Kategorie: Ausgabe 01 – 2015

leserbriefe 0

Leserbriefe 01/2015

Stim­men von Teil­neh­mern der Jah­res­fei­er der HUMANEN WIRTSCHAFT Anfang Novem­ber 2014 (Sie­he Bericht, S. 14) Ich bin sehr beein­druckt. Die Vor­trä­ge waren durch­weg posi­tiv und hat­ten ein Niveau, das sei­nes­gle­ai­chen sucht. Wie immer gab es genü­gend Zeit zwi­schen den Vor­trä­gen, sich zu ver­net­zen und aus­zu­tau­schen. Der Work­shop mit Stef­fen Hen­ke: Unglaub­li­ch gut – so eine Fach­kom­pe­tenz – gepaart mit dem Wis­sen und der Rhe­to­rik von Stef­fen – so was hab ich noch nicht oft gese­hen… Das hat sofort Lust auf mehr gemacht und auf der Arbeit eine vier­stün­di­ge Dis­kus­si­on aus­ge­löst rund um Gesell und das „aktu­el­le Sys­tem“. Ich glau­be ich…

0

„In mir schrie ‘s: ‚Ich will hier raus!’“ – Pat Christ

„In mir schrie ‚s: ‚Ich will hier raus!’“ War­um Arbeits­sucht mehr ist als nur ein indi­vi­du­el­les Pro­blem einer Rand­grup­pe Pat Christ Zu arbei­ten, das war Mar­cels Leben. Er arbei­te­te bis spät in die Nacht. Er nahm Arbeit mit in den Urlaub. „Pri­va­te Ein­la­dun­gen schlug ich immer häu­fi­ger aus“, sagt der 57-Jäh­ri­ge, der in der EDV-Orga­ni­sa­ti­on des Groß­ein­kaufs eines klei­nen Betriebs tätig war. Seit lan­gem arbei­tet Mar­cel nicht mehr. Die Dia­gno­se „Chro­ni­sche Erschöp­fung“ beför­der­te ihn in die Früh­ren­te. Doch Mar­cel, der eigent­li­ch einen ande­ren Vor­na­men hat, ist nicht nur chro­ni­sch erschöpft: „Ich bin arbeits­süch­tig.“ An sei­nem Arbeits­platz zu wir­ken, am Rech­ner zu…

veer_4313885_Lightworks 0

Zeitmanagement als Form der Selbstausbeutung – Michael Freuding

Die Kehr­sei­te der Medail­le Zeit­ma­nage­ment als Form der Selbst­aus­beu­tung Micha­el Freu­ding 1. Ein­lei­tung – Die „Gro­ße Erzäh­lung“ Wenn heut­zu­ta­ge von „Zeit­ma­nage­ment“ die Rede ist, löst das eine Fül­le von Bil­dern aus: Man denkt an jun­ge, schö­ne Men­schen, an App­le-Pro­duk­te, Nadel­strei­fen­an­zü­ge, gra­phi­sche Dar­stel­lun­gen von Bör­sen­kur­sen und ande­re Sym­bo­le des beruf­li­chen Erfol­ges. Wer woll­te nicht Mana­ger sein, sich selbst opti­mie­ren, vor­wärts kom­men, eige­ne Zie­le errei­chen? All das klingt ver­hei­ßungs­voll und weckt Erwar­tun­gen, die in der Gegen­wart durch­weg posi­tiv besetzt sind. Die „Gro­ße Erzäh­lung“, nach der wir unser Leben rich­ten, drängt uns zum Glau­ben an die All­macht der Märk­te und ver­mit­telt uns das…

0

Generosität – und wie sie unser Leben verändert – Buchrezension von Bernd Guggenberger

