Kategorie: Archiv 2013

Wo bitte geht’s zur Wirtschaftsdemokratie? – Johannes Heinrichs 0

Wo bitte geht’s zur Wirtschaftsdemokratie? – Johannes Heinrichs

Wie alle vier Jahre wieder sind wir in diesem Septem­ber 2013 aufge­ru­fen, unser pseu­do­de­mo­kra­ti­sches Kreuz­chen zu machen auf einer Liste von Partei­en, mit denen sich nur wenige iden­ti­fi­zie­ren können. Jeden­falls aber keine/r, die/der eine tief­grei­fen­de Geld­re­form im Sinne der Huma­nen Wirt­schaft und/oder gar eine Demo­kra­tie­re­form im Sinne einer vier­ge­glie­der­ten, wert­ge­stuf­ten Demokratie
will. Diese Partei­en sind für sie alle nur das rela­tiv klei­ne­re Übel.

Wahlkampf ohne aufrüttelnde Themen – Wilhelm Schmülling 0

Wahlkampf ohne aufrüttelnde Themen – Wilhelm Schmülling

Was lockt die Wähler hinter dem Ofen hervor? Steu­er­sen­kung, Abschaf­fung des Solis, eine Miet­preis­be­gren­zung, PKWMaut für Auslän­der oder „Veggy-Days“?
Um Wähler anzu­lo­cken, bieten alle Partei­en solche oder ähnli­che Wahl­ge­schen­ke an. Doch viele Wähler wenden sich frus­triert ab, zu oft wurden sie mit leeren Verspre­chun­gen gekö­dert. Einige Beispiele:
• Die EURO-Einfüh­rung, ein Beispiel unde­mo­kra­ti­schen Verhal­tens. Im Maas­tricht-Vertrag fest­ge­leg­te Krite­ri­en – Das Haus­halts­de­fi­zit darf jähr­lich nicht mehr als 3 % des Brutto-Inlands­pro­dukts betra­gen und die staat­li­chen Schul­den dürfen 60% des BIP nicht über­stei­gen – wurden vom Staat gebrochen.
• 1990 sollte der Aufbau Ost aus der Porto-Kasse gezahlt werden. „Blühen­de Land­schaf­ten“ wurden verspro­chen. Mit dem Soli­da­ri­täts­zu­schlag musste schließ­lich die Wieder­ver­ei­ni­gung finan­ziert werden. Den Soli­da­ri­täts­zu­schlag gibt es immer noch, obwohl er bis „Ende 1999 endgül­tig weg“ sein sollte. Der Staat brach sein Versprechen.
• 2008 verspra­chen Angela Merkel und Peer Stein­brück, dass die Bank-Einla­gen der Deut­schen sicher seien. 2013 deutet man aus Regie­rungs­krei­sen (versteckt) an, dass dem nicht so ist.
• 2012 erklär­te Bundes­kanz­le­rin Merkel, eine gemein­sa­me Schul­den­haf­tung inner­halb der EU (soge­nann­te Euro­bonds) werde es nicht geben, „Solan­ge ich lebe“. Wünschen wir ihr ein langes Leben und beob­ach­ten, was nach der Wahl im Septem­ber passiert.

Ist es da erstaun­lich, wenn viele Wähler nicht zur Wahl gehen, wohl wissend, damit der Demo­kra­tie einen schlech­ten Dienst zu tun? Sie verwei­sen auf die vielen gebro­che­nen Wahl­ver­spre­chen, tref­fen mit Wahl­ent­hal­tung aber nicht die schul­di­gen Poli­ti­ker, sondern die Basis unse­rer Demo­kra­tie, freie Wahlen. Wenn wenigs­tens Erfol­ge vorzeig­bar wären, um die Lethar­gie der Wähler zu über­win­den, dann könnte man auf eine höhere Wahl­be­tei­li­gung hoffen. Da wird doch die Redu­zie­rung der Arbeits­lo­sen­zah­len von fünf auf drei Millio­nen als große Leis­tung gefei­ert. Drei Millio­nen Arbeits­lo­se sind nur Beweis für die
Unfä­hig­keit der Regie­ren­den. Wir glau­ben sogar eini­gen Poli­ti­kern, Fehl­ent­wick­lun­gen mit Geset­zes­ver­bes­se­run­gen begeg­nen zu wollen, z. B. Studi­en­ge­büh­ren abzu­schaf­fen, Kinder­geld und Harz-IV-Bezüge zu erhö­hen und die Mehr­wert­steu­er nicht zu erhö­hen. Ob dieses Wollen nach der Wahl zur Wirk­lich­keit wird, darf bezwei­felt werden. Mit solchen Ände­run­gen wäre zwar eine Linde­rung der sozia­len Not erreicht und etwas mehr Kauf­kraft für die Konsu­men­ten. Die Ursa­chen der Arbeits­lo­sig­keit, der hohen Mieten usw. würden jedoch nicht beho­ben. So wäre das Ergeb­nis: Not wird gelin­dert, aber nicht verhindert.

Andreas Bangemann 0

Kapital, die Neutronenbombe der Wirtschaft? – Andreas Bangemann

Der Erfin­der der Neutro­nen­bom­be, Samuel Cohen, beschrieb sein Massen­ver­nich­tungs­mit­tel, als die „vernünf­tigs­te und mora­lischs­te Waffe, die je erfun­den wurde“ (New York Times, Septem­ber 2010). „Es ist die einzi­ge nuklea­re Waffe der Geschich­te, mit der Kriegs­füh­rung Sinn macht. Wenn der Krieg vorbei ist, ist die Welt noch intakt.“ Offi­zi­ell dürfte es eigent­lich keine Neutro­nen­bom­be mehr geben.
Zwischen 1996 und 2003 demon­tier­ten die USA und Frank­reich angeb­lich die letz­ten noch gebau­ten. Doch die Logik dieser Waffe umgibt unser Leben weiter auf subti­le Weise. Die „Rüstungs­in­dus­trie der Angst“ schafft es, uns in Abhän­gig­keit von den Sachen zu halten und in ihren „Kapi­tal­fa­bri­ken“ gerade immer so viel bereit­zu­stel­len, dass die Mensch­heit ihren Feti­schis­mus erhält. Wir beschüt­zen mate­ri­el­le Dinge und eine abstrak­te Wohl­stands­vor­stel­lung auf Kosten von mensch­li­chem Leben und auf Kosten der Natur. Die Armen sind von den Reichen abhän­gig, die Schwar­zen von den Weißen, die Frauen von den Männern, die Zivi­lis­ten von den Mili­tärs und die Arbei­ter von den Unternehmern.

