HUMANE WIRTSCHAFT ...mehr als eine Zeitschrift

leserbrief handschrift 0

Leser­briefe 04/2016

– – –  Ihre Mei­nung ist uns wich­tig! Sen­den Sie uns Ihre Fra­gen, Anre­gun­gen oder per­sön­li­chen Mei­nun­gen. Wir bemü­hen uns, so vie­le Leser­brie­fe unter­zu­brin­gen, wie mög­lich. Wenn wir Leser­brie­fe kür­zen, dann so, dass das Anlie­gen der Schrei­ben­den gewahrt bleibt. Leser­brie­fe geben nicht die Mei­nung der Redak­ti­on wie­der. – – –  Wor­an es krankt und war­um es so blei­ben wird – – –  Nach­dem ich die Aus­ga­be 03/2016 durch­ge­blät­tert und die Bei­trä­ge über­flo­gen hat­te, muss­te ich den ers­ten Ein­druck erst ein­mal sacken las­sen. Das erneu­te und gründ­li­che­re Nach­le­sen mit dem Satz von Andre­as Ban­ge­mann: Las­sen Sie mir Ihre Gedan­ken zukom­men (S. 1), ver­ste­he ich nun aber doch als Auf­for­de­rung.…

Volksempfänger, Typ VE 301 W (1933) 0

Radio Gaga – Wil­fried Deiß

– – –  Was haben Goog­le, Face­book, Ama­zon, Apple & Co. mit einem Radio­emp­fän­ger zu tun? – – –  Haben Sie Angst vor einem Radio? Ja genau, so ein Old-School tech­ni­sches Gerät, das man zu Hau­se oder im Auto oder drau­ßen ein­fach ein­schal­tet, einen Sen­der aus­wählt und zuhört. Kein Wun­der, dass Sie den Kopf schüt­teln, selbst­ver­ständ­lich haben Sie vor einem Radio KEINE Angst, war­um auch. – – –  Nun den­ken Sie mal 80 Jah­re zurück. Damals war Radio High-Tech­nik. Also in etwa das, was heu­te welt­wei­te Daten­net­ze sind. Für Men­schen damals war es erstaun­lich bis unglaub­lich, aus einem Ding namens Laut­spre­cher eine Stim­me oder Musik aus einer ande­ren…

Amerika
Foto: © Pat Christ
0

Mutige Nest­be­schmut­zer – Pat Christ

– – –  Whist­leb­lo­wer decken Sym­pto­ma­ti­sches für unser Wirt­schafts­sys­tem auf – – –  End­lich mit der Wahr­heit her­aus­rü­cken. End­lich auf­räu­men. End­lich laut ver­kün­den, was auf bedrü­cken­de Wei­se schief­läuft. Durch Whist­leb­lo­wing kamen in den ver­gan­ge­nen Jah­ren meh­re­re Fäl­le von unmo­ra­li­schem, gesell­schafts­schä­di­gen­dem oder öko­lo­gisch zer­stö­re­ri­schem Han­deln ans Tages­licht. Den­noch wird die Rol­le der „Warn­si­gnal­ge­ber“ ethisch kon­tro­vers beur­teilt. – – –  Tho­mas Faust, Wirt­schafts- und Unter­neh­mens­ethi­ker in der öko­no­mi­schen und poli­ti­schen Bil­dung, sagt: „Man­che sti­li­sie­ren den Whist­leb­lo­wer zum mora­li­schen Hel­den, der per­sön­li­che Nach­tei­le in Kauf nimmt, um höher­ran­gi­ge Wer­te zu schüt­zen. Ande­re sehen in ihm den Denun­zi­an­ten, der sich illoy­al gegen­über dem Arbeit­ge­ber ver­hält oder ‚Kol­le­gen in die Pfan­ne haut’“.…

Miningfarm in Island 0

Bit­coin – Poten­tial als Zukunfts­wäh­rung – Rico Kol­ler

– – –  Im fol­gen­den Arti­kel wer­den die ursprüng­li­chen Zie­le und Pro­gno­sen von Bit­coin mit der aktu­el­len Situa­ti­on ver­gli­chen und dar­aus Hypo­the­sen für die Wei­ter­ent­wick­lung von Bit­coin abge­lei­tet. Des wei­te­ren wird das Poten­ti­al von Bit­coin basie­rend auf Ana­lo­gi­en zu Alt­co­ins und Kom­ple­men­tär­wäh­run­gen (z. B. WIR), sowie Exper­ten­mei­nun­gen ein­ge­schätzt. – – –  Ursprüng­li­che Pro­gno­sen und Erkennt­nis­se – – –  Ver­gleicht man die im Jahr 2008 vom Grün­der Sato­shi Naka­mo­to gestell­te Pro­gno­se bzgl. Ein­satz­ge­biet des Bit­co­ins, mit dem bis heu­te bekann­ten Nut­zer­ver­hal­ten, ist eine gro­ße Dis­kre­panz aus­zu­ma­chen. Bis heu­te wer­den Bit­co­ins im Wesent­li­chen zum Spa­ren und aus Spe­ku­la­ti­ons­grün­den gekauft. Dies beweist auch die 2012 in Isra­el erstell­te Stu­die „Quan­ti­ta­ti­ve…

