HUMANE WIRTSCHAFT ...mehr als eine Zeitschrift

Titelbild HW 04/2017 0

Die neue Ausgabe ist da

Ab sofort erhält­lich! Die HUMANE WIRTSCHAFT wird in den nächs­ten Tagen in Ihrem Brief­kas­ten lan­den, sofern Sie ein Abo bei uns haben 🙂 Geheim­tipp: Es gibt für jeden Inter­es­sier­ten ein ein­ma­li­ges, kos­ten­lo­ses Pro­be­heft. Die Bezie­her eines Online-Abon­ne­ments lesen bereits die neue Aus­ga­be 04/2017. Sie haben sich für eine papier­lo­se Ver­si­on ent­schie­den und haben zeit­gleich mit Druck­le­gung bereits ihre PDF-Datei in der E-Mail­box. Wäre das nicht auch was für Sie? Ger­ne kön­nen Sie auch jeder­zeit ein gedruck­tes Abon­ne­ment in ein papier­lo­ses Abo umwan­deln oder ergän­zen las­sen. Neh­men Sie ein­fach Kon­takt mit uns auf. Die Ein­zel­aus­ga­ben kön­nen auch in unse­rem Online-Shop zum Down­load (hier Aus­ga­be 03/2017) erwor­ben wer­den.…

Geld oder Leben 2

Geld oder Leben

Der Film „Geld oder Leben“ nähert sich einem bis­lang kaum beach­te­ten Zusam­men­hang – unser welt­weit herr­schen­des Finanz­sys­tem folgt Regeln, die in ihrer letz­ten Kon­se­quenz unser Leben  nega­tiv beein­flus­sen: sta­gnie­ren­de Lohn­ent­wick­lung, stei­gen­de Teue­rung der Lebens­grund­la­gen, Umver­tei­lung von Ver­mö­gen zuguns­ten der Besit­zen­den, Infla­ti­on, Defla­ti­on, Mas­sen-Ent­las­sun­gen, Ban­ken­plei­ten, Staats­bank­rot­te, Natur­zer­stö­rung in wach­sen­dem Umfang und Hun­ger­ka­ta­stro­phen.     Der Film macht den Zusam­men­hang von expo­nen­ti­el­ler Zins­dy­na­mik und deren real­wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen klar ohne dabei in die Tie­fe der Wis­sen­schaft ein­drin­gen zu wol­len und geht das The­ma aus der Per­spek­ti­ve des „Unwis­sen­den Nor­mal­bür­ger“ an. Im Grun­de beschreibt er ein Aha-Erleb­nis, das jeder nach­voll­zie­hen kann: Wenn bestimm­te Miss­stän­de unse­rer Zeit…

Banner Würzburger Friedenspreis 0

Friedenspreis für Pat Christ – Redaktion

Der 23. Würz­bur­ger Frie­dens­preis geht an Pat Christ – – –  Die freie Jour­na­lis­tin und Auto­rin der HUMANEN WIRTSCHAFT Pat Christ aus Würz­burg erhielt in die­sem Jahr die­se Aus­zeich­nung aus ihrer Hei­mat­stadt. – – –  Die Preis­ver­lei­hung fin­det am 23. 7. 2017 im Main­fran­ken-Thea­ter in Würz­burg statt. – – –  Aus dem Fly­er zur Preis­ver­lei­hung: Mit der Ver­lei­hung wür­digt das Frie­dens­preis­ko­mi­tee das Enga­ge­ment, mit dem sich Pat Christ durch die Mit­tel des Schrei­bens für den sozia­len Frie­den in der Regi­on ein­setzt. Sie lenkt die Auf­merk­sam­keit auf die Men­schen mit ihren Inter­es­sen und Nöten und auf das direk­te gesell­schaft­li­che oder poli­ti­sche Umfeld, das die Men­schen manch­mal mehr behin­dert als för­dert.…

Silja Graupe - By Ehrental (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons 0

Beeinflussung und Manipulation in der ökonom. Bildung – Silja Graupe

Hin­ter­grund – – –  Wuss­ten Sie, dass die öko­no­mi­sche Bil­dung welt­weit stan­dar­di­siert ist und damit die Denk­wei­sen von Mil­lio­nen von Stu­die­ren­den zu prä­gen ver­mag? Und dass dabei weni­ge Lehr­bü­cher eine maß­geb­li­che Rol­le spie­len? In den letz­ten Jah­ren sind nun aus­ge­rech­net die­se Lehr­bü­cher natio­nal wie inter­na­tio­nal in die Kri­tik gera­ten. Sie ver­stell­ten nicht nur durch ihre Welt­fer­ne den Blick auf die rea­len Pro­zes­se der glo­ba­li­sier­ten Wirt­schaft, son­dern indok­tri­nier­ten zudem. – – –  Was ist dran an die­ser Kri­tik? Und was genau erweist sich als pro­ble­ma­tisch? Die­sen Fra­gen bin ich in der Stu­die im inter­dis­zi­pli­nä­ren Dia­log ins­be­son­de­re von Öko­no­mie und Kogni­ti­ons­wis­sen­schaf­ten anhand zen­tra­ler Bei­spie­le nach­ge­gan­gen. Nach Abschluss der…

