sches Recht nutzen und
unsere Stimme im Wahl­lo­kal abge­ben.
Danach sehen wir sie nie wieder. Verständ­li­cher­wei­se
sehen Viele dieser
Über­ga­be des Volks­wil­lens an unsere
Volks­ver­tre­ter mit Resi­gna­ti­on entge­gen.
Wir leben in einem hoch­kom­ple­xen,
globa­li­sier­ten System, das die
Poli­tik kaum mehr steu­er­bar macht.
Sach­zwän­ge machen schein­bar bestimm­te
Entschei­dun­gen alter­na­tiv­los,
warum sollen wir dann über­haupt noch
wählen?

Wachstum im Euro-Raum durch Geldpoltik 0

Wachstum im Euro-Raum durch Geldpoltik

EU-Streit über Spar­kurs: Wie Barro­so sich kurz eine eigene Meinung erlaub­te Kommen­tar: Wachs­tum ist ohne Staats­aus­ga­ben möglich Barro­so hat rich­tig fest­ge­stellt, dass die Rezes­si­on im Euro-Raum uner­träg­lich für die Bürger ist. Auch Deutsch­land beginnt darun­ter zu leiden und auch bei uns ist die Abwahl der Bundes­re­gie­rung deswe­gen nicht mehr undenk­bar,…

Wachstum im Euro-Raum durch Geldpoltik 0

Wachstum im Euro-Raum durch Geldpoltik

EU-Streit über Spar­kurs: Wie Barro­so sich kurz eine eigene Meinung erlaub­te http://tinyurl.com/cv73g37 Dazu 2 EB-Leser­­kom­­men­­ta­­re vom 24.02.2013 gegen 02:00 Uhr: Wachs­tum ist ohne Staats­aus­ga­ben möglich Barro­so hat rich­tig fest­ge­stellt, dass die Rezes­si­on im Euro-Raum uner­träg­lich für die Bürger ist. Auch Deutsch­land beginnt darun­ter zu leiden und auch bei uns ist…

Zaubermittel der Zentralbanken – falsch eingesetzt 0

Zaubermittel der Zentralbanken – falsch eingesetzt

In der FRANKFURTER ALLGEMEINEN SONNTAGSZEITUNG schreibt Lisa Nien­haus zu „Konjunk­tur – Wirkungs­lo­ser Stimu­lus“ Sie stellt dar, welche außer­or­dent­li­chen Stimu­li die Noten­ban­ken und die Regie­run­gen seit dem Ausbruch der Finanz­kri­se im Herbst 2008 gesetzt haben und dass die erhoff­te Wirkung ausge­blie­ben sei. Es sei daher unge­wiss, ob die Zauber­mit­tel der Noten­ban­ken…

Ende des Papiergeldes? 0

Ende des Papiergeldes?

in der FRANKFURTER ALLGEMEINEN SONNTAGSZEITUNG finden Sie regel­mä­ßig die Kolum­ne Mayers Welt­wirt­schaft. Dort wird heute ein neues Buch bespro­chen, das mit volks­wirt­schaft­li­chen Mythen aufräu­men will. Ein Kommen­tar dazu: Verharm­lo­sung der Defla­ti­on  (und der Geld­wert­sta­bi­li­tät) ========================================================= Zum Satz: „Tatsäch­lich ist ein fallen­der Trend der Preise sogar von Vorteil, denn so wird…

Nutze es oder verliere es! 0

Nutze es oder verliere es!

Alles braucht seine Zeit. Japan lebt seit mehr als 20 Jahren mit immensen Staats­schul­den und einer kaum in den Griff zu bekom­men­den Defla­ti­on. Japan wird auch immer als Gegen­bei­spiel benutzt, wenn Geld­re­for­mer Zins und Zinses­zins als den Motor der zerstö­re­ri­schen Ungleich­ver­tei­lung anpran­gern.  20 Jahre Nied­rigst­zins hätten angeb­lich auch keine andere Situa­ti­on geschaf­fen,…