Buchvorstellungen 05/2013 0

Buchvorstellungen 05/2013

Chris­ti­an Kreiß: „Profit­wahn“ – Warum sich eine menschen­ge­rech­te­re Wirt­schaft lohnt – Tectum Verlag (15. 6. 2013), Klap­pen­bro­schur, 200 Seiten, 17,95 €, ISBN 978–3‑8288–3159‑9

Lavalu­na-Film Film­pro­duk­ti­on: „Poly­po­ly – Geld für alle“ –, produ­ziert von Dinah und Roland Pfaus, DVD, Spiel­zeit: 83 Minu­ten, 12,– €, die DVD kann in unse­rem Online-Shop bestellt werden

Ernst Fried­rich Schu­ma­cher: „Small is beau­ti­ful“ – Die Rück­kehr zum mensch­li­chen Maß. Der Öko-Klas­si­ker neu aufge­legt mit einem Vorwort von Niko Paech, oekom Verlag, (Aug. 2013), broschiert, 304 Seiten, 19,95 €, 978–3‑86581–408‑1, auch als E‑Book erhältlich

Bestel­lung im Inter­net auf unse­rer Online-Shop­sei­te: http://shop.humane-wirtschaft.de

Vermögensabgabe statt ökonomischem Unvermögen! – Roland Rottenfußer 0

Vermögensabgabe statt ökonomischem Unvermögen! – Roland Rottenfußer

„Wär ich nicht arm, wärst Du nicht reich!“, heißt das bekann­te Zitat von Bertold Brecht. Umge­kehrt gilt dies aber auch. Über­mä­ßi­ger Reich­tum steht zu wenig im Fokus der Öffent­lich­keit. Dabei ist er in mehr­fa­cher Hinsicht gemein­schafts­schäd­lich. Weil Geld an allen Ecken und Enden fehlt und sich gewal­ti­ge, demo­kra­tisch nicht legi­ti­mier­te Macht­zen­tren bilden. Attac fordert jetzt in einem Papier eine einma­li­ge Vermö­gens­ab­ga­be der Reichen mit einem Gesamt­vo­lu­men von über einer Billi­on Euro. Außer­dem sollen lang­fris­ti­ge Mecha­nis­men der Umver­tei­lung von oben nach unten etabliert werden. Ist dieser Vorschlag von Attac begrü­ßens­wert? Ja. Ist er ausrei­chend? Nein. Kaba­ret­tist Volker Pispers ist in Hoch­form: „Wenn die 10 Prozent rich­tig Reichen im Land bereit wären, die Hälfte ihres Vermö­gens abzu­ge­ben, wären die Staats­schul­den prak­tisch weg.“ Höflich plät­schern­des Lachen im Publi­kum. „Und das bräuch­ten die gar nicht auf einen Schlag zu tun. Wenn die reichs­ten 10 Prozent bereit wären, 10 Jahre lang jeweils 5 Prozent von ihrem Vermö­gen abzu­ge­ben – das würden die in dem einzel­nen Jahr über­haupt nicht mitkrie­gen.“ Betre­te­nes Schwei­gen im Publi­kum. Irgend­wo muss doch der Haken sein! Tatsäch­lich schließt Pispers mit der Bemer­kung: „Es gibt nur ein einzi­ges Problem: Wir haben eine Demo­kra­tie. Und Sie krie­gen in einer Demo­kra­tie keine Mehr­heit für eine Poli­tik, von der 90 Prozent der Bevöl­ke­rung profi­tie­ren würden.“

Renan Demirkan – Foto: © Pat Christ
Foto: © Pat Christ
1

Eine Schauspielerin begehrt auf – Pat Christ

Im Allge­mei­nen ist der Begriff nicht umstrit­ten: „Tole­ranz“ wird viel und gern verwen­det. Da gibt es den „Verein für Tole­ranz & Zivil­cou­ra­ge“ in Neumüns­ter. Die „Tole­ranz Fabrik“ in Würz­burg. Oder das „Bünd­nis für Demo­kra­tie und Tole­ranz“ der Bundes­re­gie­rung. Für die aus der Türkei stam­men­de Schau­spie­le­rin Renan Demir­kan aller­dings ist Tole­ranz eine „Herr­schafts­ges­te“. Ange­sichts des sich ausbrei­ten­den Rechts­ra­di­ka­lis­mus warnt sie in ihrem Buch „Respekt“ vor den Folgen „tole­ran­ter“ Respekt­lo­sig­kei­ten. In tole­ran­ten Gesten verrät sich für Demir­kan oft ekla­tan­te Respekt­lo­sig­keit. „Die viel beschwo­re­ne ‚Tole­ranz‘ besteht auf dem Abstand zu Allem“, sagt sie. Wer sein Gegen­über tole­riert, lässt es zwar leben. Aber er nimmt sie oder ihn noch lange nicht an. Ist noch lange nicht bereit, den Schritt vom „Ich“ zum „Wir“ zu voll­zie­hen. Tole­ranz passt genau zur indi­vi­dua­li­sier­ten Kultur des Westens, findet Renan Demir­kan: „Denn dessen Ideal­bild ist der getrenn­te Mensch.“ Den man auf Abstand duldet. Ohne sich weiter mit ihm zu soli­da­ri­sie­ren. Tole­riert wird damit nicht nur das Indi­vi­du­um. Sondern zum Beispiel auch wach­sen­de Armut und Unge­rech­tig­keit im eige­nen Land.

Die neue Bodenfrage – Benedikt Härlin 0

Die neue Bodenfrage – Benedikt Härlin

„Man verkauft nicht das Land, auf dem Menschen gehen“ (One does not sell the land people walk on.), den berühm­ten Ausspruch des Lakota-Häupt­ling Crazy Horse im Jahre 1873 hätte damals wohl eine große Mehr­heit der Mensch­heit für selbst­ver­ständ­lich gehal­ten. Die Vorstel­lung, das Land ihrer Vorfah­ren und Kinder wie Weizen, Werk­zeug oder Pferde zu verkau­fen, wäre ihnen absurd, ja undenk­bar erschie­nen. Land­nah­me war seiner­zeit noch eine exklu­si­ve Beschäf­ti­gung von Köni­gen und Fürs­ten und der von ihnen beauf­trag­ten Erobe­rer. Die gaben zu der Zeit, auch in Deutsch­land, gerade erst die Gewohn­heit auf, mitsamt dem Land auch die Menschen zu verkau­fen, die darauf lebten. Die USA waren dage­gen einer der ersten Staa­ten der Welt, in dem unein­ge­schränk­tes Privat­ei­gen­tum an Grund und Boden zum verbrief­ten Bürger­recht wurde. Der Spruch des Helden von „Little Bighorn“ vor 140 Jahren, unter dessen Jagd­grün­den, zu Unrecht, Gold vermu­tet wurde, galt auch den eige­nen Leuten. Sich durch Zahlung von Geld an Einzel­ne sich des Erbes ganzer Gemein­schaf­ten zu bemäch­ti­gen, gehört seit Langem zu den Grund­la­gen dessen, was heute als „Land­grab­bing“ bezeich­net wird.