Gene­ro­si­tät – und wie sie unser Leben ver­än­dert Buch­re­zen­si­on von Bernd Gug­gen­ber­ger Das so enga­gier­te wie gedan­ken­star­ke Plä­doy­er für Gene­ro­si­tät aus der Feder des Zeit­dia­gnos­ti­kers und poli­ti­schen Phi­lo­so­phen Wer­ner Peters ist kein wohl­fei­ler Empö­rungs­zwi­schen­ruf wider den geist­los-zyni­schen Rou­let­te-Kapi­ta­lis­mus. Vie­le, viel­leicht all­zu vie­le sol­cher Zwi­schen­ru­fe („Empört Euch!“, „Bän­digt den Kapi­ta­lis­mus!“, „Fangt die Bes­tie ein!“) hat es seit Mit­te des ver­gan­ge­nen Jahr­zehnts gege­ben, mal zwei­fel­los von ein­drucks­vol­ler mora­li­scher Stimm­ge­walt, häu­fig aber auch im gän­gi­gen Nör­gel­ton der unver­meid­li­chen stim­mungs­pa­ra­si­tä­ren Empö­rungs­mit­läu­fer. Es fällt uns alle­mal leich­ter zu benen­nen, was uns stört und miss­fällt, als Posi­ti­on zu bezie­hen. Der Autor des hier vor­zu­stel­len­den Buches „GENEROSITÄT…

0

Die Sehnsucht nach dem Weltfrieden – Kommentar von A. Bangemann

Die Sehn­sucht nach dem Welt­frie­den Kom­men­tar von Andre­as Ban­ge­mann Dif­fu­se Ängs­te trei­ben immer mehr Men­schen auf die Stra­ße. In Dres­den demons­trier­ten 15.000 unter einer frag­wür­di­gen Flag­ge in bewusst ver­ord­ne­ter Fried­lich­keit. Die damit ver­bun­de­ne Bot­schaft geht tie­fer als die pla­ka­tiv vor­ge­scho­be­ne „Isla­mi­sie­rung des Abend­lan­des“. Den poli­ti­schen Kräf­ten fehlt es an der nöti­gen Sen­si­bi­li­tät für das Wider­stän­di­ge, was zur Fol­ge haben kann, dass sich die Auf­leh­nung stei­gert. Der Natio­na­lis­mus in Euro­pa hat besorg­nis­er­re­gen­de Aus­ma­ße ange­nom­men. Statt der Befas­sung mit den Ursa­chen belas­sen es vie­le Medi­en und Poli­ti­ker bei Beschimp­fun­gen und Belei­di­gun­gen in Rich­tung der Betei­lig­ten an den Demons­tra­tio­nen. Das gilt in Bezug…

0

In Gemeinschaft für den Wandel – Leonie Sontheimer

In den Sieb­zi­ger Jah­ren ver­fass­te Micha­el Ende sei­nen berühm­ten Roman über die klei­ne Hel­din Momo. Hin­ter einer Mär­chen-Fas­sa­de birgt die Geschich­te eine tie­fe Beschäf­ti­gung mit dem Finanz­sys­tem und sei­nem Ein­fluss auf mensch­li­ches Ver­hal­ten. In die­sen Mona­ten berei­ten fünf Men­schen einen Doku­men­tar­film vor, der Micha­el Endes Kri­tik an einer wachs­tums­be­ses­se­nen Gesell­schaft auf­greift und die Not­wen­dig­keit für einen Wan­del unse­res Geld­sys­tems ver­deut­li­chen soll. Zu die­sem Wan­del gehört auch die Erpro­bung neu­er For­men der Zusam­men­ar­beit. Mit den Metho­den der Gemein­schafts­bil­dung und des Dra­gon Drea­m­ing geht das Film­team ers­te Schrit­te in eine Post­wachs­tums­ge­sell­schaft. Die meis­ten Fil­me ent­ste­hen so: Ein Autor geht mit einer Dreh­buch-Idee…

0

Rohstoffe – Warum wir von Biosprit und Biodiesel die Finger lassen sollten – Stefan Bringezu

Roh­stof­fe – War­um wir von Bio­sprit und Bio­die­sel die Fin­ger las­sen soll­ten Ste­fan Brin­ge­zu Wer Auto fährt, kennt die Debat­te um E10, jenen Kraft­stoff, der bis zu 10 % Etha­nol aus nach­wach­sen­den Roh­stof­fen ent­hält, und der bei älte­ren Moto­ren zu tech­ni­schen Pro­ble­men füh­ren kann. Für E10 gibt es des­halb extra Zapf­säu­len. Weit­ge­hend unbe­merkt bleibt der oft klein­ge­druck­te Hin­weis auf den Zapf­säu­len für Die­sel, dass die­ser zum Bei­spiel bis zu sie­ben Pro­zent Bio­sprit ent­hält. Dass der Hin­weis kaum zu lesen ist, ist eigent­li­ch kein Pro­blem, denn er führt nicht zu tech­ni­schen Pro­ble­men bei den Moto­ren – anders­wo kann der Bio­sprit aber…

