Kategorie: Helmut Creutz

Geldschöpfungen der Banken – Realität oder Theorie? – Helmut Creutz 9

Geldschöpfungen der Banken – Realität oder Theorie? – Helmut Creutz

„Der Versuch, die Geld­men­ge zu defi­nie­ren, treibt akri­bi­sche Exper­ten an den Rand der Verzweif­lung. Denn es gibt keine klare Tren­nungs­li­nie im Kalei­do­skop der Anla­gen, die es ermög­li­chen würde, genau den Punkt fest­zu­le­gen, an dem sich Geld von ande­ren Anla­gen schei­det. Die genaue Defi­ni­ti­on „der“ Geld­men­ge ist ebenso eine Frage des Geschmacks wie der wissen­schaft­li­chen Notwen­dig­keit… Nur das Währungs­sys­tem hat mehr Menschen um den
Verstand gebracht als die Liebe“.

Bereits dieses Eingangs­zi­tat aus einem welt­weit verbrei­te­ten führen­den Lehr­buch der Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten
zeigt, in welchem Grad der Verwir­rung sich die Wirt­schafts­wis­sen­schaft in Sachen Geld, Geld­men­ge und damit auch der Geld­schöp­fung seit Jahr­zehn­ten befin­det. Doch statt endlich „den Punkt fest­zu­le­gen, an dem sich Geld von ande­ren Anla­gen schei­det“, werden wir mit stän­dig neuen und oft aben­teu­er­li­cher Verknüp­fun­gen der Banken­tä­tig­keit mit Geld­schöp­fun­gen versorgt und die Verwir­run­gen weiter vari­iert! Darum hier ein Versuch zur Klärung.

Geldbezogene Begriffe, Größen und Kreisläufe – Helmut Creutz 0

Geldbezogene Begriffe, Größen und Kreisläufe – Helmut Creutz

„Bei der übli­chen Berech­nung (der Geld­men­ge) addiert man die Menge des Bargel­des zu dem, was die Menschen auf ihren Bank­kon­ten und ihren Spar­bü­chern haben. Dann stellt man fest, dass das immer weiter wächst, dass der Reich­tum stän­dig zunimmt. Dabei vergisst man, dass Bargeld und Buch­geld etwas funda­men­tal Verschie­de­nes sind.“ Dass Begrif­fe das Begrei­fen erleich­tern sollen, besagt eigent­lich schon ihr Name. Bezo­gen auf das Geld hat man jedoch häufig den Eindruck, dass man dieses Begrei­fen durch Verwir­run­gen der Begrif­fe oft unnö­tig erschwert.
Um die Viel­zahl dieser Begrif­fe rund ums Geld sowie ihre Zusam­men­set­zun­gen und Größen anschau­li­cher und unter­scheid­ba­rer zu machen, werden sie in der Darstel­lung 1 mit ihren Bezeich­nun­gen, Bestand­tei­len und nomi­nel­len Euro­wer­ten vergleich­bar neben­ein­an­der gestellt, ausge­hend von dem Zahlen­ma­te­ri­al der Bundes­bank und bezo­gen auf die Jahres-Endbe­stän­de in Deutsch­land 2010.

Goldene Zahnräder, © Martin Bangemann, Kontakt: bestmoose.de 0

Die Wirkung der Geldumlaufsicherung auf die Zinssätze – Helmut Creutz

In gesät­tig­ten und infla­ti­ons­frei­en Markt­la­gen kann es damit – wie hier darge­stellt – selbst im lang­fris­ti­gen Bereich zu Absen­kun­gen der Gutha­ben­zin­sen gegen null kommen, während dies bei den kürz­er­fris­ti­ge Einla­gen schon vorher der Fall ist. Das heißt, die oft hinter­frag­te Umlauf­si­che­rung für die Sicht­gut­ha­ben ergibt sich auto­ma­tisch.

