Kategorie: Wirtschaft

Helmut Creutz zum Wachstumswahn 1

Helmut Creutz zum Wachstumswahn

Unbe­que­me Wahr­heit | Wirt­schaft | Deut­sche Welle | 08.02.2010. Kommen­tar Helmut Creutz: Ein weicher Ausstieg aus dem Wachs­tums­wahn ist möglich! Seit 30 Jahren mit den Ausstiegs­mög­lich­kei­ten aus diesem Wahn befasst und vor allem mit dessen Hinter­grün­den, habe ich mich über Ihren letz­ten auf der Ursa­chen­ebe­ne etwas tiefer grei­fen­den Beitrag sehr…

Mündener Gespräche 20./21. März 2010 0

Mündener Gespräche 20./21. März 2010

Mit Wachs­tum aus der Finanz­kri­se in eine weite­re Umwelt­zer­stö­rung? Nach­dem die Finanz­kri­se im Jahr 2008 zu einem ‚Minus­wachs­tum’ von 5 – 6 % geführt hat, hoffen Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler und Poli­ti­ker auf die Wieder­kehr posi­ti­ver Wachs­tums­ra­ten der Wirt­schaft. Allein mehr real­wirt­schaft­li­ches Wachs­tum werde aus der welt­wei­ten Finanz­kri­se heraus­füh­ren und die sozia­len Proble­me…

Gemeingüter – Commons – Allmende 1

Gemeingüter – Commons – Allmende

Drei Worte, eine starke Idee. Nicht erst seit Elinor Ostrom 2009 den Nobel­preis für Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten bekom­men hat, sind die Commons auf dem Vormarsch in das Blick­feld vieler poli­tisch und sozial Enga­gier­ter. Der „Boom“ dürfte mit der Entwick­lung von Linux, Wiki­pe­dia usw. seinen neuer­li­chen Anfang genom­men haben, wenn­gleich man fest­hal­ten sollte,…

Wachstum schädigt Klima 0

Wachstum schädigt Klima

Beschäf­ti­gung fördert Erder­wär­mung. Ein sehr schön erklä­ren­der Leser­brief im St. Galler Tagblatt, der Verbrei­tung verdient.

Dr. Jekyll oder Mr. Hyde 0

Dr. Jekyll oder Mr. Hyde

Der erste Trai­ler zu dem aufwen­di­gen Doku­men­tar­film­pro­jekt. Gedreht wird auf 5 Konti­nen­ten, in mehr als 10 Ländern. Ziel ist es, die komple­xen Zusam­men­hän­ge in der Welt­wirt­schaft aufzu­zei­gen. Dabei werden auch die Gestal­ter der Welt­wirt­schaft vorge­stellt:

Umzugskartons gepackt… 1

Umzugskartons gepackt…

… und auch schon wieder ausge­packt! Will­kom­men unter einer neuen Adres­se… http://blog.humane-wirtschaft.de

Ordos – Die Sinnlosigkeit des Systems kann man besuchen 1

Ordos – Die Sinnlosigkeit des Systems kann man besuchen

In China gibt es eine nagel­neue Millio­nen­stadt – in der niemand wohnt, sieht man einmal von Weni­gen ab, die in irgend einer Form mit dem Bau dieser Stadt zu tun haben. Leere Stra­ßen und riesi­ge Kreu­zun­gen, auf denen Poli­zis­ten den Verkehr regeln, an dem ein einsa­mer Radfah­rer teil­nimmt. China schwimmt…

Michael Ende Zum 80. 0

Michael Ende Zum 80.

Micha­el Ende würde heute 80 Jahre alt werden. Hinter dem Schrift­stel­ler Micha­el Ende verbirgt sich weit mehr, als der Autor der Erfolgs­ge­schich­ten „Momo“ und „Die unend­li­che Geschich­te“. Gerade in Zeiten von Finan­z­­markt- und Wirt­schafts­kri­se kann man unge­ahn­tes bei Micha­el Ende entde­cken. Er hatte eine feines Gespür für die syste­ma­ti­schen Ursa­chen…

Borrow-and-lend-back 0

Borrow-and-lend-back

„Sale-and-lease-back“ war ja ein belieb­tes Produkt von Banken und Leasing­un­ter­neh­men, um sich Liqui­di­tät zu verschaf­fen und steu­er­li­che Vortei­le auszu­nut­zen. Die Wall­street macht schon wieder Billio­­nen-Umsät­­ze und Milli­ar­­den-Gewin­­ne. Einen wach­sen­den Teil davon mit einem ganz einfa­chen Geschäft: Man leiht sich Geld vom Staat für 0% Zinsen und verleiht es dem glei­chen…

Warum sind die Banken pleite? 0

Warum sind die Banken pleite?