Kapitalismus
Foto: © Pat Christ
0

Bil­dungs­ar­beit und Rote Beete – Pat Christ

– – –  Seit fünf Jah­ren gibt es in Leip­zig das Kon­zept­werk Neue Öko­no­mie – – –  Wirt­schaf­ten wir nur oder vor allem, um im inter­na­tio­na­len Wett­kampf bestehen zu kön­nen? Kann das sinn­voll sein? Oder bedeu­tet dies nicht eine gigan­ti­sche Ver­schwen­dung von Res­sour­cen, Ener­gie und Lebens­zeit? Aus die­sen Fra­gen her­aus grün­de­te sich vor fünf Jah­ren in Leip­zig das „Kon­zept­werk Neue Öko­no­mie“. Drei­zehn Men­schen arbei­ten hier mit. Der 32-jäh­ri­ge Chris­to­pher Lau­manns, stu­dier­ter Phi­lo­soph und Poli­to­lo­ge, ist einer von ihnen. – – –  Stu­die­ren­de ganz unter­schied­li­cher Cou­leur aus Hei­del­berg bil­de­ten die Keim­zel­le des „Kon­zept­werks“. „Wir woll­ten uns nicht im Arbeits­markt ver­lie­ren“, schil­dert Lau­manns die Anfän­ge. Ein sinn­vol­les Arbei­ten ohne…

bold boulder 0

Geor­ges Batail­les Spe­ku­la­tion auf die Öko­no­mie der Ver­schwen­dung – Wolf Die­ter Enkel­mann

- – - LUXUS DENKEN – - – Geor­ges Batail­le ist als Öko­nom ein Den­ker des Luxus. Er folgt in drei Punk­ten einem grund­le­gend ande­ren Ansatz, als es sonst in der Öko­no­mik üblich ist. Zum ers­ten denkt er die Öko­no­mie aus dem Reich­tum. Zum zwei­ten bezieht er die Revo­lu­ti­on mit ein. Und zum drit­ten stellt er der par­ti­ku­lä­ren Natio­nal­öko­no­mie eine all­ge­mei­ne Öko­no­mie gegen­über. – - – Batail­le sieht in sei­nem öko­no­mi­schen Ansatz eine „koper­ni­ka­ni­sche Wen­de“, eine „Umkeh­rung aller öko­no­mi­schen Grundsätze“[1]: „Vom par­ti­ku­lä­ren Gesichts­punkt stel­len sich die Pro­ble­me in ers­ter Linie durch den Man­gel an Ener­gie­quel­len; vom all­ge­mei­nen Gesichts­punkt aus stel­len…

Take-Off

Wenn ein Krieg droht… – Kom­men­tar – Wilhelm Schmül­ling

– – –  Wie schnell doch die Zeit ver­geht! Im März-Heft 2014 der HUMANEN WIRTSCHAFT schrieb ich: „Da Deutsch­land kei­ne Fein­de hat, braucht es auch kei­ne Rüs­tung.“ Hat Deutsch­land durch die aktu­el­le Ost-West-Kon­fron­ta­ti­on wie­der einen Feind im Osten? Droht der kal­te Krieg wie­der­auf­zu­le­ben? Kann dar­aus ein hei­ßer Krieg wer­den? Sol­che Ängs­te sind berech­tigt. Also doch rüs­ten? Ganz ent­schie­den sagen wir: Nein! Wir wol­len doch nicht den Zweck­lü­gen bei­der Sei­ten auf­sit­zen. – – –  Wenn wir aber den Krieg als Fort­set­zung der Außen­po­li­tik ableh­nen, dann müs­sen wir das wah­re Ziel jeder Außen­po­li­tik erken­nen, näm­lich den Nut­zen für das eige­ne Land auf Kos­ten eines ande­ren zu…