Wirtschaft und Ethik – Johannes Korten 0

Wirtschaft und Ethik – Johannes Korten

Fast 15 Jahre ist es mitt­ler­wei­le her, dass ich in einer Vorle­sung zum Thema Umwelt- und Ressour­cen-Ökono­mik saß, in der sich der vorle­sen­de Profes­sor bitter darüber beklag­te, dass die Fakul­tät nach einer Mehr­heits­ent­schei­dung des Fakul­täts­ra­tes das Fach „Wirt­schafts­ethik“ aus dem Stun­den­plan gestri­chen hatte. Ein, zwei Semes­ter gab es das Ange­bot noch als frei­wil­li­ge Veran­stal­tung, danach wurde der Unter­richt dann mangels Inter­es­se einge­stellt. Ein aufmerk­sa­mer Blick in den Hörsaal konnte dieses mangeln­de Inter­es­se eigent­lich nur bestä­ti­gen. Über­all kleine ange­hen­de Unter­neh­mer und Nach­wuchs­füh­rungs­kräf­te, die sich mit den Niede­run­gen alltäg­li­cher, harter Arbeit nicht wirk­lich ausein­an­der­set­zen woll­ten oder muss­ten, scho­ben Mami und Papi in den meis­ten Fällen doch monat­lich den dicken Scheck für Auto und Wohnung rüber. Das Mantra vom alles regeln­den und ohne jegli­che Eingrif­fe perfekt funk­tio­nie­ren­den Markt wurde uns ja auch tagtäg­lich vorge­be­tet. Gehört habe ich die Botschaft wohl, allein mir fehlte der Glaube. Nicht umsonst war dieses Studi­um eine solche Quäle­rei für mich. Der fehlen­de Glaube hat sich während meiner beruf­li­chen Lauf­bahn seit­dem auch nur unwe­sent­lich verän­dert. Als 2000 die so genann­te „New Econo­my“ zusam­men­brach, war es mit der Herr­lich­keit in den Unter­neh­men erst­mal vorbei. In vielen Fällen siegte Macht­be­wusst­sein über Kompe­tenz und mit dieser Verän­de­rung zog ein ziem­lich kalter Wind in die Unter­neh­men ein. Das Diktat der Kapi­tal­märk­te mit Ihren jung­spun­di­gen Invest­ment­ma­na­gern die gestan­de­nen Führungs­kräf­ten erzäh­len, sie hätten ihre „Haus­auf­ga­ben nicht gemacht“ (O‑Ton, genau­so erlebt), nahm rasant zu. Absur­de Börsen­vor­schrif­ten mit immer kürze­ren Berichts­zy­klen haben aus vielen Unter­neh­men auch noch das letzte Fünk­chen lang­fris­ti­ges und wirk­lich nach­hal­ti­ges Denken und Handeln verschwin­den lassen.

web_224134_Peter_Roehl_pixelio_114191_G_Hofschlaeger_pixelio 0

Dem Konsumismus trotzen! – Das Abseits als wirtlicher Ort – Marianne Gronemeyer

Die Über­schrift, die dieser Vortrag nach eini­gen Vorüber­le­gun­gen gefun­den hat, ist womög­lich zu kämp­fe­risch gera­ten für das, was ich sagen will. Das „trot­zi­ge“ Aufbe­geh­ren, zu dem in der ersten Zeile des Titels aufge­ru­fen wird, passt nicht recht zu dem „Abseits“, das sich in der zwei­ten als „wirt­li­cher Ort“ empfiehlt. Sie schei­nen einan­der sogar auszu­schlie­ßen. Ich aber will für das Abseits
plädie­ren. Viel­leicht sollte also an der Stelle des Ausru­fungs­zei­chens besser ein Frage­zei­chen stehen. In seinem Vorwort zu der Aufsatz­samm­lung „Schu­len helfen nicht“ („Cele­bra­ti­on of Awareness“), die Ivan Illich 1969 erst­ma­lig publi­zier­te, schreibt Erich Fromm: „Weder diese Aufsät­ze, noch ihr Verfas­ser bedür­fen einer Einlei­tung. Wenn trotz­dem Ivan Illich mir die Ehre erwie­sen hat, mich um eine Einlei­tung zu bitten, und wenn ich das gern über­nom­men habe, so schei­nen wir dabei beide gedacht zu haben, eine solche Einlei­tung sei eine Gele­gen­heit, einer gemein­sa­men Haltung und Über­zeu­gung Ausdruck zu geben, obwohl einige unse­rer Ansich­ten beträcht­lich ausein­an­der­ge­hen. Auch die Auffas­sung des Verfas­sers ist heute nicht mehr immer die glei­che wie zu der Zeit, als er im Laufe der Jahre bei verschie­de­nen Anläs­sen diese Aufsät­ze schrieb. Im Kern seiner Einstel­lung ist er sich jedoch treu geblie­ben, und in diesem Kern stim­men wir überein.“

web_649155_original_R_K_B_by_Alexandra-H._pixelio 0

Über Kapitalfluten und Hochwasserschutz – Günther Moewes

In den Medien erhebt sich derzeit der ganz große Aufschrei: Der Nied­rig­zins bringe unsere gesam­te Alters­ver­sor­gung zum Einsturz. Es drohe Alters­ar­mut. „Und sie wird nicht nur die ohne­hin schon Armen erwi­schen, sondern jene Mittel­schicht, die bisher immer glaub­te, alles rich­tig zu machen.“ Nicht nur den Armge­mach­ten drohe Alters­ar­mut – auch die bisher als privi­le­giert gelten­den „Archi­tek­ten, Rechts­an­wäl­te und Ärzte müssen um ihre Renten­an­sprü­che bangen“. Und so ganz neben­bei auch viele Zins­geg­ner, die ja meist nicht gerade zur Unter­schicht zählen. „Die nied­ri­gen Zinsen sind allen­falls gut für Haus­käu­fer, die Banken und vor allem für Regie­run­gen“ schreibt DER SPIEGEL.[1] Und für Miethaie. [1 Alle Zitate aus DER SPIEGEL 192013, Titel­ge­schich­te, S. 63, 68.]

Halten wir erst einmal fest: am bishe­ri­gen Beute­sche­ma hat sich wenig geän­dert. Verlie­rer sind nach wie vor die Wert­schöp­fen­den, Arbei­ten­den, Arbeits­lo­sen, Armge­mach­ten, Alleinerziehenden,
Rent­ner und Schuld­ner. Und Gewin­ner sind nach wie vor die Besit­zen­den, Groß­gläu­bi­ger, Speku­lan­ten, Inves­to­ren, Haus­käu­fer und Miethaie. Nur etwas hat sich geän­dert: Die Regie­run­gen haben entdeckt, wie sie sich auf Kosten der Millio­nen Klein­gläu­bi­ger einen blan­ken Fuß machen können, wie sie am elegan­tes­ten ihre gewal­ti­gen Staats­schul­den auf die Bevöl­ke­run­gen abwäl­zen können. Nach
der Masche mit Rettungs­schir­men und Spar­zwang nun die mit Null­zins­po­li­tik, Infla­ti­on und priva­ter Alters­vor­sor­ge. Auch diese Masche ist uralt. Schon immer haben Staa­ten sich so ihrer Kriegs- und Krisen­schul­den entle­digt. Und deshalb ist das alles auch seit eh und je früh­zei­tig voraus­ge­sagt worden, meist von der kriti­schen Wissen­schaft und manch­mal von den jewei­li­gen Oppo­si­tio­nen der jewei­li­gen Regierungen.