M0 bis M3 0

Jede Menge Geld – Andreas Bangemann

Bar­geld, hoch­ge­schätzt und uner­wünscht – - – Es ist para­dox. Noch nie war so viel Bar­geld außer­halb der Ban­ken­welt. Gleich­zei­tig lie­fern sich Exper­ten ein von Wider­sprü­chen gepräg­tes Gefecht um die fäl­schungs­si­che­ren Schei­ne der Euro­päi­schen Zen­tral­bank. Die Deut­sche Bun­des­bank ist stolz auf die Beliebt­heit der Geld­schei­ne, wäh­rend der Finanz­mi­nis­ter eine Ober­gren­ze von Bar­zah­lun­gen gut­heißt. Die Bun­des­bür­ger schät­zen am Bar­geld die leich­te Hand­ha­bung und die Anony­mi­tät der Zah­lungs­vor­gän­ge. Für Poli­ti­ker ist Letz­te­res ein Dorn im Auge. Stu­die um Stu­die wie­der­holt Gefah­ren, wie zum Bei­spiel Schat­ten­wirt­schaft, Ter­ro­ris­mus­fi­nan­zie­rung oder die orga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät, zu wel­chen Bar­geld zur Ver­ne­be­lung wider­recht­li­cher Machen­schaf­ten genutzt wür­de. Die Kam­pa­gnen von…

90 Jahre WFLB 0

90 Jahre Wuppertaler Freilichtbühne – Jonathan Ries et al.

Der geschicht­li­che Wer­de­gang der Frei­licht­büh­ne am Asbruch – – –  Die Geschich­te der Büh­ne nimmt ihren Anfang in den spä­ten 1920er Jah­ren. Die Frei­wirt­schaft Sil­vio Gesells sorg­te für Auf­se­hen. Der Unter­neh­mer und von John May­nard Keynes in des­sen Haupt­werk gelob­te Wirt­schafts­re­for­mer leb­te von 1862 bis 1930. Gesells „Die Natür­li­che Wirt­schafts­ord­nung durch Frei­land und Frei­geld“ erschien 1916. Die dar­in beschrie­be­ne alter­na­ti­ve Öko­no­mie hat­te auch im ber­gi­schen Land eine beträcht­li­che Anhän­ger­schaft und traf hier auf eine wei­te­re star­ke Strö­mung: die der Jugend­be­we­gung mit ihrer Hin­wen­dung zur Natur. Aus dem Zusam­men­flie­ßen die­ser bei­den Bewe­gun­gen ent­stand 1927 der Frei­wirt­schaft­li­che Jugend­ver­band Deutsch­land (FJvD) gegrün­det von Jugend­li­chen aus dem Ber­gi­schen…

Unser Redakteur bei der Jahresfeier
Foto: Pat Christ
0

Jahresfeier 2017 – Terminhinweis der Redaktion

Jah­res­fei­er der HUMANEN WIRTSCHAFT 2017 vom Frei­tag, den 22. Sep­tem­ber 2017 bis Sonn­tag, den 24. Sep­tem­ber 2017 – – –  Die Ver­an­stal­tung, die jedes Jahr für außer­ge­wöhn­li­che Begeg­nun­gen sorgt. – – –  „Geld und Boden in der Trans­for­ma­ti­on“ Begrif­fe, Geschich­ten, Bil­der – – –  Tagungs­ge­bühr für das gesam­te Wochen­en­de inkl. aller Pro­gramm­punk­te: 32,– € Regio­nal­wäh­run­gen & Tausch­an­ge­bo­te (Leis­tun­gen und Pro­duk­te) wer­den akzep­tiert. – – –  Ver­an­stal­tungs­ort und Anmel­dun­gen: Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te – Schan­zen­weg 86 – 42111 Wup­per­tal – Tel.: 02053–423766 – Fax: 02053–423799 – E-Mail: info@sgt-wuppertal.de – – –  „Wis­sens­trans­for­ma­ti­on“, die „digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on“, „Inno­va­ti­on und Trans­for­ma­ti­on“, „Weis­heit und Trans­for­ma­ti­on“, das Schlag­wort beglei­tet und inspi­riert die Arbeit unzäh­li­ger Ein­zel­per­so­nen und Ein­rich­tun­gen. Wis­sen­schaft­ler und Bür­ge­rin­nen ver­su­chen gemein­sam die…