Dirk Löhr 0

Der Zins hängt nicht am Geld allein – Dirk Löhr

– – –  Die Hoff­nun­gen – gera­de im zins­kri­ti­schen (v. a. frei­wirt­schaft­li­chen) Spek­trum – sind der­zeit groß. Nicht nur bekann­te Öko­no­men wie Man­kiw, Bui­ter (zusam­men mit Pani­girt­zoglou) und van Sun­tum, son­dern auch auch die Euro­päi­sche Zen­tral­bank (EZB) grei­fen den Gedan­ken eines „Nega­tiv­zin­ses“ auf . Das Sze­na­rio: Wür­de die­se Poli­tik am kur­zen Ende des Geld- und Kapi­tal­mark­tes noch ent­schie­de­ner fort­ge­setzt und wür­de vor allem Bar­geld in die „Nega­tiv­zins­po­li­tik“ ein­be­zo­gen, so könn­te der Zins­satz am „kur­zen Ende“ deut­lich nega­tiv wer­den und sich am „lan­gen Ende“ auf die Null­mar­ke zube­we­gen. Die Visi­on von Sil­vio Gesell – so die Hoff­nung – könn­te Wirk­lich­keit wer­den. – – –  Vie­le…

HW 01/16 0

Fal­sche Wei­chen­stel­lung bei Grund­steu­er­re­form – Dirk Löhr

– – –  Mit ihrem Beschluss vom 3. Juni 2016 för­dern die Finanz­mi­nis­ter der Län­der die Boden­spe­ku­la­ti­on und bestra­fen Bau­wil­li­ge. – Wir wer­ben für eine zeit­ge­mä­ße Grund­steu­er in Form einer rei­nen Boden­steu­er. – – –  Weit­ge­hend an der gro­ßen Öffent­lich­keit vor­bei berät die Finanz­mi­nis­ter­kon­fe­renz seit Jah­ren über eines der wich­tigs­ten Steu­er­re­form­vor­ha­ben: das der Grund­steu­er. Spä­tes­tens seit­dem der Bun­des­fi­nanz­hof 2010 eine all­ge­mei­ne Neu­be­wer­tung des Grund­ver­mö­gens ver­lang­te, weil die zugrun­de geleg­ten Ein­heits­wer­te von 1964 (bzw. 1935 in den neu­en Län­dern) ver­al­tet sind, besteht Hand­lungs­be­darf. Die wach­sen­de Bedeu­tung von Boden­ei­gen­tum bei sin­ken­den Zin­sen macht eine Reform noch dring­li­cher – doch es soll­te zukünf­tig nur der Boden selbst…

0

Ricardo Flo­res Magón – Wikipedia-Auszug

– – –  „No son los rebel­des los que crean los pro­ble­mas del mun­do, son los pro­ble­mas del mun­do los que crean a los rebel­des.“ – – –  „Nicht die Rebel­len erzeu­gen die Pro­ble­me der Welt. Die Pro­ble­me der Welt erzeu­gen Rebel­len.“ – Ricar­do Flo­res Magón – – –  Ricar­do Flo­res Magón (1874–1922) [aus Wiki­pe­dia: https://de.wikipedia.org/wiki/Ricardo_Flores_Magón/] – – –  Gebo­ren am 16. Sep­tem­ber 1874 in San Anto­nio Elo­xochit­lán im mexi­ka­ni­schen Bun­des­staat Oaxa­ca; gestor­ben am 22. Novem­ber 1922 im Gefäng­nis in Fort Lea­ven­worth im US-ame­ri­ka­ni­schen Bun­des­staat Kan­sas. Er war als Jour­na­list, Gewerk­schaf­ter und Lite­rat ein füh­ren­der anar­chis­ti­scher Theo­re­ti­ker und Akti­vist, der die revo­lu­tio­nä­re mexi­ka­ni­sche Bewe­gung radi­kal beein­fluss­te. Magón war Grün­der…

Political Map of the USA.E01.2k 0

Prä­si­dent Trump? – Wer­ner Peters

– – –  Es ist an der Zeit, sich in Deutsch­land und Euro­pa an den Gedan­ken zu gewöh­nen, dass man es mög­li­cher­wei­se ab 2017 für vier Jah­re mit einem US-Prä­si­den­ten Donald Trump zu tun haben könn­te. Man soll­te es aber dabei ver­mei­den, von einem Modus des unglaub­li­chen Stau­nens und der über­heb­li­chen Ver­ach­tung für den poli­ti­schen Auf­stieg eines, vor­nehm aus­ge­drückt, Halb­ge­bil­de­ten mit einem manch­mal an einen Clown erin­nern­den Auf­tre­ten nun in halt­lo­se Panik zu ver­fal­len, als sei der Unter­gang der west­li­chen Welt vor­pro­gram­miert. – – –  Zum einen sind die USA mit ihrem Netz­werk von for­ma­len und, viel wir­kungs­vol­ler, infor­mel­len „checks and balan­ces“ ein viel…

