Onkel Dagobert und die World Economics Association

2011 gegrün­det sieht sich die WEA (World Econo­mics Asso­cia­ti­on) als Think Tank für eine zukunfts­fä­hi­ge Wirt­schafts­wis­sen­schaft und die eigene Arbeit als Angriff auf das Esta­blish­ment.
In den regel­mä­ßi­gen Ausga­ben ihrer „Real-world econo­mics reviews“ wird deut­lich, dass die große Zahl an Wirt­schafts­wis­sen­schaft­lern, die sich in der WEA verei­nen, hinsicht­lich vieler Punkte von den bis heute gelehr­ten, vermeint­lich eher­nen Geset­zen der „Schul­buch-Ökono­mie“ Abstand nehmen, in ihrem „real-World-Denken“ aber wohl noch nicht bei einem hart­nä­cki­gen Hinter­fra­gen des Geld­sys­tems selbst ange­kom­men sind.
Immer­hin das Beisein von Wissen­schaft­lern, wie dem Austra­li­er Steve Keen, der auch schon in der HUMANEN WIRTSCHAFT eine Rolle spiel­te, macht Hoff­nung.
Die Wissen­schaft­ler der WEA kriti­sie­ren vehe­ment den heute so domi­nan­ten „Kapi­tal­markt“ und fordern dafür Refor­men.

In der aktu­el­len Ausga­be (PDF) des Reviews der WEA nutzt der norwe­gi­sche Ökonom Erik S. Reinert eine schöne Meta­pher, um den heuti­gen Finanz­sek­tor zu beschrei­ben:

Walt Disneys Onkel Dago­bert.

Der heuti­ge Finanz­sek­tor spei­che­re „nutz­lo­ses (unpro­duk­ti­ves)“ (idle) Geld in einem riesi­gen Behäl­ter, schreibt Reinert, einzig dem Zweck dienend, wie Dago­bert, hin und wieder ein Bad darin zu nehmen. Würde Dago­bert beispiels­wei­se Grie­chen­land einen Kredit geben – natür­lich nur unter der Aufla­ge dras­ti­scher Spar­maß­nah­men im Land – dann nur, um seinen Behäl­ter für die „Schwimm­stun­den“ noch weiter aufzu­fül­len. Unsere aktu­el­len Bemü­hun­gen der „Hilfe“ für Grie­chen­land, seien einzig ein Akt, Geld von einem „Schwimm­bad“ in ein ande­res, größer werden­des zu füllen. Grie­chen­land selbst und seine Menschen, denen wir vorge­ben, helfen zu wollen, erreicht das Geld nicht. Reinert schließt diese Meta­pher mit einem Hinweis auf Fran­cis Bacon, der erkannt hat, dass „Geld wie Mist nicht gut ist, außer es wird verteilt“

Dafür verdient es Reinert, hier lobend erwähnt zu werden.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.