Norbert Rost - Foto: © Pat Christ
Foto: © Pat Christ
0

2014: Das Jahr der Geldwende – Norbert Rost

Als 2011 die Bun­des­re­gie­rung und die Medi­en unter dem Ein­druck Fukus­hi­mas eine Ener­gie­wen­de zur Staats­auf­ga­be erklär­ten, fie­len wir mit unse­rem Ener­gie­wen­de­ver­ein in ein tie­fes Loch. Unse­re zur Ver­eins­grün­dung 2009 selbst­ge­setz­te Auf­ga­be, eine Ener­gie­wen­de her­bei­zu­ar­gu­men­tie­ren, lös­te sich plötz­li­ch in Luft auf. Der schwer­fäl­li­ge Staats­tan­ker hat­te uns völ­lig uner­war­tet über­holt und unse­re von Enthu­si­as­mus getrie­be­ne Auf­ga­be zu sei­ner eige­nen gemacht. Wir fühl­ten uns auf­ga­ben- und ori­en­tie­rungs­los, zumal nie­mand um unse­re Mit­ar­beit bei der neu­en Mam­mut­auf­ga­be gebe­ten hat­te. Eine ver­gleich­ba­re Para­ly­se ist in der geld­re­for­me­ri­schen Bewe­gung aus­zu­ma­chen, seit­dem die EZB im Juni 2014 erst­mals in der neue­ren Geschich­te Gut­ha­ben­ge­büh­ren auf Über­nacht-Ein­la­gen der Geschäfts­ban­ken…

Helmut Creutz 2013
Foto: Privat
0

Vom Hochzins bis zum Null- und Negativzins – Helmut Creutz

Vom Hoch­zins bis zum Null- und Nega­tiv­zins Ursa­chen und Fol­gen der Zins­satz-Ver­än­de­run­gen sowie deren Aus­wir­kun­gen in der Wirt­schaft Hel­mut Creutz Das The­ma Zin­sen und des­sen Ver­än­de­run­gen hat in den letz­ten Mona­ten die Gemü­ter mehr beschäf­tigt, als in den gan­zen vor­aus­ge­hen­den Jahr­zehn­ten. Das vor allem bedingt durch die unge­wohn­te Vor­stel­lung eines ins Minus gehen­den Zins­sat­zes und der damit ver­bun­de­nen Wir­kun­gen. – Um deren Bedeu­tung zu beur­tei­len, ist es sinn­voll, sich noch ein­mal mit den Zins-beding­ten Ent­wick­lun­gen und deren Fol­gen in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten zu befas­sen – und nicht zuletzt mit den Zin­sen sel­ber. Was sind Zin­sen? Zin­sen, die man bei Geld-Aus­lei­hun­gen…

0

Die neue Superklasse (Teil 1 von 2) – Günther Moewes

Die neue Super­klas­se Teil 1: Eine streng wis­sen­schaft­li­che Pole­mik Gün­ther Moe­wes Geschicht­li­che Gro­ß­epo­chen wer­den gemein­hin nach ihren sozia­len Ver­hält­nis­sen benannt: Es gab die Skla­ven­ge­sell­schaf­ten und die Feu­dal­ge­sell­schaf­ten. Unse­re heu­ti­ge Epo­che ver­such­te sich um eine sozia­le Klas­si­fi­zie­rung her­um­zu­drü­cken und nann­te sich gern „Indus­trie­ge­sell­schaft“. Der Aus­druck „Klas­sen­ge­sell­schaft“ war ver­pönt. Tat­säch­li­ch gab es Zei­ten, in denen ein arg­lo­ses Publi­kum glau­ben konn­te, die Klas­sen­ge­sell­schaft ste­he kurz vor ihrer Über­win­dung. Etwa in West­deutsch­land, als 1949 nach der Wäh­rungs­re­form die Ungleich­ver­tei­lung zumin­dest der rei­nen Geld­ver­mö­gen so gering war wie noch nie. Und als etwas spä­ter Lud­wig Erhard eupho­ri­sch ver­kün­de­te: „Wohl­stand für alle“. Dafür wur­de er schnell…