0

Einsteiger-Seminarreihe „Wirtschaft und Gesellschaft“

„Wirt­schaft und Gesell­schaft“ Semi­nar­rei­he zur Ver­mitt­lung und Erar­bei­tung von Grund­la­gen­wis­sen – – –  04./05. Nov. 2017 Das Geld im Kreis­lauf der Wirt­schaft – – –  Inter­es­sier­te jeden Alters erlan­gen hier das Rüst­zeug für die akti­ve Befas­sung mit Pro­blem­stel­lun­gen und Lösungs­vor­schlä­gen zum Geld- und Finanz­sys­tem, der Boden­ord­nung und wei­te­ren, wich­ti­gen Fel­dern von Wirt­schaft und Gesell­schaft. – – –  Der Kurs mit Work­shop-Cha­rak­ter wird gelei­tet von Fritz And­res und Eck­hard Beh­rens und ist ein Pro­jekt des Semi­nars für frei­heit­li­che Ord­nung e. V. in Bad Boll, an dem der För­der­ver­ein für Natür­li­che Wirt­schafts­ord­nung e. V., Essen und der Lern­ort Wup­per­tal, getra­gen vom Frei­wirt­schaft­li­chen Jugend­ver­band Deutsch­land e. V. mit­wir­ken. –…

0

Termine 04/2017

Wien, 26. Juli bis 13. August 2017 „Alter­na­ti­ve Eco­no­mic and Mone­ta­ry Sys­tems“ Inter­na­tio­na­le Sum­mer Uni­ver­si­ty – – –  Wup­per­tal, 22. bis 24. Sep­tem­ber 2017 Jah­res­fei­er HUMANE WIRTSCHAFT Vor­trä­ge, Work­shops und Begeg­nun­gen von Lesern, Auto­ren und Refe­ren­ten in der Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te in Wup­per­tal. – – –  Wien, 26. Juli bis 13. August 2017 „Alter­na­ti­ve Eco­no­mic and Mone­ta­ry Sys­tems“ Inter­na­tio­na­le Sum­mer Uni­ver­si­ty – – –  – – – wei­te­re Ter­mi­ne online… 

Silja Graupe - By Ehrental (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Beeinflussung und Manipulation in der Ökonomischen Bildung

Sil­ja Grau­pe, Pro­fes­so­rin für Öko­no­mie und Phi­lo­so­phie, Lei­te­rin des Insti­tuts für Öko­no­mie und Vize­prä­si­den­tin der Cusa­nus Hoch­schu­le in Bern­kas­tel-Kues ver­öf­fent­licht eine neue Stu­die. Über ihre Arbeit schreibt sie auf ihrer Web­sei­te: Wirt­schaft neu zu gestal­ten – dar­in liegt eine der gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit. In For­schung und Leh­re gebe ich Bei­spiel, wie wir uns ihr im inter­dis­zi­pli­nä­ren und inter­kul­tu­rel­len Dia­log stel­len kön­nen. Quel­le: Beein­flus­sung und Mani­pu­la­ti­on in der Öko­no­mi­schen Bil­dung – Hin­ter­grün­de und Bei­spie­le | Sil­ja Grau­pe | resha­ping eco­no­mics

leserbrief handschrift 0

Leserbriefe – 03/2017

Die Sum­me Null – - – Zu dem inter­es­san­ten Bericht über die­se Aus­stel­lung im Kunst­ver­ein Neu­hau­sen eine klei­ne Anmer­kung: Über den „offi­zi­el­len“ Vor­trag von Hei­ner Flass­beck wird sehr aus­führ­lich berich­tet. Vor allem, dass er die „Regio­nal­wäh­run­gen“ nicht ablehnt, aber ihnen wegen der Begrenzt­heit ihres Wir­kungs­be­rei­ches kei­ne Bedeu­tung für sei­ne „Makro­öko­no­mi­sche Betrach­tung“ zubil­ligt. Er brei­tet sich dann über die bekann­ten Beschrei­bun­gen der pes­si­mis­ti­schen Beur­tei­lung des Euro aus, den er dem Unter­gang geweiht sieht. Danach dann wie­der zurück auf Start mit aller Mise­re der regel­mä­ßi­gen Kri­sen. Hei­ner Flass­beck begreift nicht, dass die Hal­te­ge­bühr der Regio­nal­wäh­run­gen auch den „offi­zi­el­len“ Wäh­run­gen die Lösung brin­gen…