Fehlende Voraussetzungen zur Überwindung des  Bürgerkrieges durch einen Bürgerfrieden – Zusammenstellung durch Wilhelm Schmülling 0

Fehlende Voraussetzungen zur Überwindung des Bürgerkrieges durch einen Bürgerfrieden – Zusammenstellung durch Wilhelm Schmülling

„Hat es einen vernünf­ti­gen Sinn, für den Völker­frie­den zu arbei­ten und dabei seine Unter­la­ge, den Bürger­frie­den, unbe­ach­tet zu lassen? … So wie die Dinge liegen, bedeu­tet der Völkerfrieden
ein bloßes Abdich­ten der Sicher­heits­ven­ti­le der heute in der ganzen Welt herr­schen­den Gesell­schafts­ord­nung, also nur eine Verkür­zung der Galgen­frist bis zum großen Welt­brand. … Der Bürger­frie­den ist die Bedin­gung für jenen Geist, der uns allein den dauern­den Völker­frie­den brin­gen kann. Aber der Bürger­frie­den einer­seits und Vorrech­te, Zinsen, arbeits­lo­ses Einkommen
ander­seits, kurz, Bürger­frie­den und Rent­ner­tum (Kapi­tal­rent­ner, die Red.), sind Gegen­sät­ze.“ [Silvio Gesell in seinem Aufsatz „Gold und Frie­den“, „Die Natür­li­che Wirt­schafts­ord­nung“, S. 213]

Leserbriefe 04/2013 0

Leserbriefe 04/2013

Angst ist die Bremse – Ich teile Ihnen meine Begeis­te­rung für Ihre Zeit­schrift mit! Sie haben die ideale Kombi­na­ti­on von Wirt­schaft und Mensch­lich­keit! Mein Symbol für Sie: Ich dachte nicht, dass es solche Gedan­ken­voll­zü­ge über­haupt gibt. Wenn ich mir die Zeitun­gen ange­schaut habe, die mit hoch­tra­ben­den Wirt­schafts­nach­rich­ten mehr Angst, als Moti­va­ti­on geben, so bin ich an Ihren Wirt­schafts­nach­rich­ten höchst inter­es­siert und dank­bar, dass ich Infor­ma­tio­nen bekom­me, die mir auch „schme­cken“, weil sie nicht nur der MACHT der Wirt­schaft den Hof machen. Und mein Wissen weiterbringen!…

Grafik Nr. 30 - Helmut Creutz 0

Minuszinsen – eine Lösung unserer Probleme? – Helmut Creutz

Worum geht es? Dass die entschei­den­den Voraus­set­zun­gen für eine dauer­haf­te Absen­kung der Zinsen nur über die Zentral­ban­ken und deren Leit­zin­sen erreich­bar sind, dürfte weit­ge­hend Zustim­mung finden. Dabei geht es vor allem um jenen Haupt­re­fi­nan­zie­rungs­satz, zu dem die Banken bei der Zentral­bank Geld auslei­hen können, was in norma­len Zeiten über­wie­gend nur jeweils für eine Woche der Fall ist. Der darüber liegen­de „Spit­zen­re­fi­nan­zie­rungs­satz“ bietet den Banken die Möglich­keit, bei Bedarf noch zusätz­li­ches Geld zu erhal­ten, während der untere Einla­ge­satz den Banken ermög­licht, übri­ges Geld bei der Zentral­bank zu nied­ri­ge­ren Zinsen zu parken, was meist nur über Nacht geschieht.

Wie aus der Darstel­lung hervor­geht, wurden die beiden letzt­ge­nann­ten Zins­sät­ze, trotz aller Auf- und Abstie­ge, in der Vergan­gen­heit immer mit einem Prozent­punkt Abstand zum Haupt­re­fi­nan­zie­rungs­satz fest­ge­setzt. Im Zuge der mehr­fa­chen Abstie­ge des Haupt­sat­zes 200809, redu­zier­te man jedoch diesen Abstand, „Leit­zins­kor­ri­dor“ genannt, auf drei­vier­tel Prozent, wahr­schein­lich um bei dem unte­ren Einla­ge­satz nicht mit der Null­li­nie in Berüh­rung zu kommen! Doch als man im Juli 2012 den Leit­zins­kor­ri­dor sogar auf ein halbes Prozent absenk­te, war dieses Tabu gebro­chen: Es gab zum ersten Mal bei der Bundes­bank, bzw. der EZB, einen Null-Zins­satz! Doch bei der nach­fol­gen­den Haupt­satz-Absen­kung im Mai 2013 auf ein halbes Prozent, vermied man den nun eigent­lich anste­hen­den Durch­bruch in den Minus­be­reich erneut durch eine Redu­zie­rung der Zins­satz-Abstän­de, dies­mal auf ein halbes Prozent! – Das heißt, der Vorteil, der den Banken beim „Parken“ von Über­schüs­sen einge­räumt wird und ursprüng­lich bei einem Prozent lag, ist über drei Vier­tel nun auf ein halbes Prozent­ge­schmol­zen! – Dass mit solchen nied­ri­gen Zins­sät­zen und vor allem Zins­satz-Abstän­den auch die Steue­rungs­mög­lich­kei­ten der Zentral­ban­ken schwin­den, dürfte einleuch­ten. Deshalb wären, zumin­dest bei den Einla­ge­sät­zen, Zins­sät­ze unter Null längst überfällig.

Whistleblower der Superreichen – Andreas Bangemann 0

Whistleblower der Superreichen – Andreas Bangemann

Edward Snow­den und sein Aufde­cken, des scham­lo­sen und empö­ren­den, in Deutsch­land die Grund­rech­te mit Füßen treten­den Spio­nie­rens der USame­ri­ka­ni­schen Geheim­dienst­be­hör­de NSA zeitigt Folgen. Nicht nur direk­te für die Bürger der betrof­fe­nen Staa­ten, sondern auch indi­rek­te. Im Hinblick auf die zahl­lo­sen »Mitwis­ser« in weiten Berei­chen des öffent­li­chen Lebens. Während vieles auf die bewuss­te Förderung
von Denun­zi­an­ten­tum inner­halb der Bevöl­ke­rung als eine begrü­ßens­wer­te Entwick­lung aus Sicht der Regie­run­gen hindeu­tet, entlädt sich der Frei­heits­wil­le der Regier­ten durch das Aufde­cken von Unrecht, Amoral und Verbre­chen, welche sich inner­halb des Macht­ge­fü­ges abspielen.

Vertrauensentzug: Das Ende des Geldes – Andreas Bangemann 0

Vertrauensentzug: Das Ende des Geldes – Andreas Bangemann

Bericht vom 2. inter­na­tio­na­len Kongress zu Komple­men­tär-Währungs­sys­te­men vom 20. bis 23. 6. 2013 in Den Haag.
250 Teil­neh­mer aus nahezu allen Konti­nen­ten der Erde kamen zusam­men, um sich zu den jüngs­ten Entwick­lun­gen im Zusam­men­hang mit ergän­zen­den Währun­gen auszutauschen.