Hand greift Weltkugel 0

Ante Por­tas: Radi­kale und Radi­ka­lis­mus! – Gero Jen­ner

– – –  Über­all in Euro­pa vom Süden bis in den hohen Nor­den ste­hen sie in den Start­lö­chern, bereit für den poli­ti­schen Umbruch: Frem­den­has­ser, Euro­pa­fein­de. In Öster­reich gelang es bei der jüngs­ten Bun­des­prä­si­den­ten­wahl nur äußerst knapp – mit einem Stim­men­vor­sprung von weni­ger als einem Pro­zent – die extre­me Rech­te gera­de noch abzu­schmet­tern. – – –  Euro­pa­weit war ein Auf­at­men zu hören, aber ist damit auch nur eines der Pro­ble­me gelöst, wel­che die rechts­ex­tre­me Oppo­si­ti­on über­all im alten Kon­ti­nent so stark wer­den ließ? Natür­lich nicht – und des­we­gen ist die­ser Wahl­gang ein unheim­li­ches Mene­te­kel: Sie wer­den beim nächs­ten Mal mit Sicher­heit an die Macht gelan­gen,…

Andreas Bangemann © Martin Bangemann 0

Editorial – Die Probleme der Welt erzeugen Rebellen – Andreas Bangemann

– – –  Darf man der Flut an Kom­men­ta­ren und Ein­schät­zun­gen zur Brex­it-Ent­schei­dung der Bür­ger Groß­bri­tan­ni­ens noch etwas hin­zu­fü­gen? – – –  Vor die­ser Ver­le­gen­heit stand ich bei der Erstel­lung der hier vor­lie­gen­den Aus­ga­be. Ich will es nicht tun und tue es auf gewis­se Wei­se doch. Im Lich­te des Cha­os an Pro­ble­men, denen wir uns mitt­ler­wei­le aus­ge­setzt sehen, ist Brex­it eine fol­gen­schwe­re Zutat im kom­ple­xen Ein­topf der bri­san­ten Welt­la­ge. – – –  Auf chao­ti­sche Pha­sen in Musik­stü­cken las­sen Ton­künst­ler ord­nen­de Ele­men­te fol­gen. Die Jahr­tau­sen­de alte Holz­flö­te kann zur Ord­nung rufen und ein schöp­fe­ri­sches Inter­vall ein­lei­ten. Im Welt­or­ches­ter ist von der­lei Über­gang noch nichts zu spü­ren. – – – …

Hans Bernoulli ,1928 0

Rebell für Frei­land und Frei­geld – Dr. Yvonne Voe­geli, Hoch­schul­ar­chiv ETH Zürich

– – –  Bei­spie­le von Per­sön­lich­kei­ten, die – nach­dem sie sich offen zu den Reform­ide­en Sil­vio Gesells bekann­ten – ein „beweg­tes“ Leben führ­ten gibt es sehr vie­le. Die Lösungs­vor­schlä­ge einer Geld- und Boden­re­form hat­ten den Charme des Beson­de­ren, des Außer­ge­wöhn­li­chen, nie Dage­we­se­nen. Es bestand (und besteht immer noch) die Aus­sicht, damit ein Her­aus­stel­lungs­merk­mal im undurch­sich­ti­gen Wust von Theo­ri­en zu kre­ieren, das Chan­cen auf einen grund­le­gen­den Wan­del birgt. Dass bei der­lei Ansin­nen natür­lich auch immer per­sön­li­che Inter­es­sen und Pro­fi­lie­rungs­ten­den­zen ins Spiel kom­men, liegt in der Natur der Sache. Das ändert nichts an der Tat­sa­che, dass die­se „Kämp­fer“ ihren ver­dien­ten Platz in der Geschich­te…

Mündener Gespräche online 0

58. Mün­de­ner Gesprä­che – Programm

Boden, Res­sour­cen und Atmo­sphä­re sind Mensch­heits­gü­ter! – Was folgt dar­aus? – – –  Aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen zur Anmel­dung und ein Online-For­mu­lar fin­den Sie unter: https://goo.gl/quXsQ5 – – –  Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Tagungs­stät­te: http://silvio-gesell-tagungsstaette.de – – –  Das Pro­gramm: am 29. und 30. Okto­ber 2016 in der Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te in Wup­per­tal – – –  Sams­tag, 29. Okto­ber 2016 – – –  9:15 Uhr Begrü­ßung und Ein­füh­rung in die Tagung – Dipl.-Volksw. Ass.jur. Jörg Gude – – –  9:30 Uhr Die Boden­ren­te und ihre Wie­der­ent­de­ckung in der volks­wirt­schaft­li­chen Gesamt­rech­nung – Dr. Nor­bert Olah, Neuss – – –  10:45 Uhr Kaf­fee­pau­se – – –  11:00 Uhr Ansät­ze einer effi­zi­en­ten und gerech­ten Res­sour­cen­nut­zung – Dr. Hen­ning Wilts, Lei­ter des Geschäfts­felds Kreis­lauf­wirt­schaft am Wup­per­tal-Insti­tut für Kli­ma,…