Wilhelm Schmülling
© Pat Christ
0

Zitate aus Kommentaren von Wilhelm Schmülling

Der Kapi­ta­lis­mus lebt nur solange,^wie wir ihn nicht durch­schau­en. Samm­lung von Zita­ten aus Kom­men­ta­ren von Wil­helm Schmül­ling zum Zeit­ge­sche­hen – - – „Es bleibt dabei: Wir alle sind Deutsch­land – und mit gefan­gen im Sys­tem einer ‚kapi­ta­lis­ti­schen Markt­wirt­schaft‘. Zur Erhal­tung des Sys­tems ‚kapi­ta­lis­ti­sche Markt­wirt­schaft‘ wird von Hartz IV bis zu Hartz X solan­ge refor­miert wer­den, bis auch der Letz­te merkt, dass wir mit pol­ni­schen Löh­nen kei­ne Voll­be­schäf­ti­gung errei­chen, dass wir mit schar­fen Kon­trol­len dem Poli­zei­staat näher­kom­men und dass wir ein Ver­tei­lungs­pro­blem haben, näm­lich zwi­schen den Arbeits­lo­sen und Arbei­ten­den auf der einen Sei­te und den nicht arbei­ten­den Kapi­tal­rent­nern auf der ande­ren…

Willi Schmülling
Willi Schmülling
0

„Wir werden reüssieren“ – für Wilhelm Schmülling

Zum Tode von Wil­helm Schmül­ling – - – * 26. 11. 1928 in Her­rin­gen / Kreis Hamm – † 26. 3. 2017 in Essen-Kett­wig – - – Als wir im Okto­ber 2016 die „Mün­de­ner Gesprä­che“ der „Sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Gesell­schaft“ erst­mals in der „Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te“ in Wup­per­tal durch­führ­ten, kamen zu mei­ner gro­ßen Freu­de zwei Weg­ge­fähr­ten aus frü­he­ren Zei­ten: Wil­helm Schmül­ling und Erich Dalitz. Bei­de waren sie sicht­lich geal­tert, aber ihre Augen fun­kel­ten wie frü­her und wie frü­her betei­lig­te sich Wil­helm Schmül­ling noch in sei­ner gewohnt sach­li­chen und kon­zi­li­an­ten Art an der Dis­kus­si­on. Trotz sei­nes hohen Alters über­rasch­te mich die Nach­richt von sei­nem Tod…

Traktor b. d. Ernte
© Pat Christ
0

„Happy Banana“ und „Saubräu“ – Pat Christ

„Akti­on Agrar“ setzt sich mit fan­ta­sie­vol­len Kam­pa­gnen für eine „Land­wen­de“ ein – - – Sie enga­gie­ren sich für eine Land­wirt­schaft, die Men­schen, Tie­ren und Natur gut tut: Seit Sep­tem­ber 2014 gibt es die Kam­pa­gnen-Orga­ni­sa­ti­on „Akti­on Agrar“ aus dem nie­der­säch­si­schen Ver­den. Das Team, dem Jut­ta Sun­der­mann ange­hört, ver­sucht, poli­tisch Ein­fluss zu neh­men. Es for­dert Agrar­kon­zer­ne her­aus und appel­liert an Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher, end­lich weg­zu­kom­men von Lebens­mit­tel-Schnäpp­chen­käu­fen und über­bor­den­dem Fleisch­kon­sum. – - – Die Öffent­lich­keits­ar­bei­te­rin Jut­ta Sun­der­mann erklärt: „Uns beweg­te bei der Grün­dung die Fra­ge, wie unse­re Ernäh­rung und unse­re Land­wirt­schaft in Zukunft aus­se­hen wer­den und wel­che Per­spek­ti­ve es gibt für ein…

Eppler_Paech_Gespraech_Presse 0

Eine Kontroverse zwischen Idealisten – Hermann Ott

Buch­be­spre­chung von – - – Gesprä­che zwi­schen zwei Män­nern sind im Regel­fall nicht gera­de Schät­ze denen Ver­lags­häu­ser nach­ja­gen, um ihre Kas­sen zu fül­len. Mal abge­se­hen viel­leicht von dem sel­te­nen Fall, dass ein rich­tig „Gro­ßer“ spricht und irgend­je­mand ihm die pas­sen­den Stich­wor­te lie­fert wird nor­ma­ler­wei­se jede Ver­le­ge­rin abwin­ken – zu groß die Gefahr, dass so ein Män­ner­ge­spräch wie Blei in den Rega­len lie­gen bleibt. – - – Es muss also gute Grün­de dafür geben, dass der oekom ver­lag ein Gespräch zwi­schen einem sehr alten – aber nicht mehr son­der­lich bekann­ten – Poli­ti­ker und einem akti­vis­ti­schen Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler für ver­le­gens­wert gehal­ten hat. Den…