Das »ISS«, (Inter­na­tio­nal Insti­tu­te of Social Studies) in der Den Haager Nieder­las­sung der Eras­mus Univer­si­tät von Rotter­dam stell­te seine Räume zur Verfü­gung. Maßgeb­lich an der Orga­ni­sa­ti­on betei­ligt waren die NGO »Qoin« mit Sitz in Amster­dam, die »ccia« (commu­ni­ty curren­ci­es in action) und die »nef« (new econo­mic foun­da­ti­on) aus London. Edgar Kampers, Nieder­lan­de, von Qoin und der deut­sche Lean­der Binde­wald von der »nef« steu­er­ten zusam­men mit vielen helfen­den Kräf­ten sicher durch das abwechs­lungs­rei­che Programm.
Man gab den akade­misch-theo­re­ti­schen Fragen zu den viel­fäl­ti­gen Entwick­lun­gen der alter­na­ti­ven Währun­gen Raum. Doch der prak­ti­sche Erfah­rungs­aus­tausch dürfte das wesent­li­che Lock­mit­tel gewe­sen sein, das den Groß­teil der Akti­ven aus den unter­schied­lichs­ten Initia­ti­ven nach Den Haag geführt hatte. Wie erwar­tet, kam es auch zu einem regen Gedan­ken­aus­tausch und konstruk­ti­ven Diskussionen.

Leserbriefe 03/2013 0

Leserbriefe 03/2013

Ihre Meinung ist uns wich­tig! Senden Sie uns Ihre Fragen, Anre­gun­gen oder persön­li­chen Meinun­gen. Wir bemü­hen uns, so viele Leser­brie­fe unter­zu­brin­gen, wie möglich.

Wir haben gelernt – Michael Beleites 0

Wir haben gelernt – Michael Beleites

Auf einem endli­chen Plane­ten ist gren­zen­lo­ses Wachs­tum ein gefähr­li­ches Hirngespinst.

Die eigent­li­che Krise haben wir wohl noch vor uns. Es ist zu befürch­ten, dass irgend­wann das auf Verschul­dung gebaute
Speku­la­ti­ons­sys­tem aus dem Ruder läuft. Es könnte sein, dass die Finanz­kri­se eines Tages zu einer dras­ti­schen Geld­ab­wer­tung führt, die die gesam­te west­li­che Welt betrifft – und diese unmit­tel­bar in eine schwe­re Ölkri­se einmün­det. Aus einer Ölkri­se erwächst hier schnell eine Mobi­li­tät- und Produk­ti­ons­kri­se. Und daraus folgt eine Versor­gungs­kri­se. Nach 75 satten Jahren könnte wieder Hunger einkeh­ren. Es ist keines­wegs auszu­schlie­ßen, dass auch künf­tig Notzei­ten kommen, in denen sehr viele Menschen hungern und auch verhun­gern; frie­ren und auch erfrie­ren. Auch in Sachsen.

Im Jahr 2030 könnte das Schlimms­te schon über­stan­den sein. Und wir haben gelernt – jeden­falls dieje­ni­gen von uns, die dann noch da sind. Was haben wir gelernt?

• Wir haben gelernt, dass man Geld und Aktien nicht essen kann.
• Wir haben gelernt, dass uns eine zentra­le Versor­gung mit Ener­gie und Nahrung verwund­bar macht.
• Wir haben gelernt, dass eine gesun­de Gesell­schaft eine breite bäuer­li­che und hand­werk­li­che Basis braucht, die eine regio­na­le Selbstversorgungsfähigkeit sichert.
• Wir haben gelernt, dass das Wohl­stands­ni­veau einer insta­bil verfass­ten Gesell­schaft mit ihrer Fall­hö­he iden­tisch ist.
• Wir haben gelernt, dass es besser ist, wenn mehr Menschen in den Dörfern leben und dass die Entfrem­dung zwischen Stadt und Land über­wun­den werden muss.
• Wir haben gelernt, dass es nicht gut ist, Häuser ohne Keller zu bauen, in denen man keine Kartof­feln, Möhren und Äpfel einla­gern kann.
• Wir haben gelernt, dass es nicht gut ist, Häuser ohne Schorn­stei­ne zu bauen, in denen man nicht selber mit Holz heizen kann.
• Wir haben gelernt, dass nicht nur die Kirche im Dorf blei­ben muss, sondern auch die Bauern und der Bäcker, der Tisch­ler und der Schmied, der Laden und die Kneipe, der Arzt und der Pfar­rer, die Schule und der Bürgermeister.
• Wir haben gelernt, dass eine größe­re Wert­schät­zung der Bauern und Hand­wer­ker und ihrer Produk­te mit gesun­den Nahrungs­mit­teln und halt­ba­ren Gebrauchs­gü­tern belohnt wird.
• Wir haben gelernt, dass wir auf einem endli­chen Plane­ten leben, auf dem gren­zen­lo­ses Wachs­tum ein gefähr­li­ches Hirn­ge­spinst ist.
• Wir haben gelernt, dass Wett­be­werb ein falsches Leit­bild ist, weil er sozia­le und ökolo­gi­sche Bezie­hun­gen aushe­belt, desintegriert.
• Wir haben gelernt, dass das Allge­mein­in­ter­es­se etwas völlig ande­res ist, als die Summe konkur­rie­ren­der Einzelinteressen.
• Wir haben gelernt, dass eine gesun­de Gesell­schaft wie ein Orga­nis­mus funk­tio­niert, wo die verschie­de­nen Organe sich gegen­sei­tig dienen und das Ganze zusam­men­hal­ten – und die Teile nicht in einem sinn­lo­sen Kampf aller gegen alle stehen.
• Wir haben gelernt, dass Sozi­al­po­li­tik nicht darin bestehen darf, eine aus den produk­ti­ven Prozes­sen heraus­ge­hal­te­ne bzw. ausge­sto­ße­ne Mehr­heit mit Billig­pro­duk­ten und Billig­un­ter­hal­tung still­zu­hal­ten, sondern nur eine voll­stän­di­ge Inte­gra­ti­on in sinn­vol­le und verant­wort­ba­re Arbeit die Gesell­schaft gesundet.
• Wir haben gelernt, dass Eigen­tum und Verant­wor­tung zusam­men gehö­ren, aber leis­tungs­lo­se Einkom­men und Spekulationsgeschäfte
ein struk­tu­rel­les Para­si­ten­tum sind, das das Funk­tio­nie­ren der Gesell­schaft als Gesamt­or­ga­nis­mus untergräbt.
• Und wir haben gelernt, dass uns die Globa­li­sie­rung keinen Halt gibt und es gut ist, uns in eine regio­na­le kultu­rel­le und reli­giö­se Tradi­ti­on hinein­zu­stel­len – dass wir Sach­sen als Heimat empfin­den dürfen.