0

Termine 05/2016

– – –  Wup­per­tal, 7. Sep­tem­ber 2016, 12:00 bis 15:00 Uhr – – –  Rob Hop­kins am Lern­ort Wup­per­tal – – – Der Grün­der der Tran­si­ti­on-Town-Bewe­gung macht gemein­sam mit vie­len Akti­ven Sta­ti­on in Wup­per­tal. Kurz­vor­trä­ge zum The­ma Geld im Zusam­men­hang mit Tran­si­ti­on Town. – – – Ort: Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te – – – Schan­zen­weg 86, 42111 Wup­per­tal – – – Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: http://lernort-wuppertal.de- – –  Dort­mund, 12. Sep­tem­ber 2016, 19:00 Uhr– – –  „War­um die Wirt­schafts­wis­sen­schaft umden­ken muss – Ein Plä­doy­er für Nega­tiv­zin­sen, auch auf Bar­geld“ – – – Vor­trag mit Prof. Dr. Felix Fuders. Ort: Aus­lands­ge­sell­schaft NRW – – – Stein­str. 48, 44147 Dort­mund – – – direkt am Dort­mun­der…

Die Studierenden zusammen mit dem Lernort-Team
Foto: Privat
0

Löwen­ta­ler – Hol­ger Kreft

– – –  Wie könn­te eine euro­ge­deck­te und umlauf­ge­si­cher­te Regio­nal­wäh­rung im Ber­gi­schen Städ­te­drei­eck ein­ge­rich­tet wer­den? – – –  Vom 18. bis zum 20. Mai 2016 betei­lig­te sich der Lern­ort Wup­per­tal mit der im Titel for­mu­lier­ten Fra­ge an dem Kon­gress „Sustain­ab­le Insights 2016“ an der Ber­gi­schen Uni­ver­si­tät Wup­per­tal. – – –  Der Lern­ort ist ein Netz­werk, das seit Ende 2013 um die Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te im länd­li­chen Nord­wes­ten Wup­per­tals nahe Nevi­ges wächst und sich als Grup­pe meh­re­rer Anlie­gen, Initia­ti­ven und Unter­neh­mun­gen wei­ter pro­fes­sio­na­li­siert. Der Lern­ort knüpft dabei an eine fast 90jäh­ri­ge frei­wirt­schaft­li­che Tra­di­ti­on in Bezug auf die kon­struk­tiv-kri­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit unse­rem Geld­sys­tem an. Ein zen­tra­les Mot­to des Lern­or­tes lau­tet:…

Europarlament 0

Zum 500-Euro-Schein – Pres­se­mit­tei­lung EZB

EZB stellt Pro­duk­ti­on und Aus­ga­be der 500-€-Banknote ein – Redaktion/EZB – – –  Das geplan­te Ende des 500-€-Scheines sorg­te auch medi­al für Ver­wir­rung. Man­cher­orts wird der Schritt gar als untrüg­li­ches Indiz für die angeb­lich geplan­te end­gül­ti­ge Abschaf­fung des Bar­gelds gewer­tet. Dabei bleibt der größ­te Euro-Geld­schein auf unbe­stimm­te Zeit gesetz­li­ches Zah­lungs­mit­tel, wie der Pres­se­mit­tei­lung der EZB vom 4. Mai 2016 zu ent­neh­men ist, die im Fol­gen­den im Ori­gi­nal wie­der­ge­ge­ben wird: – – –  EZB beschließt, Her­stel­lung und Aus­ga­be der 500-€-Banknote ein­zu­stel­len • Mit der Euro­pa-Serie der Euro-Bank­no­ten wird es kei­nen 500-€-Schein mehr geben • 500-€-Banknote bleibt gesetz­li­ches Zah­lungs­mit­tel und behält auf Dau­er ihren Wert – – –  Der Rat…