0

Negative Zinsen – Angriff auf das Sparen? – Eckhard Behrens

Die Euro­päi­sche Zen­tral­bank (EZB) arbei­tet mit drei Zins­sät­zen, die zuein­an­der im Zeit­ver­lauf wech­seln­de Abstän­de haben. Der mitt­le­re ist als der Leit­zins bekannt und neu­er­dings nomi­nal kaum noch über null Pro­zent, näm­li­ch seit Sep­tem­ber 2014 gen­au 0,05 %. Er wur­de von der EZB schritt­wei­se gesenkt, um die Kon­junk­tur zu för­dern. Weil jedoch die Infla­ti­ons­ra­ten noch stär­ker san­ken, ist die­ser wich­tigs­te Zins real gestie­gen. Rein sprach­li­ch ist die Bewe­gung nega­ti­ver Real­zin­sen schwer zu fas­sen, weil sie aus den ihrer­seits beweg­li­chen Nomi­nal­zin­sen und Infla­ti­ons­ra­ten errech­net wer­den muss. Sie stei­gen, wenn sie weni­ger nega­tiv wer­den, wenn also die Zahl hin­ter dem Minus­zei­chen klei­ner wird, der…

0

Leben unter Null – Rede von Benoît Cœuré

Leben unter Null Über nega­ti­ve Zin­sen ler­nen Rede von Benoît Cœu­ré Über­set­zung: Andre­as Ban­ge­mann Die Rede im Ori­gi­nal (in Eng­li­sch) ist auf der Web­sei­te der EZB zu fin­den: http://www.ecb.europa.eu/press/key/date/2014/html/sp140909.en.html Benoît Cœu­ré ist Mit­glied des Direk­to­ri­ums der EZB. Er hielt die­se Rede auf dem jähr­li­chen Abend­es­sen der EZB-Geld­markt­kon­takt­grup­pe in Frank­furt am Main am 9. Sep­tem­ber 2014. Am 5. Juni 2014 senk­te die EZB den Haupt­re­fi­nan­zie­rungs­satz (Leit­zins) auf 0,15 %, den Spit­zen­re­fi­nan­zie­rungs­satz auf 0,40 %, und – viel­leicht am bemer­kens­wer­tes­ten – die Ein­la­ge­fa­zi­li­tät auf minus 0,10 %. Am 4. Sep­tem­ber 2014 wur­den die­se Sät­ze auf 0,05 %, 0,30 % und –0,20 % gekürzt und es wur­de erklärt, dass…

Andreas Bangemann © Martin Bangemann 0

Abenteuer der Veränderung – Europa im Jahr 2215 – Editorial

Euro­pa im Jahr 2215: Wo ver­lau­fen sei­ne Län­der­gren­zen? Gibt es über­haupt noch Gren­zen? Wel­che Poli­tik herrscht? Wie gestal­tet sich das Sozi­al­we­sen und wie wird unse­re Nach­welt wirt­schaf­ten? Wird es noch Krie­ge geben? Gibt es über­haupt noch Men­schen? Nie­mand kann all das auch nur annä­hernd vor­her­se­hen. Klar scheint nach heu­ti­ger Erkennt­nis, dass sich das Kli­ma dra­ma­ti­sch ver­än­dert haben wird und die Bedin­gun­gen für alle Lebe­we­sen völ­lig ande­re sind. 1815, vor 200 Jah­ren, wur­de der Deut­sche Bund gegrün­det. Ein Staa­ten­bund mit 38 Groß­her­zog­tü­mern, König­rei­chen und Stadt­staa­ten. Sei­ne Gren­zen ver­än­der­ten sich stän­dig. Kaum ein Deut­scher wuss­te, wo sich gera­de die Schlag­bäu­me befan­den. Ein schwä­bi­scher Dorf­leh­rer…