Platon und das Geld – Christian Gelleri 0

Platon und das Geld – Christian Gelleri

Die Kritik an einem Geld, das sich ohne Arbeits­leis­tung vermeh­ren kann, ist so alt wie das logi­sche Denken. Platon war einer der ersten, der bereits tief­grei­fen­de Erkennt­nis­se über das Geld gebil­det hat. Durch aufmerk­sa­me Beob­ach­tung des Wirt­schafts­ge­sche­hens entdeck­te er das Problem, dass das Geld der Ware über­le­gen ist und dass es daher wie die Waren altern müsse. Im alltäg­li­chen Austausch solle ein solches Geld zur Anwen­dung kommen, das
wie die Waren an Wert verliert. Platon erkann­te aber auch die Gren­zen eines solchen Geldes beim Handel mit ande­ren Völkern. Während im loka­len Austausch vor allem verderb­li­che Lebens­mit­tel oder indi­vi­du­ell ange­fer­tig­te Güter wie Klei­dung oder Bauten eine Rolle spiel­ten, wurden im Handel trans­por­ta­ble und wert­vol­le Güter ausge­tauscht. Für die trans­por­ta­blen und wert­vol­len Güter müsste ein entspre­chen­des Gut wie zum Beispiel Gold gebo­ten werden. Für den regu­lä­ren Bereich der loka­len Leis­tun­gen dachte Platon somit an eine altern­de Währung und für den Spezi­al­fall des Handels an eine Einheit, die möglichst wert­hal­tig und leicht trans­por­ta­bel ist. Damit der Spezi­al­fall nicht zum Regel­fall wird, schlug Platon vor, den Handels­platz vom Lebens­raum und vom loka­len Markt­platz zu tren­nen, damit es »nahe­lie­gen­der« ist, die lokale Leis­tung zuerst nachzufragen.

Mit dem „KannWas“ fängt die Freundschaft an – Redaktionsbeitrag zur „KannWas“-Sonderedition 0

Mit dem „KannWas“ fängt die Freundschaft an – Redaktionsbeitrag zur „KannWas“-Sonderedition

Zu den etablier­ten Regio­nal­wäh­run­gen in Deutsch­land zählt auch der 2004 ins Leben geru­fe­ne „Kann­Was“, der vom „Verein Regio­nal­geld Schles­wig-Holstein e.V.“ heraus­ge­ge­ben wird. Während im Volks­mund beim Geld die Freund­schaft aufhört, verwei­sen die Macher der Schles­wig-Holstei­ni­schen Regio­nal­wäh­rung darauf, dass mit dem „Kann­Was“ die Freund­schaft anfängt. Seit Januar 2013 bietet der Verein, neben den umlau­fen­den Schei­nen, eine Sonder­edi­ti­on seiner „KannWas“-Scheine an, die sich außer an die regio­na­len Nutzer auch an über­re­gio­na­le „Samm­ler“ rich­tet, welche die Idee von Regio­nal­wäh­run­gen unter­stüt­zen wollen.

Geld-Revolution im Hinterland – Markus Gärtner 0

Geld-Revolution im Hinterland – Markus Gärtner

Alter­na­ti­ve Währun­gen auf dem Vormarsch

ie Berks­ha­res sehen aus wie normale
Bank­no­ten. Und sie tragen die
Portraits von berühm­ten Bürgern
aus dem Bezirk Berkshire im Westen
von Massa­chu­setts: W.E.B. Du Bois,
der Begrün­der der Bürgerrechts-Bewegung
und erster Empfän­ger eines
Doktor­ti­tels an der Harvard-Universität;
Herman Melvil­le, der Autor von
Moby Dick; oder Norman Rock­well, einer
der belieb­tes­ten amerikanischen
Maler des 20. Jahr­hun­derts. Sie alle
zieren die Bank­no­ten von Amerikas
erfolg­reichs­ter Alternativ-Währung,
dem Berks­ha­re. Das Geld wurde
2006 erst­mals ausge­ge­ben, im westlichsten
Bezirk des Bundesstaates
Massa­chu­setts. Inzwi­schen kursieren
drei Millio­nen Berks­ha­res. Hunderte
von Geschäf­ten nehmen sie an.
Die alter­na­ti­ven Geld­schei­ne werden
sogar benutzt, um Löhne zu zahlen,
oder Steu­er­schul­den zu begleichen.
Mehr als 400 Geschäf­te akzeptieren
sie als gülti­ges Zahlungs­mit­tel. Sie
sollen die regio­na­le Wirt­schaft weniger
abhän­gig von der vola­ti­len Weltwirtschaft
und von den großen Banken
machen. In den teilnehmenden
Geschäf­ten am Ort weisen Schil­der in
den Schau­fens­tern darauf hin, dass
Berks­ha­res ange­nom­men werden.
Ein eigens gedruck­tes Buch weist,
wie ein Tele­fon­buch, die Geschäfte
aus, die Berks­ha­res akzeptieren.

Weder Armut noch Überfluss – Pat Christ 0

Weder Armut noch Überfluss – Pat Christ

Hans Diefen­ba­cher über die neue (Arbeits)Freiheit in der Postwachstumsgesellschaft

Unter dem Komman­do der Wachts­ums­ideo­lo­gen wird geschuf­tet auf Teufel komm raus. Arbeit ist in unse­rer Gesell­schaft von höchs­tem Wert. Aller­dings nur die Erwerbs­ar­beit. Andere Arbeit findet zwar zuhauf statt. Doch wird sie nicht entlohnt. Und schon gar nicht wert­ge­schätzt. „Hier bedarf es einer Verän­de­rung des gesell­schaft­li­chen Moni­to­rings“, fordert der Umwelt­öko­nom Profes­sor Hans Diefen­ba­cher von der Forschungs­stät­te der Evangelischen
Studi­en­ge­mein­schaft (FEST).

Die Plau­si­bi­li­tät von Wachs­tum als höchs­tes wirt­schafts­po­li­ti­sches Ziel steht zuneh­mend in Frage. Zwar wird es durch Wachs­tum – rein theo­re­tisch – möglich, immer mehr zu konsu­mie­ren. Doch laut Diefen­ba­chers Analy­sen steigt die Lebens­zu­frie­den­heit dadurch nicht an. Oft ist sogar das Gegen­teil der Fall. Denn zu viel bleibt auf der Stre­cke. In einer rein auf das Brut­to­in­lands­pro­dukt (BIP) ausge­rich­te­ten Gesell­schaft haben etwa Haus­ar­beit oder Ehren­amt kaum einen Wert. Dennoch zielen die Appel­le der Poli­ti­ker und Poli­ti­ke­rin­nen einzig auf ein Hinauf­trei­ben des BIP als unan­ge­foch­te­nes Ziel ab.

Nicht nur Poli­ti­kern diesen Star zu stechen, darum bemü­hen sich Aufklä­rer wie Hans Diefen­ba­cher immer inten­si­ver. So zeigt der Heidel­ber­ger Forscher auf, dass ab einem bestimm­ten Einkom­men eine klare Entkopp­lung der Verbin­dung zwischen Wirt­schafts­wachs­tum und der empfun­de­nen Lebens­qua­li­tät stattfindet.

Schweizer Bodenstiftungen arbeiten zusammen – Heinz Girschweiler 0

Schweizer Bodenstiftungen arbeiten zusammen – Heinz Girschweiler

Sechs Schwei­zer Boden­stif­tun­gen haben beschlos­sen, sich zu vernet­zen. Darin waren sie sich bei ihrem ersten Tref­fen Ende März in Basel einig. Erste
Vorha­ben sind eine gemein­sa­me Inter­net­platt­form und eine öffent­li­che Tagung mit poli­ti­scher Stoßrichtung.