Weil sie ihre Vermö­gen verlo­ren haben! Warum haben sie ihre Vermö­gen verlo­ren? Aufgrund ihres Unver­mö­gens, mit den Vermö­gen sorg­sam umzu­ge­hen! Frei nach Moliè­re   Wenn nichts mehr geht, ein Zirkel­schluss geht immer. Die ameri­ka­ni­sche Einla­gen­si­che­rungs­be­hör­de FDIC holt sich das Geld, das sie zur Einla­gen­si­che­rung von Kunden bank­rot­ter Banken benö­tigt von…

Geld ohne Ende 0

Geld ohne Ende

Am 3. Okto­ber ist „Geld­tag“ bei 3Sat. Repor­ta­gen, Doku­men­ta­tio­nen, Berich­te werden genau so gebo­ten, wie Fern­­seh- und Spiel­fil­me. Das ganze Programm, das bereits Morgens um 6:30 Uhr mit dem US Ökono­men Joseph Stiglitz beginnt und am ande­ren Morgen um 5:45 Uhr mit einer Repor­ta­ge endet ist auf den Seiten von…

Außerordentliche Nachwuchsforscher 0

Außerordentliche Nachwuchsforscher

Kimber­ley Ellis und Rapha­el Mutter erstel­len in Tahiti eine Mach­bar­k­eist­stu­die zu Umwelt­fra­gen, die in dem Roman „Das Tahiti-Projekt“ aufge­wor­fen wurden. Kimber­ley schreibt ihre Erleb­nis­se auf beein­dru­cken­de Art und Weise (in Englisch) im Weblog „Tahiti-Virus“. Das ist auch der gleich­na­mi­ge Titel des Nach­­­fol­ge-Romans von Dirk C. Fleck, dem dies­jäh­ri­gen Preis­trä­ger des…

Das Geld von heute und das von morgen 0

Das Geld von heute und das von morgen

Die Chine­sen werden nervö­ser mit ihren Dollar­re­ser­ven von geschätz­ten 2 Billio­nen: „The US spends tomorrow’s money today,“ he said. „We Chine­se spend today’s money tomor­row. That’s why we have this finan­ci­al crisis.“ Via Egghat´s Blog

Ein Philosoph, der weiter denkt 0

Ein Philosoph, der weiter denkt

Slavoj Žižek, slowe­ni­scher Philo­soph und Psycho­ana­ly­ti­ker hat in einem Beitrag für 3SAT „Kultur­zeit“ soviel Rich­ti­ges gesagt, dass die Fragen, die dieses State­ment aufwirft endlich auch zu den rich­ti­gen Antwor­ten führen würden. Wer, wie Žižek, diese Fragen initi­iert, ist es auch wert an deren Beant­wor­tung mitwir­ken zu dürfen. Man beob­ach­te einmal…

Cash for Clunkers 0

Cash for Clunkers

Wert­lo­ses in bare Münze umwan­deln war nie so leicht wie heute. Hast Du eine schrott­rei­fe Karre in der Garage? Dafür gibt es Bares. In den USA 4.500 Dollar. Bei uns 2.500 € Noch besser klappt das, wenn Sie eine Bank haben. Da gibt es für schrott­rei­fe „Wert­pa­pie­re“ auch Bares, aber…

Die Unke ruft 1

Die Unke ruft

Sein Name ist verhäng­nis­voll, sein Halb­wis­sen ausrei­chend, um regel­mä­ßig auf Welt­On­line Entwick­lun­gen vorher­zu­sa­gen, für die ein Jahr­­markt-Hell­­se­her nicht einmal mehr in eine Glas­ku­gel inves­tie­ren müsste. Dr. Doom kommen­tiert die jüngs­ten Vorstö­ße namhaf­ter Harvard-Profes­­so­­ren, wie Greg Mankiw und Willem Buiter von der London School of Econo­mics. Maßnah­men für einen die Wirt­schaft…

Klasse Glosse 0

Klasse Glosse

bei F!XMBR. Endlich einer, der eine Lanze für die notlei­den­den, dem Quali­täts­jour­na­lis­mus verpflich­te­ten Verla­ge bricht.

Das Parlament als Farce 0

Das Parlament als Farce

„Reden werden unge­hal­ten zu Proto­koll gege­ben, Diskus­si­on und Öffent­lich­keit entfal­len: So erle­digt der Deut­sche Bundes­tag Geset­ze – und sich selbst.“ Heri­bert Prantl bringt es in der „Süddeut­schen“ auf den Punkt.

Tahiti-Virus ist nicht mehr aufzuhalten 0

Tahiti-Virus ist nicht mehr aufzuhalten

Und das ist auch gut so. Denn das Tahiti-Virus ist ein sehr wünschens­wer­ter „Erre­ger“. Es ist die Vision einer Zukunft, die Mensch, Wirt­schaft und Natur in Einklang bringt. Anste­ckung erwünscht.