Parthenon 0

Human Lea­dership in der Wirt­schaft? – Tanja Adam-Heusler

Füh­rungs­kräf­ten, oft betriebs­wirt­schaft­lich exzel­lent gebil­det, feh­len die sys­te­ma­ti­sche Aus­bil­dung im Bereich Lea­dership. Mehr als jemals zuvor sind Füh­rungs­kräf­te der neu­en Gene­ra­ti­on gefor­dert. Nicht nur Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se und Pro­duk­te müs­sen inno­va­tiv sein. Füh­rung muss human sein. Ange­passt an die Bedin­gun­gen der neu­en Welt, zum Wohl des Unter­neh­mens, des ein­zel­nen Mit­ar­bei­ters und auch zum Wohl der gan­zen Welt. Der Mensch wird zum wich­tigs­ten Fak­tor der Arbeits­welt von mor­gen. Und wer Men­schen nicht aus­ge­spro­chen wert­schätzt und ent­spre­chend pflegt, wird ganz schnell von ges­tern sein! – – –  Eine der Kern­aus­sa­gen der Stu­die von Pro­fes­sor Peter Kru­se aus dem Jahr 2014 zum The­ma Per­so­nal­füh­rung in Deutsch­land ist, dass…

Sommercamp in der WFLB 0

Som­mer­camp 2016 in Wup­per­tal – Chris Jar­mu­schew­ski und Kai Schmidt

Som­mer­camp 2016 in Wup­per­tal von Mon­tag, 25. Juli bis Sonn­tag, 7. August 2016 – – –  Die­ses Jahr fin­det zum drit­ten Mal ein zwei­wö­chi­ges Som­mer­camp am Lern­ort Wup­per­tal in der Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te statt. Damit hat das Camp schon fast Tra­di­ti­on. Vom 25. Juli bis 7. August 2016 wird sich wie­der ein bun­tes Volk um die Frei­licht­büh­ne ver­sam­meln, um mit­ein­an­der zu arbei­ten, zu fei­ern, zu ler­nen und zu träu­men. Es wird wie­der ein bun­tes Pro­gramm geben. – – –  Ein Freund, den ich letz­tes Som­mer­camp mit­ge­nom­men habe, sag­te mir, das sei ja „cool, ein biss­chen wie ein Hip­pie-Camp in den 80er Jah­ren.“ Aber es ist auch völ­lig…

Mündener Gespräche online 0

58. Mün­de­ner Gesprä­che in Wup­per­tal – Ter­min­hin­weis der SG

58. Mün­de­ner Gesprä­che – am 29. und 30. Okto­ber 2016 in der Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te in Wup­per­tal – Ter­min­hin­weis der Sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Gesell­schaft – – –  Wäh­rend die klas­si­sche Öko­no­mie noch die Rol­le der Natur bei der Her­vor­brin­gung des „Wohl­stands der Natio­nen“ (Adam Smith) im Blick hat­te, betrach­tet die Öko­no­mie seit rund ein­hun­dert Jah­ren das Sozi­al­pro­dukt der Gesell­schaft nur noch als Ergeb­nis des Ein­sat­zes von Arbeit, Kapi­tal und tech­ni­schem Fort­schritt. Boden und sons­ti­ge Res­sour­cen zählt sie zum Kapi­tal und behan­delt sie wie Waren, mit denen sich Han­del trei­ben und spe­ku­lie­ren lässt. – – –  Inzwi­schen erweist sich, dass die­se Behand­lung der natür­li­chen Lebens­grund­la­gen einer­seits Pri­vi­le­gi­en schafft und –…

"standstill and movement, a ship is leaving the harbor" von Markus Jaschke 0

Som­mer­ta­gung in Ros­tock – Ter­min­hin­weis der Redak­tion

– – –  Som­mer­ta­gung „Geld fair-ändern“ Ros­tock, Sams­tag 16. Juli 2016 von 10 Uhr bis 16 Uhr – Ter­min­hin­weis der Redak­ti­on – – –  Ver­an­stal­tungs­ort: Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus Lüt­ten Klein, Dan­zi­ger Stra­ße 45 d, 18107 Ros­tock-Lüt­ten Klein – Stra­ßen­bahn­li­ni­en 1, 4, 5, Hal­te­stel­le Rügener Stra­ße, rotes Flachgebäude. Ein­lass und Emp­fang ab 9:00 Uhr. – – –  Mit der Som­mer­ta­gung geht die HUMANE WIRTSCHAFT all­jähr­lich auf die Rei­se durch Deutsch­land, 2014 in Frei­burg, 2015 in Oberst­dorf am süd­lichs­ten Rand der Repu­blik, kommt ein Team der Zeit­schrift um Redak­teur Andre­as Ban­ge­mann in den hohen Nord­os­ten. In Zusam­men­ar­beit und auf Ein­la­dung des „Gesund­heits­treff Ros­tock“ wird ein brand­ak­tu­el­les Pro­gramm gebo­ten. Vor­trä­ge, Refle­xio­nen, Gesprä­che, Ver­net­zung Pro­gramm­ab­lauf: – – – …