0

Ablass und Grundeinkommen – Hinrich Ruyter

Eine Gegen­über­stel­lung zum Refor­ma­ti­ons­jahr – Hin­rich Ruy­ter – - – Zum 500s­ten Refor­ma­ti­ons­ju­bi­lä­um erscheint die­ser Tage das Buch „Mani­fest zum Grund­ein­kom­men“ mit 95 The­sen zur Befrei­ung der Arbeit. Die Auto­ren, Dani­el Häni und Phi­lip Kov­ce schrei­ben in der Ein­lei­tung: „War zu Luthers Zei­ten die Reli­gi­on lebens­prä­gend, so ist es heu­te die Arbeit. […] Vor 500 Jah­ren ergriff Mar­tin Luther eine Selbst­be­stim­mungs­in­itia­ti­ve. Sei­ne The­sen (zur Befrei­ung des Glau­bens) wehr­ten sich dage­gen, dass die Kir­che […] sich selbst an Got­tes Stel­le setz­te […]. Wer ein selbst­be­stimm­tes Ver­hält­nis zu Gott pfle­gen kann, der steht ganz und gar anders in der Welt.“ – -…

Mohamad Abu Hajar Photo by Enrico Incerti 0

Ökonomie anders denken – Dietrich Heißenbüttel

Dem Extrak­ti­vis­mus ent­ge­gen­wir­ken – Eine vier­tä­gi­ge Ver­an­stal­tung in Stutt­gart fragt nach der Rol­le der Kunst beim Ver­such, Öko­no­mie anders zu den­ken – - – Der Auf­stand in Syri­en, Assads Krieg gegen sein Volk, Isla­mi­scher Staat und Al-Nusra, Flücht­lings­kri­se, AfD: Wie hat das alles ange­fan­gen? Es gibt sicher mehr als einen Grund. Zwei­fel­los spiel­te die Unzu­frie­den­heit mit dem auto­kra­ti­schen Sys­tem eine Rol­le, das aber seit lan­ger Zeit bestand: von einem Putsch 1949 über Hafis al-Assad bis hin zu des­sen Sohn Baschar ab 2000. Es sind aber vor allem wirt­schaft­li­che Grün­de, die 2011, im Zuge des Ara­bi­schen Früh­lings, trotz Bespit­ze­lung und Ver­fol­gung…

lotsalegoes 0

Ökonomisches Prinzip – Christoph Köhler

Öko­no­mi­sches Prin­zip – Arbeits­tei­lung – Glo­ba­li­sie­rung: Der Mensch bleibt auf der Stre­cke – - – Die Volks­wirt­schafts­leh­re geht von drei, sehr dis­kus­si­ons­be­dürf­ti­gen Grund­an­nah­men aus: dem aus­schließ­lich auf sei­nen eige­nen Vor­teil bedach­ten homo oeco­no­mi­c­us, der Unend­lich­keit der Bedürf­nis­se und der Knapp­heit der meis­ten Res­sour­cen. Wenn die­se durch­aus zwei­fel­haf­ten Grund­an­nah­men zutref­fen, dann erscheint das dar­aus geschluss­fol­ger­te Öko­no­mi­sche Prin­zip die zwangs­wei­se ein­zi­ge sinn­vol­le mensch­li­che Hand­lungs­wei­se dar­zu­stel­len: Der wirt­schaft­lich han­deln­de Mensch ver­sucht mit mini­ma­lem Ein­satz von Mit­teln den maxi­ma­len Nut­zen zu erzie­len. Und dies bezieht sich nach Ansicht der Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler sowohl auf sein unter­neh­me­ri­sches Han­deln, als auch auf sein Ver­hal­ten im Pri­va­ten. – -…

Rolf Novy-Huy, Geschäftsführer der gemeinnützigen Stiftung trias 0

Schwerter Erklärung – Stiftung Trias

Eigen­tum ver­pflich­tet – mehr Boden für das Gemein­wohl – - – Die Schwer­ter Erklä­rung wur­de auf der „Boden­ta­gung“ der Stif­tung tri­as, die am 30./31. März 2017 in Schwer­te (NRW) statt­fand, erar­bei­tet. Die Stif­tung tri­as ist Initia­to­rin und Schirm­her­rin die­ser Erklä­rung. – - – Die Spe­ku­la­ti­on mit Grund und Boden gefähr­det zuneh­mend den sozia­len Frie­den. Boden ist eine end­li­che Res­sour­ce. Woh­nen und der Zugang zu Boden ist nur noch mit ent­spre­chend gro­ßer finan­zi­el­ler Aus­stat­tung mög­lich. Dabei tre­ten Nach­bar­schafts­in­itia­ti­ven und gemein­nüt­zi­ge Pro­jek­te gegen das glo­ba­le Finanz­ka­pi­tal an. Die Fra­ge „Wem gehört die Stadt?“ stellt sich heu­te mit beson­de­rer Dring­lich­keit. Und obwohl das…