Am 26. März trafen sich Vertre­te­rin­nen und Vertre­ter von sechs Schwei­zer Stif­tun­gen, die sich für Boden als Gemein­gut statt als Speku­la­ti­ons­ob­jekt einset­zen. Die Initia­ti­ve zum Tref­fen ging von der NWO-Stif­tung Belcam­po aus. Sie hatte das Vorha­ben an ihrer öffent­li­chen Tagung in Bern vom Januar
2012 ange­kün­digt. Alle sechs einge­la­de­nen Stif­tun­gen folg­ten ihrem Ruf. Beim Tref­fen im Basler „Unter­neh­men Mitte“ ging es zunächst einmal darum, einan­der kennen zu lernen. Aus den Kurz­re­fe­ra­ten ergab sich eine große grund­sätz­li­che Über­ein­stim­mung bezüg­lich des Reform­be­darfs im Schwei­zer Boden­recht. Zwar setzen die Stif­tun­gen die Schwer­punk­te in ihrer konkre­ten Tätig­keit unter­schied­lich, doch äußer­ten alle Anwe­sen­den das Bedürf­nis, künf­tig mit Schwei­zer Part­nern zusam­men­zu­ar­bei­ten. Ziel dieser Zusam­men­ar­beit soll es sein, die Basis der boden­re­for­me­ri­schen Kräfte zu verbreitern.

10 Jahre Regiogeld in der Praxis … und es geht doch! – Interview mit Sterntaler-Gründer Franz Galler 0

10 Jahre Regiogeld in der Praxis … und es geht doch! – Interview mit Sterntaler-Gründer Franz Galler

Andre­as Bange­mann führte das Inter­view mit Franz Galler.

AB: „Franz – du hast dich die letz­ten 10 Jahre neben Privat- und Berufs­le­ben für ein neues Mitein­an­der einge­setzt. Seit 2002 bist du Vorstand des als Nach­bar­schafts­hil­fe-Verein gestar­te­ten STAR e.V. 2007 hast du die Sozi­al­ge­nos­sen­schaft Regio­STAR eG gegrün­det und dort verschie­de­ne Hand­lungs­be­rei­che wie einen Dorf­la­den, Garten­pro­jek­te und Foto­vol­ta­ik-Anla­gen inte­griert. Das Beson­de­re dabei – der Austausch und die zins­freie Verrech­nung von Leis­tun­gen zwischen Privat­per­so­nen und den Unter­neh­men mittels zweier komple­men­tä­rer Regio­nal­wäh­run­gen: dem Euro gedeck­ten ‚Stern­ta­ler‘ und der mit Dienst­leis­tun­gen und Waren gedeck­ten Buch­geld-Währung ‚Talen­te‘. Sind dir als frühe­rer Banker die Regio­geld-Ideen einfach
so vom Himmel gefal­len oder gibt es ein konkre­tes Schlüs­sel­er­leb­nis dafür, dass du das ‚Denk­ge­fäng­nis‘ Geld verlas­sen hast?“

FG: „Ich bin nach wie vor Banker – aller­dings nicht mehr der in ‚Nieten und Nadel­strei­fen‘. Ich betreue zusam­men mit zwei Kolle­gen auf selb­stän­di­ger Basis wenige vermö­gen­de Kunden. Dies ist mein ‚Brot­be­ruf‘, der mir über 10 Jahre lang mein Enga­ge­ment als Regio­nal­ent­wick­ler möglich machte. Grund meines Enga­ge­ments war ein Schock: ich wurde im Jahr 2002 als ange­stell­ter Vermö­gens­be­ra­ter mit 1200 Leuten von einer der großen deut­schen Banken ohne Vorwar­nung von einem Tag auf den ande­ren gekün­digt. Für mich unvorstellbar.
Wie kann man jemand, der sehr erfolg­reich arbei­tet, einfach auf die Straße werfen? Wie kann man ein gesun­des Unter­neh­men mit über 300.000 Kunden einfach schlie­ßen, nur weil es angeb­lich zu wenig Rendi­te erwirt­schaf­tet? Da habe ich beschlos­sen, nicht immer noch mehr, sondern weni­ger arbei­ten zu wollen und dafür ein sozia­les Projekt zu star­ten. Daraus sind in den letz­ten 10 Jahren ca. 30 Stun­den je Woche gewor­den – bis vor 2 Jahren ausschließ­lich ehren­amt­lich. Seit gut zwei Jahren gebe ich mein prak­ti­sches Wissen als Hoch­schul-Dozent oder als Spezia­list für Regio­geld-Themen in ande­ren Regio­nen weiter. Die Betreu­ung von Stern­ta­ler und Talen­ten habe ich zum Ende 2012 einge­stellt. Zusam­men mit meiner Frau führe ich im Berch­tes­ga­de­ner Land seit Anfang letz­ten Jahres das Zallis Natur­kost Café mit baye­ri­schem Bier­gar­ten, wo wir nicht nur vege­ta­ri­sche, gesun­de und voll­wer­ti­ge Produk­te anbie­ten, sondern dabei die Regio­geld-Idee so weit wie nur möglich leben. Und es geht!“

Der Rubel muss rollen, aber nicht in die Steueroasen! – Kommentar von Wilhelm Schmülling 0

Der Rubel muss rollen, aber nicht in die Steueroasen! – Kommentar von Wilhelm Schmülling

Es ist schon erstaun­lich: Aus dem armen Russ­land flos­sen seit Jahren Milli­ar­den­be­trä­ge zur sonni­gen Mittel­meer­in­sel Zypern. Zuvor war die Sowjet­uni­on trotz und wegen der bis ins Kleins­te geplan­ten Wirt­schaft zusam­men­ge­bro­chen und hatte nur arme Menschen hinter­las­sen, bis auf dieje­ni­gen Funk­tio­nä­re, die das Volks­ei­gen­tum priva­ti­sier­ten und sich kapi­ta­lis­tisch zu berei­chern verstan­den. Sie waren es, die den Rubel rollen ließen, zunächst in heimatliche
Gefil­de, dann durch Schlupf­lö­cher in Steu­er­oa­sen. Zypern geriet in den Fokus der Neurei­chen. Das Klima dort lockte eben­falls und der Rubel rollte dort hin.

Für sie nur bedau­er­lich, dass die Banken in Zypern die verspro­che­nen hohen Zinsen nach eini­ger Zeit nicht mehr zahlen und die Regie­rung die Banken nicht mehr stüt­zen konn­ten. Das Ziel der russi­schen (und ande­rer Anle­ger), die Vermeh­rung ihres Kapi­tals ohne eigene Arbeit zu errei­chen, geriet in Gefahr. Dieses Geschäfts­mo­dell, mit dem gerings­ten Aufwand den höchs­ten Gewinn zu erzie­len, begann zu erodie­ren, erst recht, als die Regie­rung in Niko­sia Hilfe
von der EU erwar­te­te und zunächst nicht bekam. Nun schwan­te den Anle­gern neben der Zins­min­de­rung noch Schreck­li­che­res: der teil­wei­se Verlust ihres Einsatzes.