Zitat Herman Daly 0

Zitat Herman Daly

„Da der Reich­tum nicht fort­wäh­rend so schnell wach­sen kann wie die Schul­den, muss die Eins-zu-Eins-Rela­­ti­on zwischen den beiden an einem bestimm­ten Punkt aufge­ho­ben werden – das heißt, es muss zu einer Nicht­an­er­ken­nung oder Aufhe­bung der Schul­den kommen. Das posi­ti­ve Feed­back der Zinses­zin­sen muss durch Gegen­kräf­te, die zur Nicht­an­er­ken­nung der Schul­den…

Ein geniales Konzept zur Armutsbekämpfung… 0

Ein geniales Konzept zur Armutsbekämpfung…

ergibt sich aus der Logik, wie der Deut­sche Bundes­tag gegen Kindes­miss­brauch vorgeht. Ursula von der Leyen wird Ehren­bür­ge­rin in allen Potem­kin­schen Dörfern.

Tahiti-Projekt ausgezeichnet 0

Tahiti-Projekt ausgezeichnet

Der Deut­sche Science Fiction Preis 2009 ging an den Roman „Das Tahiti-Projekt“ von Dirk C. Fleck. (Buch­be­spre­chung in HUMANE WIRTSCHAFT Ausga­be 3/2008). Fleck, zu dessen Vorgän­gern so illus­tre Autoren wie Frank Schät­zing („Der Schwarm“) und Andre­as Esch­bach („Das Jesus-Video“) gehö­ren, nahm den Preis am 6. Juni auf dem Schloss­con in…

Am liebsten nimmt der Handelsmann… 0

Am liebsten nimmt der Handelsmann…

Schobert und Black 1973 mit einem Lied, das auch heute in der Krise noch hilf­reich sein kann:  

Arme unter den Reichen preschen vor 0

Arme unter den Reichen preschen vor

Mit einer Aufse­hen erre­gen­den Kampa­gne haben sich „Reiche“ zur Initia­ti­ve „Appell für eine Vermö­gens­ab­ga­be“ entschlos­sen. Reich ist man ihrer Auffas­sung nach ab einem Vermö­gen von 500.000 €. Und das soll auch die Grenze sein, ab der ihr Vorschlag, eine  fünf­pro­zen­ti­ge Vermö­gens­ab­ga­be zu leis­ten, grei­fen soll. Bemer­kens­wer­ter­wei­se geht dieser Vorschlag weiter…

82 Millionen Terroristen? 0

82 Millionen Terroristen?

Vieles von dem, was poli­tisch auf den Weg gebracht wird, lässt die Ahnung Wirk­lich­keit werden, dass das Univer­sum von Morgen eine „Mischung aus Bordell, Verlies und Zirkus“ sein wird. (Nicolás Gómez Dávila):   Du bist Terro­rist from lexela on Vimeo.

Großer Fortschritt bei Berichterstattung zur Krise 0

Großer Fortschritt bei Berichterstattung zur Krise

Die Ratlo­sig­keit der Poli­tik im Zusam­men­hang mit der Krise wird den Menschen ange­sichts der auf allen Gebie­ten wider­sprüch­li­chen Lösungs­vor­schlä­ge und Akti­vi­tä­ten immer bewuss­ter. Schlimm dabei ist, dass auch die meis­ten großen Medien sich von ihrer Aufga­be, den Medi­en­kon­su­men­ten Orien­tie­rung zu geben, verab­schie­det haben und statt dessen „Hofbe­richt­erstat­tung“ betrei­ben und das…

Trojanisches Pferd oder Büchse der Pandora 0

Trojanisches Pferd oder Büchse der Pandora

Was auch immer. Aus der Geschich­te lernen wäre im Hinblick auf die Welt­wirt­schafts­kri­se für alle Betei­lig­ten kein Fehler. Konjunk­tur­pa­ket?

Greg Mankiw schlägt Wellen 0

Greg Mankiw schlägt Wellen

Der Einfluss des Harvard Profes­sors Greg Mankiw scheint groß genug, um Einfluss auf die FED auszu­üben. Nach­dem die New York Times Greg Mankiws Vorschlag der nega­ti­ven Zinsen groß aufge­macht hat, wird dieser Vorschlag mitt­ler­wei­le welt­weit disku­tiert. Mankiw selbst gibt an, dass selten ein Vorschlag von ihm zu einer derar­ti­gen Welle…

Greg Mankiw schlägt Wellen 0

Greg Mankiw schlägt Wellen

Der Einfluss des Harvard Profes­sors Greg Mankiw scheint groß genug, um Einfluss auf die FED auszu­üben. Nach­dem die New York Times Greg Mankiws Vorschlag der nega­ti­ven Zinsen groß aufge­macht hat, wird dieser Vorschlag mitt­ler­wei­le welt­weit disku­tiert. Mankiw selbst gibt an, dass selten ein Vorschlag von ihm zu einer derar­ti­gen Welle…