263809_original_R_by_Michael Hirschka_pixelio.de 0

Der Sinn, die Technik… – Gero Jenner

… und war­um die Zeit der „Füh­rer“ zurück­kommt – - – Im Zusam­men­le­ben der Natio­nen wird Stär­ke durch zwei Vor­zü­ge bestimmt, die man – je nach­dem – auch als Waf­fen bezeich­nen kann: durch Tech­nik einer­seits, durch Sinn auf der ande­ren Sei­te, bei­de von glei­cher Wirk­mäch­tig­keit. – - – Tech­nik – - – Ein­fach ist es, über Tech­nik zu spre­chen: Sie umfasst alle Vor­gän­ge und Instru­men­te, mit denen der Mensch die Natur in Gegen­stän­de zu sei­nem Schutz und Wohl­erge­hen ver­wan­delt. Die Tech­nik, die eine Nati­on zu die­sem Zweck inner­halb eines Jah­res mobi­li­siert, lässt sich in Zah­len fas­sen: Sie wird im „Brut­to-Inlands­pro­dukt“…

sg-website 0

Vollgeldtagung in Wuppertal – Dirk Löhr

Ein Bericht zu den Mün­de­ner Gesprä­chen von Dirk Löhr – - – Am 11. und 12. März 2017 fand in der Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te in Wup­per­tal eine Tagung der Sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Gesell­schaft statt, die das Voll­geld kri­tisch beleuch­te­te. Tho­mas Betz – als Ver­tre­ter der „Mon­eta­ti­ve-Bewe­gung“ – stell­te dabei die Dia­gno­se der Voll­geld­be­für­wor­ter vor: Die mone­tä­ren Aggre­ga­te und das Geld­ver­mö­gen lösen sich danach immer mehr von der Real­wirt­schaft ab. – - – Hier­für wird die pri­va­te Geld­schöp­fung der Ban­ken ver­ant­wort­lich gemacht. Ähn­lich wie der 100%-Money-Vorschlag von Irving Fisher möch­te das von Joseph Huber in Deutsch­land bekannt gemach­te Voll­geld eine Abkopp­lung der Geld­men­ge bzw. des…

Titelbild HW 03/2017 0

Magisches Dreieck – Editorial

Desi­gner haben eines, Pro­jekt­ma­na­ger, Betriebs­wirt­schaft­ler, Volks­wirt­schaft­ler, oder Geld­an­la­ge­be­ra­ter. Es gibt sie zur Ver­deut­li­chung grup­pen­dy­na­mi­scher Pro­zes­se, in der Mathe­ma­tik, in Spie­len und es gab oben­drein eines beim Fuß­ball­club VfB Stutt­gart. Bei den Geld­theo­re­ti­kern bezeich­net man es als das magi­sche Drei­eck der Geld­funk­tio­nen. – - – Kom­ple­xe Ent­schei­dungs­pro­ble­me in der Pra­xis wer­den mit Hil­fe der geo­me­tri­schen Figur auf eine theo­re­ti­sche Hilfs­ebe­ne pro­ji­ziert. Man erhält damit eine Ent­schei­dungs­hil­fe. – - – Dem Raum inner­halb der drei Lini­en wird, je nach Kon­text, eine Bedeu­tung bei­ge­mes­sen. Dabei geht es meis­tens um Gren­zen abs­trak­ter Sys­te­me und die Annah­me eines sich dar­in abspie­len­den Span­nungs­ver­hält­nis­ses. Ziel ist es, eine…

Termine 03/2017

Bar­ce­lo­na, Spa­ni­en, 10. bis 14. Mai 2017 „IV Inter­na­tio­nal Con­fe­rence on Soci­al and Com­ple­men­ta­ry Cur­ren­ci­es“ Kon­fe­renz mit Work­shops, Know-How-Trans­fer und Ver­net­zung inter­na­tio­na­ler Initia­ti­ven Mit Betei­li­gung der HUMANEN WIRTSCHAFT. – – –  Essen, 9. Bis 11. Juni 2017 „Zukunfts­ge­recht leben – Wür­de statt Wachs­tums­wahn” – „Fair­ven­ture-Kon­fe­renz“ u. a. mit Dr. Franz Alt, Mar­cel Bot­t­hof, Han­na Eck­art, Prof. Dr. Her­mann Ott und Peter Krau­se. Ort: VHS Essen, Burg­platz 1, 45127 Essen Infos / Anmel­dung: https://www.fairventure-konferenz.de – – –  – – – wei­te­re Ter­mi­ne online… 

Gemeinsames Lernen 0

Sommerkolleg der Drachenreiter 2017 – Holger Kreft

Das Wup­per­ta­ler Som­mer­kol­leg der Dra­chen­rei­ter 2017 vom 3. bis 15. Juli 2017 Begeis­te­rung für neue Ide­en – Anstoß zu unge­wöhn­li­chen Ver­knüp­fun­gen – – –  Vie­le von uns spü­ren in die­sen Tagen ein Unbe­ha­gen oder auch schon eine deut­li­che Sehn­sucht nach etwas Ande­rem. Zunächst sind aber Unge­wiss­heit, Kri­se, Trans­for­ma­ti­on und Ent­kopp­lung Aus­drü­cke, mit denen unse­re heu­ti­ge Situa­ti­on im Klei­nen wie im Gro­ßen immer öfter beschrie­ben wird. Unser Bil­dungs­sys­tem setzt dem aller­dings noch immer wenig ent­ge­gen. In sol­chen Situa­tio­nen, die Ver­än­de­run­gen erwar­ten las­sen, stel­len vie­le Men­schen sich auch die Fra­ge: Wie geht’s denn jetzt wei­ter? – – – 

