Und der BDK weinte bitterlich — CARTA

Selten habe ich eine Pres­se­mel­dung mit so viel Vergnü­gen gele­sen wie die jüngs­te des Bundes der Deut­schen Krimi­nal­be­am­ten, einen offe­nen »Brief des Bundes­vor­sit­zen­den i.S. Vorrats­da­ten­spei­che­rung an Bundes­kanz­le­rin Frau Dr. Merkel«.

Weiner­lich legt der große Vorsit­zen­de dar, daß der Unter­gang des Abend­lan­des droht. (Man möchte ihn in den Arm nehmen und ihm zum Trost Georg Kreis­ler vorsin­gen.) Immer­hin: Das Pres­se­mel­dungs­stim­mungs­ba­ro­me­ter, das ansons­ten nur “mit Entsetzen/Enttäuschung/großer Betrof­fen­heit” u.ä. kennt, wurde erwei­tert um »konster­niert nehmen wir zur Kennt­nis«, daß nämlich, ja daß es eine Konse­quenz hat, wenn Geset­ze verfas­sungs­wid­rig sind.

Bemer­kens­wert an der Pres­se­mel­dung ist aber nicht nur die Scha­den­freu­de, die sie erzeugt. Bemer­kens­wert ist die ehrli­che Furcht ihres Autors, daß sich etwas ändert in Sachen Grund­rech­te, daß man der Poli­zei eben nicht mehr jegli­chen erdenk­li­chen Kredit schenkt. Es ist nicht nur Pres­se­mel­dungs­be­find­lich­keits­an­zei­ge: Man ist wirk­lich konster­niert.

Es ist einfach beru­hi­gend zu wissen, wievie­le enga­gier­te Fach­leu­te sich um die Belan­ge der Bürge­rin­nen und Bürger kümmern. Ich meine damit natür­lich nicht dieje­ni­gen, deren Versa­gen vom Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt stets aufs Neue bewie­sen wird. Nein, ich meine Menschen wie Felix Neumann und viele andere, die nicht müde werden, die Finger in die Wunde zu legen.
Ihnen gebührt großer Dank.

Posted via web from HUMANE-WIRTSCHAFT

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.