Die Grenzen der Postwachstumsforschung – Pat Christ 0

Die Grenzen der Postwachstumsforschung – Pat Christ

HUMANE WIRTSCHAFT sprach mit Mitglie­dern der Bundes­tags-Enquete­kom­mis­si­on „Wachs­tum – Wohl­stand – Lebensqualität“

Die Ener­gie­wen­de sei gera­de­zu eine Probe aufs Exem­pel, inwie­weit sich „green growth“ erfolg­reich umset­zen lässt – dies verkün­de­te Franz Fehrenbach
von der Robert Bosch GmbH im Febru­ar bei einer Green­tech-Konfe­renz in Frank­furt. Bosch sieht in der Ener­gie­wen­de vor allem eines: Wachstumschancen.
Und genau darum scheint es in Deutsch­land nach wie vor zu gehen. Trotz zuneh­men­der Wachs­tums­kri­tik. Und einer Enquete­kom­mis­si­on, die den Stel­len­wert von Wachs­tum eben­falls kritisch hinterfragt.

Vor rund drei Jahren ließ Angela Merkel verlau­ten: „Wir müssen lernen, den Wachs­tums­be­griff neu zu defi­nie­ren.“ Anfang 2011 äußer­te sie in einer Grund­satz­re­de gar, es sei einer der „der fatals­ten Irrtü­mer“ auf den Finanz­märk­ten, „dass man das Wachs­tum über alles gesetzt hat“. Viel­leicht klang das seiner­zeit gut. Zwischen­zeit­lich scheint Merkel jeden­falls verges­sen zu haben, was sie damals gesagt hat.

Gegen den Strom – Interview mit Christine Allais und Christian Gomez 0

Gegen den Strom – Interview mit Christine Allais und Christian Gomez

Maurice Allais – über Leben und Lehren eines libe­ra­len Sozialisten

Der fran­zö­si­sche Wirt­schafts­no­bel­preis­trä­ger Maurice Allais (1911–2010) schlug in seinem nobel­preis­ge­krön­ten Werk „Écono­mie et Inté­rêt“ von 1947 die Verstaat­li­chung des Bodens und die „konti­nu­ier­li­che Entwer­tung des umlau­fen­den Geldes“ vor[1] – Maßnah­men, die auch den Kern der „Natür­li­chen
Wirt­schafts­ord­nung“ Silvio Gesells darstel­len. In St. Cloud bei Paris im ehema­li­gen Büro von Maurice Allais trafen Prof. Dr. Dirk Löhr und Jean-Pierre Colas dessen Toch­ter Chris­ti­ne Allais und seinen Schü­ler Chris­ti­an Gomez. Diese stel­len im Inter­view den Menschen Maurice Allais, seine Ideen und Anschau­un­gen vor.

Bayerische Blütenpracht – Ute Scheub 0

Bayerische Blütenpracht – Ute Scheub

Der baye­ri­sche Chiem­gau­er ist Deutsch­lands erfolg­reichs­tes Regio­geld. Vom Trach­ten­ver­ein über den Frau­en­not­ruf bis zu Geschäfts­leu­ten und Mikro­kre­dit­neh­mern – alle profi­tie­ren von ihm.
„Gestat­ten, mein Name ist Chiem­gau­er. Ich bin mehr Schein als Sein, was im Übri­gen nicht nur für mich, sondern für alle Geld­schei­ne der Welt gilt. Sie wundern sich viel­leicht, was für ein schi­ckes, grünes Kleid ich trage. Das tue ich aber nur, wenn ich ein Ein-Chiem­gau­er- Schein bin. Als Zwei-Chiemgauer-
Schein bevor­zu­ge ich ein oran­ge­far­be­nes Outfit, als Fünfer ein gelbes, als Zehner bin ich rot, als Zwan­zi­ger blau und als Fünf­zi­ger lila. Eine einzi­ge Blüten­pracht, nicht wahr? …“

Euro und CHIEMGAUER – Margrit Kennedy 0

Euro und CHIEMGAUER – Margrit Kennedy

Seit 2002 gibt es den Euro – heute also seit elf Jahren. Wohl kaum ein Mensch hat sich bei der Einfüh­rung dieser ersten euro­päi­schen Gemein­schafts­wäh­rung vorstel­len können welche Proble­me damit auf die Menschen in Europa und auf uns in Deutsch­land zukom­men würden. Doch liest man das neue Buch „Tatort Euro“ von Joachim Starbat­ty, so wird klar, dass eine ganze Reihe von Fach­leu­ten die tiefe Krise, in der wir jetzt stecken, deut­lich voraus­ge­se­hen haben.

Seit 2003 – heute also seit zehn Jahren – gibt es den CHIEMGAUER. Wohl kaum jemand hat sich bei seiner Einfüh­rung vorstel­len können, dass dieses Schü­ler­pro­jekt im Laufe der Jahre nicht nur eines der ersten Projek­te seiner Art sondern auch eine der erfolg­reichs­ten Regio­nal­wäh­run­gen in Deutsch­land – ja in Europa – werden würde. Es hat als Vorbild für zahl­rei­che Regio­nal­wäh­run­gen im Inland und auch einige im euro­päi­schen Ausland gedient, und ist zum Hoff­nungs­pro­jekt für viele gewor­den, die in der Umset­zung von regio­na­len und ande­ren komple­men­tä­ren Währun­gen einen Weg zur Befrei­ung aus der Vorherr­schaft eines immer zerstö­re­ri­schen Geld­mo­no­pols sehen.

Der CHIEMGAUER in der Praxis – Christian Gelleri 0

Der CHIEMGAUER in der Praxis – Christian Gelleri

Mit CHIEMGAUER Regio­geld ist es wie mit dem Fahr­rad­fah­ren. Es hört sich erst mal kompli­ziert an und lässt sich am besten prak­tisch erfah­ren. Hätten Sie das Fahr­rad­fah­ren erlernt, wenn Sie die folgen­de Anlei­tung gele­sen hätten?
• Man braucht beim Fahr­rad­fah­ren das Gleich­ge­wicht während der Fahrt.
• Dabei kompen­siert man beim Gera­de­aus­fah­ren auftre­ten­de Seiten­nei­gun­gen durch Lenker­ein­schlag in die Fallrichtung.
• Um eine Kurve zu fahren, provo­ziert man durch Gewichts­ver­la­ge­rung in Kurven­rich­tung oder durch kurzen Lenker­ein­schlag in die entge­gen­ge­setz­te Rich­tung eine leich­te Seiten­nei­gung in Kurven­rich­tung und kompen­siert nun diese Neigung durch Lenker­ein­schlag in die Kurvenrichtung.
• Das erzeugt wieder ein Gleich­ge­wicht und der Roller oder das Fahr­rad fährt nun in eine neue Richtung.
(Theo­rie des Fahr­rad­fah­rens aus Wikibooks.org)

Mit dieser Lern­me­tho­de wären die Fahr­rä­der wohl längst verschwun­den. Auch beim CHIEMGAUER ist es leich­ter, einfach mal einen Schein in die Hand zu nehmen und auszu­ge­ben. Wie das aus Sicht der verschie­de­nen Teil­neh­mer funk­tio­niert, wird anhand der Perspek­ti­ven der Verbrau­cher, der Unter­neh­mer, der Verei­ne und der Gemein­den darge­stellt. Diese Grup­pen reprä­sen­tie­ren das Wirt­schafts­le­ben, die Kultur und das Rechts­le­ben und die vielen Indi­vi­du­en, die ihre Bedürf­nis­se zur Gelt(!)ung bringen.