Geld – Geldbegriffe – Geldpolitik: Ein Klärungsversuch – Helmut Creutz 0

Geld – Geldbegriffe – Geldpolitik: Ein Klärungsversuch – Helmut Creutz

„Eine krisen­freie Wirt­schaft, die uns Wohl­stand und Tausch­ge­rech­tig­keit sichern kann, ist nur möglich, wenn wir auch die Irrtü­mer klären, die sich um die Begrif­fe aufge­baut haben, vor allem bezo­gen auf Bargeld und Giral­geld.“ [Zitat aus: Rein­hold Schulz, „Menschen­recht oder Unter­gang“ – Moor­burg-Verlag, Hanno­ver 1985]

1

Wachstum, Wachstum.…über alles! – Helmut Creutz

Bei dem Begriff „Wachs­tum“ hat man früher an die Vorgän­ge in der Natur gedacht. Heute steht er in aller Welt für jene Auswei­tun­gen im wirt­schaft­li­chen Bereich, die mit jenen in der Natur nichts mehr zu tun haben und sie sogar zuneh­mend gefähr­den. Die fast tägli­chen Kata­stro­phen-Meldun­gen aus aller Welt sind ein Beweis dafür!

0

Macht Geld Sinn – Der Geldkongress 2011

Am Sams­tag, den 12. März findet in Berlin der „Geld­kon­gress 2011“ statt. Unter dem Motto „Macht Geld Sinn“ tref­fen sich Menschen aus vielen Orga­ni­sa­tio­nen, die sich dem Thema Geld und der Gestalt­bar­keit von Geld und Währun­gen verschrie­ben haben. Mit dabei natür­lich auch die HUMANE WIRTSCHAFT. [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=CzQJJH0dOAg[/youtube] Ein span­nen­des Programm mit…

Helmut Creutz 1

Am Anfang waren es 40 Mark! – Helmut Creutz

Am 21. Juni 1948 begann bei uns ein neues Geld­zeit­al­ter: Verteilt von den Ausga­be­stel­len der Lebens­mit­tel­mar­ken erhielt jeder Bürger gegen 40 alte Reichs­mark 40 neue DM in die Hand, ein Betrag, der nach zwei Mona­ten noch einmal um 20 DM erhöht wurde. Hinter­grün­de eines Neube­ginns – aus persön­li­cher Sicht von Helmut Creutz.

Angela Merkel in Wuppertal 0

Angela Merkel in Wuppertal

Weite­re Bilder diesem Link folgen Angela Merkel, Jürgen Rütt­gers, Roland Koch, Ole von Beust und viele Land­­tags- und Bundes­tags­ab­ge­ord­ne­te der CDU haben neben dem Beifall, der ihnen aus dem Block mit „gela­de­nen“ Gästen sicher war, aber auch den Gegen­wind in Form von laut­star­ken Protest­grup­pen gespürt. Lokale Orga­ni­sa­tio­nen mach­ten ebenso ihrem…

Der europäische Gedanke in höchster Gefahr 0

Der europäische Gedanke in höchster Gefahr

Bild Von Martin Bange­mann, North Caro­li­na © 2010, Martin Bange­mann Domino-Party Nach dem Vorbild der Boston-Tea-Party wird es wohl den bürger­li­chen Wider­stand gegen poli­ti­sche Hilf­lo­sig­keit und Konzept­lo­sig­keit brau­chen. Das Bild des Staa­tes und der Volks­ver­tre­ter als Gejag­te eines entfes­sel­ten Kapi­tal­mark­tes ist für immer mehr Menschen uner­träg­lich. Ganz offen­sicht­lich schlit­tern die…

Helmut Creutz zum Wachstumswahn 1

Helmut Creutz zum Wachstumswahn

Unbe­que­me Wahr­heit | Wirt­schaft | Deut­sche Welle | 08.02.2010. Kommen­tar Helmut Creutz: Ein weicher Ausstieg aus dem Wachs­tums­wahn ist möglich! Seit 30 Jahren mit den Ausstiegs­mög­lich­kei­ten aus diesem Wahn befasst und vor allem mit dessen Hinter­grün­den, habe ich mich über Ihren letz­ten auf der Ursa­chen­ebe­ne etwas tiefer grei­fen­den Beitrag sehr…