Ratschläge eines Gärtners – Stefan Nold 0

Ratschläge eines Gärtners – Stefan Nold

In dem Film von Hal Ashby „Welco­me
Mr. Chance“ spielt Peter Sellers einen
Gärt­ner, der weder lesen noch schrei­ben
kann. Durch Zufall wird er für den
ameri­ka­ni­schen Präsi­den­ten zum wich­tigs­ten
Bera­ter. Seine mit tiefem Ernst
vorge­tra­ge­nen Sprü­che wie „Auf den
Früh­ling folgt der Sommer, dann der
Herbst und der Winter“ werden allseits
als Quelle tiefer Weis­heit bewun­dert.
Einige von solchen Sprü­chen habe ich
auch auf Lager:
Kluge Köpfe sind Kapi­tal
Unser wirt­schaft­li­ches Denken klebt
an mate­ri­el­len Dingen. Was in den Köpfen
steckt, taucht in keiner Bilanz auf.
Nach dem Krieg hat das in den Köpfen
vorhan­de­ne Know-How den deut­schen
Wirt­schafts­wun­der-Motor ange­trie­ben.
Damals hatte Portu­gal Gold, Deutsch­land
ein kaput­tes Land. Nach unse­rer
Bilan­zie­rungs­me­tho­de hätte Portu­gal
erfolg­rei­cher sein müssen, denn wir
bilan­zie­ren nur Gold, Immo­bi­li­en, Kapi­tal.
Dabei ist es das Know-How, das
auf lange Sicht den Unter­schied macht.
Wenn ein Lehrer für tausend Euro Unter­richts­ma­te­ri­al
kauft, damit seine Schü­ler
den Stoff durch eigene Anschau­ung
verste­hen, dann ist das Verbrauch und
damit pfui. Er hätte auch Süßig­kei­ten
kaufen können. Wenn man für hundert
Millio­nen eine Straße baut, erscheint
sie für exakt diesen Betrag als Aktiv­pos­ten
in der Bilanz.

Die „Lösung“ der europäischen Krise – Frank Augustin 0

Die „Lösung“ der europäischen Krise – Frank Augustin

Die soge­nann­te Krise ist längst zu
Euro­pas Normal­zu­stand gewor­den.
Umso erstaun­li­cher ist es, wie hart­nä­ckig
sich die Vorstel­lung von einer
„Lösung“ der Krise hält. Von einer
„Lösung“ wird heute, so scheint es,
immer dann gespro­chen, wenn eine
Bewäl­ti­gung der Proble­me so wahr­schein­lich
ist, wie vom Blitz getrof­fen
zu werden. Dass man Umwelt­pro­ble­me
„lösen“ will, ist ja noch irgend­wie
nach­voll­zieh­bar – auch wenn man sich
kaum vorstel­len kann, wie es gelin­gen
soll, beispiels­wei­se den CO2-Ausstoß
in kurzer Zeit massiv zu redu­zie­ren
oder mal eben die 126.000 Atom­müll-
Behäl­ter aus dem einsturz­ge­fähr­de­ten
Salz­berg­werk Asse zu bergen. Aber
gut, rein theo­re­tisch ist das viel­leicht
noch möglich.

Selbsterhaltungstrieb des Geldes  mit vernichtenden Folgen – Milorad Krstić 0

Selbsterhaltungstrieb des Geldes mit vernichtenden Folgen – Milorad Krstić

Werden heute ganze poli­ti­sche Syste­me
vom Geld­sys­tem vor sich herge­trie­ben?
Schafft es eine verhält­nis­mä­ßig
kleine Élite, die privi­le­giert ist, Geld­sys­te­me
zu steu­ern, über Hypo­the­ken
und siche­rungs­über­eig­ne­te Güter den
Rest der Welt­be­völ­ke­rung zu unter­jo­chen?
Leben wir in einer Illu­si­on, die
sich „demo­kra­ti­sche Frei­heit“ nennt?
Oder befin­den wir uns in Wahr­heit in
Gefan­gen­schaft der Geld­sys­te­me und
können, je nach Leis­tungs­fä­hig­keit,
nur über die Größe unse­rer Gefäng­nis­zel­le
mitbe­stim­men?
Im Volks­mund heisst es häufig „Das
würde ich für kein Geld der Welt tun“
oder „Käuf­lich ist jeder, es ist nur
eine Frage des Prei­ses.“ Sätze wie diese
sind beein­dru­cken­de Belege wie
weit unser Leben vom Geld bestimmt
wird und dass damit (wie selbst­ver­ständ­lich)
auch unsere Charak­ter­ei­gen­schaf­ten
beein­flusst werden.