0

Termine 04/2016

Die Ter­mi­ne 04/2016 – – –  Ros­tock, 16. Juli 2016 – Som­mer­ta­gung HUMANE WIRTSCHAFT Unter ande­rem mit Prof. Jür­gen Kre­mer, Stef­fen Hen­ke und Andre­as Ban­ge­mann – – –  Infor­ma­tio­nen und Anmel­dung unter: http://humane-wirtschaft – – –  Lern­ort Wup­per­tal, 25. Juli bis 7. August 2016 – 3. Som­mer­camp des Lern­ort Wup­per­tal – – –  Umfang­rei­ches Pro­gramm in Theo­rie und Praxis:„Ein ande­res Zukunfts­bild des Wirt­schaf­tens“ , das Live erlebt wer­den kann. – – –  Infor­ma­tio­nen und Anmel­dung: http://lernort-wuppertal.de – – –  Wien, 27. Juli bis 14. August 2016 – Sum­mer School – „Alter­na­ti­ve Eco­no­mic and Mone­ta­ry Sys­tems“ The eco­no­my of the future. – – –  Infor­ma­tio­nen unter: http://www.summer-university.net – – –  Schwe­rin, 14. Okto­ber 2016 – „BUND Schwe­rin“ Vor­trag…

leserbriefe 0

Leser­briefe 03/2016

Kein D-Mark-Stück mehr? – – –  Lie­ber Andre­as, habe gera­de Dein Edi­to­ri­al gele­sen und kann es kaum glau­ben, dass Du als öko­no­mi­scher Exper­te für das Bar­geld kein DM-Stück mehr hast! Dem muss abge­hol­fen wer­den… Wenn ich schon den Stift in der Hand habe (der „guten alten D-Mark“ ange­mes­sen, schrei­be ich heu­te „Old-school-mäßig“ ;-): Ein gro­ßes Lob für Dei­ne Arbeit an und für die HUMANE WIRTSCHAFT. Sowohl die redak­tio­nel­le Zusam­men­stel­lung als auch Dei­ne eige­nen Bei­trä­ge: Ers­te Sah­ne! Sach­lich, kom­pe­tent, umfang­reich, wie zum Bei­spiel der Bei­trag über „Bares“ in der Aus­ga­be 2–2016. Da ist alles drin. Herz­li­che Grü­ße – – –  Vol­ker Frey­stedt, Mün­chen – – –  Ein ande­res…

Hinrich Ruyter
Foto: Privat
0

Wel­ches Recht haben wir auf irgend­wel­che Arbeit? – Hin­rich Ruy­ter

– – –  Was ist das eigent­lich, wofür demons­triert wird, wofür Gewerk­schaf­ten kämp­fen, das „Recht auf Arbeit“? Woher kommt die­se reich­lich abs­trak­te For­de­rung? Der Lern­ort der Offe­nen Fra­gen beleuch­te­te das in Kro­nach. – – –  Ist das Recht auf Arbeit irgend­wo ein­zu­kla­gen? Wem steht die­ses Recht zu? Auch Alten, Behin­der­ten, Jugend­li­chen, Kin­dern, Allein­er­zie­hen­den, Arbeits­lo­sen, Beschäf­tig­ten? Auf wel­che Art Arbeit bezieht sich die­ses Recht? Auf ent­lohn­te unselb­stän­di­ge Arbeit; also auf ein Recht, die Anwei­sun­gen ande­rer zu befol­gen? Dani­el Häni sagt knapp und deut­lich: Es gibt kein Recht auf Pflicht. – – –  Woher kommt dann die For­de­rung? Das Recht auf Arbeit wur­de zuerst von Charles Fou­rier gefor­dert,…

To Sardinia with Love - Dette Glashouwer 0

Aus­wir­kun­gen einer Geld­re­form – Ver­an­stal­tungs­be­richt

Vom 27. auf den 28. 02. 2016 fand in Bad Boll wie­der eine Tagung des Semi­nars für frei­heit­li­che Ord­nung statt, The­ma: Aus­wir­kun­gen einer Geld­re­form. Es war also aus­drück­lich kein „Ele­men­tar­se­mi­nar“ über die Geld­re­form selbst, son­dern spe­zi­ell zu ihren Aus­wir­kun­gen. – – –  Trotz­dem wur­den zunächst eini­ge grund­le­gen­de Begrif­fe „reka­pi­tu­liert“. Das Blatt „Das Geld im Kreis­lauf der Volks­wirt­schaft“ von Fritz And­res, das an die Teil­neh­men­den ver­teilt wur­de, stellt dies prä­gnant dar. – – –  Ein wei­te­res Blatt beleuch­tet die „Wir­kung kom­pa­ra­ti­ver Kos­ten­vor­tei­le“. Im Zusam­men­hang der „Voll­be­schäf­ti­gung“ – jeder und jede hat die Mög­lich­keit, so viel Erwerbs­ar­beit zu leis­ten, um den gewünsch­te Lebens­stil zu rea­li­sie­ren – wird die­se Pro­ble­ma­tik…