SffO-Logo 0

Einsteigerseminar – Terminhinweis der Redaktion

„Wirt­schaft und Gesell­schaft“ Semi­nar­rei­he zur Ver­mitt­lung und Erar­bei­tung von Grund­la­gen­wis­sen Start am 4./5. Novem­ber 2017 Fol­ge­ter­mi­ne fin­den Sie am Ende die­ser Mit­tei­lung. – - – Inter­es­sier­te jeden Alters erlan­gen hier das Rüst­zeug für die akti­ve Befas­sung mit Pro­blem­stel­lun­gen und Lösungs­vor­schlä­gen zum Geld- und Finanz­sys­tem, der Boden­ord­nung und wei­te­ren, wich­ti­gen Fel­dern von Wirt­schaft und Gesell­schaft. Der Kurs mit Work­shop- Cha­rak­ter wird gelei­tet von Fritz And­res und Eck­hard Beh­rens und ist ein Pro­jekt des Semi­nars für frei­heit­li­che Ord­nung e. V. in Bad Boll, an dem der För­der­ver­ein für Natür­li­che Wirt­schafts­ord­nung e. V., Essen und der Lern­ort Wup­per­tal, getra­gen vom Frei­wirt­schaft­li­chen Jugend­ver­band Deutsch­land…

logo-conferencia 0

Delegation freut sich auf Barcelona – Redaktion

Zwei „Sti­pen­di­en“ für jun­ge, akti­ve Geld­re­for­me­rin­nen und Geld­re­for­mer Zur 4. Inter­na­tio­na­le Kon­fe­renz über Sozi­al- und Ergän­zungs­wäh­run­gen vom 10. bis 14. Mai 2017 nach Bar­ce­lo­na fah­ren Vero­ni­ca Gnis­ia aus Frei­burg und Hay­mo von Dah­len aus Jülich – – –  Vero­ni­ca Gnis­ia ist 21 Jah­re alt und stu­diert an der Albert-Lud­wigs-Uni­ver­si­tät in Frei­burg „Wald­wirt­schaft & Umwelt“. Sie enga­giert sich bei der Regio­nal­wäh­rung „Frei­ta­ler“ und ist der Über­zeu­gung, dass mit Hil­fe loka­ler Wäh­run­gen Trans­port­we­ge ver­kürzt wer­den kön­nen und so ein akti­ver Bei­trag zu Kli­ma­schutz und -gerech­tig­keit geleis­tet wer­den kann. Auch die För­de­rung sozia­ler Pro­jek­te liegt ihr am Her­zen. Der glo­ba­li­sier­te Kapi­ta­lis­mus habe zu wirt­schaft­li­cher Mono­kul­tur auf vie­len…

Kein Systemgewinner 0

Sind Sie ein Gewinner im aktuellen Geldsystem?

Der Umver­tei­lungs­ef­fekt durch Zins und Zin­ses­zins ist im ers­ten Moment für vie­le nicht erkenn­bar. Men­schen, die selbst kei­ne Schul­den haben, sehen sich häu­fig außer­halb die­ses Mecha­nis­mus, da sie ja direkt kei­ne Zin­sen bezah­len. Das stimmt so natür­lich nicht, denn in allen Prei­sen des täg­li­chen Lebens ste­cken die Zin­sen der ent­spre­chen­den Anbie­ter. Auch der Staat muss sei­ne Steu­ern in einer Höhe fest­set­zen, mit der auch sein eige­ner Schul­den­dienst gewähr­leis­tet bleibt. Die Höhe des Zins­an­teils in den ver­schie­de­nen Prei­sen ist natür­lich sehr unter­schied­lich und durch­aus nicht unum­strit­ten. Doch Tat­sa­che bleibt: Zin­sen müs­sen erar­bei­tet wer­den Lesen Sie auch: Der Mythos vom „Klei­nen Spa­rer“…

