UMA-Talk mit Steffen Henke

Terminhinweis für November

Die Schauspielerin Ute Maria Lerner aus Köln hat in diesem Jahr das Format "UMA-Talk" ins Leben gerufen, im Rahmen dessen sie außergewöhnliche Personen zu einem Gespräch einlädt.

Am 24.9.2012 war Steffen Henke bei ihr - besser gesagt im Lichthaus Remagen am Neumarkt in Köln - zu Gast und erzählte in mitreissender Art von seinem Lieblingsprojekt, dem "fließenden Geld"


Er sagt: "Den Fehler im Finanzsystem kann jeder verstehen. Alternative Lösungsansätze sind längst vorhanden, sie haben sich nur noch nicht herumgesprochen. Fließendes Geld kann eine wesentliche Grundlage für eine bessere Welt bilden, damit nicht der Mensch dem Geld dient, sondern das Geld dem Menschen.

Die rund 50 Zuhörer waren so begeistert, dass Ute Maria Lerner weitere Talks mit Steffen Henke plant.

Der nächste Termin ist:

UMA Talk zum Thema Fliessendes Geld

Gast: Steffen Henke aus Leipzig

Datum: 02. November 2012

Uhrzeit 20 Uhr

Eintritt 10 Euro

Ort: Biologische Station des Rhein Sieg Kreises  am Bahnhof Eitorf

Robert Röshen Platz 1

53783 Eitorf

Veranstalter: Amt für Kultur, Marketing und Tourismus

Bild: Suzas Photography

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Das ist schön, wenn die Mei­nungs­ma­che auch ein­mal zu Guns­ten einer guten Sache erfolgt. Nor­ma­ler­wei­se sieht das eher so aus:

    Mei­nungs­ma­che

    Was Men­schen über Men­schen denken,
    das lässt sich steu­ern, lässt sich lenken -
    Mit Infu­sio­nen rei­ner Wahrheit,
    erfah­ren wir moder­ne Klarheit,
    das stählt den Wil­len, stärkt die Macht.

    Selbst wenn da man­che lamentieren,
    und das Gemein­wohl reklamieren -
    Den Plu­to­kra­ten juckt das nicht,
    er wahrt durch Zuspruch sein Gesicht
    und weiß, wer letz­ten Endes lacht.

    Das Volk soll sei­ne Herr­scher ehren,
    soll brav die Gunst der Märk­te mehren -
    Der neo­li­be­ra­le Chor,
    dringt sakro­sankt in jedes Ohr,
    der Quell des Elends nennt sich: „Staat“.

    Wir wol­len die Kri­tik verlachen,
    uns über Nörg­ler lus­tig machen -
    Das Wort „Ver­schwö­rungs­theo­rie“
    bewahrt vor Stolz und Häresie,
    die Furcht vor Häme nährt die Saat. 

    Wer klug ist, kon­trol­liert die Stimmen,
    die über Recht und Ord­nung sinnen -
    Gesetz des Dschun­gels, sei gelobt,
    denn falls der Mob den Auf­stand probt,
    hat die Uni­on sich festgelegt. 

    In Mei­nungs­ma­che investieren,
    ver­que­ren Blöd­sinn stolz servieren -
    Das treibt die Welt vor­an, voran,
    wie Scha­fe gra­sen Men­schen dann,
    der­weil der Wind sozi­al­kalt fegt. 

    Die Wahr­heit fließt aus kla­ren Quellen,
    wenn Fern­seh­bil­der uns erhellen -
    Der Den­ker liest das Wort gedruckt,
    bevor er sich geläu­tert duckt,
    gebro­chen vom Expertenrat. 

    Beraub­te, die sich echauffieren,
    ver­stum­men, eh sie sich blamieren -
    Sie wah­ren ihren letz­ten Wert,
    das Geben hat sie aufgezehrt,
    da bricht der Mut, da lahmt die Tat. 

    http://www.politpoems.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.