Statistische Idiotie

Das könnte dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Adolf Paster sagt:

    Diesen Beitrag kann man nur zu 100% unter­schrei­ben. Was mich völlig fassungs­los den derzei­ti­gen Entwick­lun­gen gegen­über­ste­hen lässt, ist die Tatsa­che, dass die Verant­wort­li­chen ihre gesell­schaft­lich-sozia­le Verant­wor­tung offen­bar nicht wahr­zu­neh­men vermö­gen und uns schein­bar völlig unwis­sen­der weise in einen verhee­ren­den Stru­del des Unter­gan­ges hinein­zie­hen. Denn, wenn der Kurs sich nicht grund­le­gend ändert, steht der nächs­te Crash vor der Türe. Geht die Egopfle­ge wirk­lich so weit, dass man die eigene und alle Exis­ten­zen aufs Spiel setzt? Es sollte nach 2 Welt­krie­gen und einem bereits gestar­te­ten 3. Welt­krieg doch endlich klar sein, dass Ressour­cen untaug­lich für priva­te Eigen­tums­spie­le sind und dass die abzo­cken­den Sozi­al­schma­rot­zer der ‚Spit­zen­klas­se’ ohne sozia­ler Verant­wor­tung endlich einmal von ihrer eige­nen Arbeit leben soll­ten, ehe wieder einmal ein star­ker Mann poli­tisch ‚beauf­tragt’ wird, eine total ausge­höhl­te Demo­kra­tie auf den Mist­hau­fen der Geschich­te zu werfen, um anschlie­ßend heulend Vergan­gen­heits­be­wäl­ti­gung zu betrei­ben. Ich denke wir leben in einer Narren­welt, die kuriert gehört, bevor es wirk­lich einen Point of no return gibt.

  2. Begrif­fe wie „die Deut­schen“ oder „pro Kopf“ sind gerade im Zusam­men­hang mit Anga­ben zur finan­zi­el­len Situa­ti­on der Bevöl­ke­rung völli­ger Blödsinn.
    Beispiel: in einem Hoch­haus leben 100 Menschen von Hartz IV. Einer gewinnt den Jack­pot im Lotto: 10 Mio Euro. Dann haben die Bewoh­ner des Hauses statis­tisch jeder 100.000 Euro „auf der hohen Kante“ – welche Freude! Dann brau­chen die ja ab sofort auch keine Stütze mehr! Schöne statis­ti­sche Scheinwelt!

  3. Norbert M. sagt:

    Die Lügen­haf­tig­keit reicht bekannt­lich von der Notlü­ge über die gemei­ne Lüge bis zur Statistik.:(

  4. Journalist sagt:

    Recher­che? Keine Zeit für sowas! Die meis­ten Jour­na­lis­ten müssen leider zuse­hen, dass sie Ihre Seite/Sendung schnell füllen. Und wie das bei Topthe­men so üblich ist, wird gern alles gemel­det, was gerade ganz gut passt. Bei einem drama­ti­schen Busun­fall wird dann auch einige Tage lang jeder noch so kleine (Beinahe-)Busunfall gemel­det, bei Rinder­wahn und Vogel­grip­pe fast jedes veren­de­te Tier (Verdachts­fall!). Das sind die Mecha­nis­men der Bran­che – und dazu jede Menge Unwis­sen­heit. Also: Weiter so, Andre­as, denn auch die Jour­na­lis­ten brau­chen kriti­sche, auf Zusam­men­hän­ge hinwei­sen­de Infos wie Deine!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.