Schuld-Entruempelung von Monika Herz 0

Schuldbewirtschaftung – Roland Rottenfußer

Wie wir in Ver­schul­dung getrie­ben und durch Schuld­ge­füh­le mani­pu­liert wer­den – – –  „Schul­den“ und „Schuld“ haben nicht nur den Wort­stamm gemein­sam. Es ist das glei­che Phä­no­men, das sich auf ethi­schem und wirt­schaft­li­chem Gebiet zeigt. Wer sich schul­dig fühlt, fühlt sich in beson­de­rem Maße klein. Er ist bereit, fast alles zu tun, was ihn von dem uner­träg­li­chen Schuld­ge­fühl befreit. Somit wird ihm auch die Geld­bör­se locker sit­zen, wenn es um Dienst­leis­tun­gen geht, die ver­meint­lich sei­ne Schuld redu­zie­ren. Schuld ist also ein Roh­stoff, der bewirt­schaf­tet wer­den kann. In einer auf Ver­schul­dung und Zin­sen basie­ren­den Öko­no­mie ist die Schuld­kul­tur, die wir z. B. in Reli­gi­on,…

0

Globalisierung neu denken – Buchrezension von Jens Langer

Chris­toph Kör­ner: „Christ­li­che Sozi­al­öko­no­mie – Auf dem Weg zu Gerech­tig­keit, Frie­den und Bewah­rung der Schöp­fung“ Reli­gi­on & Kul­tur Ver­lag, Zell am Main 2017, 234 S., Taschen­buch, € 20,–, ISBN 978–3–93389–129–7 https://buch-findr.de/buecher/christliche-sozialoekonomie/ – – –  Aus­ge­rech­net 1989 reich­te Chris­toph Kör­ner, Autor des vor­zu­stel­len­den Buches, sei­ne Dis­ser­ta­ti­on bei der Uni­ver­si­tät Leip­zig ein. „Not und Not­wen­dig­keit der poli­ti­schen Pre­digt. Erwä­gun­gen zu einem homi­le­ti­schen Pro­blem“ lau­te­te das The­ma. Die­sem ist er treu geblie­ben und wei­tet es nun auf die Sozi­al­öko­no­mie aus; denn er will den Gra­ben zwi­schen Fröm­mig­keit und Wirt­schaft über­win­den. Für ihn steht fest, dass Loya­li­tät gegen­über der bibli­schen Über­lie­fe­rung und Soli­da­ri­tät mit der Welt­ge­sell­schaft…

Foto: Florian Schmitz
Foto: Florian Schmitz
0

Freiraum Mensch: Eine Stadt auf dem Weg – Uta Atzpodien und Florian Schmitz

Ähn­lich wie in einem Kör­per­kreis­lauf pul­sie­ren die wirt­schaft­li­chen Adern in der Stadt Wup­per­tal. Im all­täg­li­chen Leben begeg­nen sich so Men­schen, Unter­neh­men und Orte als Akteu­re. Doch wohin geht die öko­no­mi­sche Rei­se? Schon his­to­risch war Wup­per­tal eine fra­gen­de, auch hin­ter­fra­gen­de Stadt – allein das Engels­haus spricht für sich. Der kri­ti­sche Blick auf Wachs­tum, Geld, sozia­le Ungleich­heit, Kri­sen und par­al­lel das Suchen nach neu­en, gemein­schaft­li­chen Per­spek­ti­ven prä­gen das städ­ti­sche Mobi­le. Ein neu­es Den­ken und Han­deln wird immer rele­van­ter. – – –  Wohin geht die Rei­se? Wir besu­chen zunächst eini­ge eta­blier­te Akteu­re im wirt­schaft­li­chen Gefü­ge: den Ver­ein wup­per­talak­tiv!, die IHK Wup­per­tal-Solin­gen-Rem­scheid, die Neue Effi­zi­enz, die…

0

Ein Plädoyer für Vernunft in ungewissen Zeiten – Andreas S. Lübbe

Vor­wort – – –  Ver­nunft beinhal­tet die Fähig­keit, mit­hil­fe sei­nes Ver­stan­des durch Beob­ach­tung und Erfah­rung Zusam­men­hän­ge durch Schluss­fol­ge­run­gen her­zu­stel­len, deren Bedeu­tung zu erken­nen, Regeln und Prin­zi­pi­en auf­zu­stel­len und danach zu han­deln. Mensch­li­che Ent­schei­dun­gen unter­lie­gen nicht immer der Ver­nunft. Das Gefühl ist eine beglei­ten­de psy­cho­lo­gi­sche Grund­funk­ti­on. Zu ihr gehö­ren Emo­ti­on und Intui­ti­on. Manch­mal zie­hen Ver­stand und Gefühl in eine Rich­tung, mit­un­ter gehen bei­de getrenn­te Wege. – – –  So waren es weni­ger ver­nunft­ge­steu­er­te Ent­schei­dun­gen, die den Ras­sis­ten, Sexis­ten und Dem­ago­gen Donald Trump zum Prä­si­den­ten mach­ten. Sei­ne Wäh­ler ver­trau­ten die­sem ganz auf Emo­ti­on set­zen­den Kan­di­da­ten, brach­ten ihm mehr Gefühl ent­ge­gen, als sei­ner Kon­kur­ren­tin, obwohl der Ver­stand ihnen…