Kapitalrendite
Grafik: Norbert Olah
0

Gol­dene Regeln – gol­dene Zei­ten – Olah, Huth & Löhr

Gol­dene Regeln – gol­dene Zei­ten – Nor­bert Olah, Tho­mas Huth & Dirk Löhr – – –  Mit einer opti­ma­len Staats­fi­nan­zie­rung aus Boden­ren­ten (und Geld­nut­zungs­ge­büh­ren) ver­wan­deln sich Staats­ver­schul­dung, Steu­er­hin­ter­zie­hung, Steu­er­flucht, Schwarz­ar­beit und Arbeits­lo­sig­keit in über­flüs­si­ge Schein­pro­ble­me. Ein fri­scher Blick auf die volks­wirt­schaft­li­che Gesamt­rech­nung durch die Bril­le der gol­de­nen Regeln der Kapi­tal­ak­ku­mu­la­ti­on und der Staats­fi­nan­zie­rung zeigt, dass die­se Sicht­wei­se rea­lis­tisch und der Lösungs­weg gang­bar ist. Die Ein­kom­men­steu­er kann durch eine Boden­wert­steu­er abge­löst wer­den. Die Arbeit wird nicht mehr künst­lich ver­teu­ert und Voll­be­schäf­ti­gung wird bezahl­bar. – – –  Das ord­nungs­po­li­ti­sche Cre­do – – –  Unter dem Begriff Boden­ren­te wer­den hier alle öko­no­mi­schen Ren­ten zusam­men­ge­fasst, die nicht den bei­den Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren Arbeit…

Feinstes Gold 0

Flie­ßen­des Geld und Soziale Arbeit – Armin Schacha­meier

Ein Feh­ler in unse­rem Geld­sys­tem wird als Kern­ur­sa­che für vie­le sozia­le und gesell­schaft­li­che Pro­ble­me betrach­tet. Die zuneh­men­den Finanz­kri­sen, die immer grö­ßer wer­den­de Kluft zwi­schen Arm und Reich, die Staats­ver­schul­dung sowie der wach­sen­de Leis­tungs­druck kön­nen in Zusam­men­hang mit der Zins­dy­na­mik gese­hen wer­den. Wenn als Gegen­stands­be­reich der Sozia­len Arbeit die Ver­hin­de­rung und Bewäl­ti­gung von sozia­len Not­la­gen beschrie­ben wird, dann muss eine ver­stärk­te Aus­ein­an­der­set­zung mit unse­rem Geld­sys­tem erfol­gen. Als Lösungs­an­satz wird das Kon­zept des „Flie­ßen­den Gel­des“ vor­ge­stellt. – – –  Ver­schie­de­ne Unter­su­chun­gen bele­gen die Zunah­me arbeits­be­ding­ter psy­chi­scher Erkran­kun­gen, bei­spiels­wei­se beschreibt das wis­sen­schaft­li­che Insti­tut der AOK (2011) zwi­schen 2004 und 2009 eine 9-fache Zunah­me der Krank­heits­ta­ge,…

Stethoskop
Foto: © Pat Christ
0

Fixiert auf Vor­ga­ben – Pat Christ

In wel­cher Wei­se Ziel­ver­ein­ba­run­gen zur Ent­hu­ma­ni­sie­rung der Wirt­schaft bei­tra­gen – – –  Wann ist eine medi­zi­ni­sche Behand­lung sinn­voll? Wann nicht? Das, soll­te man mei­nen, hängt davon ab, in wel­chem Maße ein Pati­ent nach Ein­schät­zung einer Ärz­tin davon pro­fi­tiert. Doch das ist zu kurz gedacht. Boni und Ziel­ver­ein­ba­run­gen ver­lei­ten ent­ge­gen dem ärzt­li­chen Berufs­ethos dazu, Ein­grif­fe anzu­ord­nen, deren Nut­zen zwei­fel­haft ist. Die Kopp­lung vie­ler Chef­arzt­ge­häl­ter an die Fall­zah­len ihrer Sta­tio­nen scheint denn auch ein Grund dafür zu sein, dass die Zahl der chir­ur­gi­schen Ein­grif­fe stark gestie­gen ist. – – –  Ziel­ver­ein­ba­run­gen gel­ten als Chan­ce, die Arbeits­be­din­gun­gen posi­tiv zu gestal­ten. Das Mit­ein­an­der zwi­schen Vor­ge­setz­ten und Unter­ge­ge­be­nen kann dadurch…