Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Lie­ber Herr Ruyter,

    wenn Sie mit 50 % Zins rech­nen, geht die Kon­zen­tra­ti­on auch ohne Zin­ses­zins sehr schnell. Wenn Sie aber mit 2 % rech­nen (mein Bei­spiel in Heft 311 S. 9 links) wer­den aus einem Euro mit dem Zins allein in 2.000 Jah­ren vier­zig Euro, mit Zin­ses­zin­sen aber 158.000.000.000.000.000 Euro. Natür­lich ist der Zins der Aus­lö­ser, die Ver­schär­fung durch den Zin­ses­zins ist aber ent­schei­dend – ganz abge­se­hen davon dass wir Zins­eu­ros und Zin­ses­zins­eu­ros ja gar nicht aus­ein­an­der­hal­ten können.

    Vie­le Grüße
    Wolf­gang Berger

  2. Was ist töd­lich: der Zins oder der Zinseszins?
    Pro­fes­sor Wolf­gang Ber­ger ist einer, der mir immer die Din­ge auf den Punkt bringt: Die Fak­ten sorg­fäl­tig recher­chiert, davon abge­lei­tet kla­re ver­ständ­li­che Aus­sa­gen. In Heft 3/2011 auf Sei­te 8 und 9 legen beein­dru­cken­de Zah­len nahe, dass es der Zin­ses­zins sei, der in unse­rem Wirt­schafts­sys­tem zur Kata­stro­phe führt. Das bezweif­le ich.

    Zur Klä­rung eine Geschich­te: Auf einer Insel leben seit lan­gem zwei Bau­ern mit ihren Fami­li­en, jeder gehört die Hälf­te der Fel­der. Ein­mal ist Fami­lie B zur Aus­saat­zeit krank. Wie­der gesun­det, bit­tet B sei­nen Freund A, ihm für ein Jahr 10 ha zu ver­pach­ten. Sie besie­geln per Hand­schlag, dass B nach 12 Mona­ten dafür 15 ha an A zurück­gibt. So geschieht es.
    Was sind die Fol­gen? Es kann sein, dass sich die Lage spä­ter umkehrt, und alles wie­der wie frü­her ist. Wahr­schein­li­cher ist aber, dass bei erneu­ten Stö­run­gen wie­der B von A pach­ten muss, 10 gegen 15 ha. So wird es lang­fris­tig unaus­weich­lich, dass am Ende alle Fel­der A gehören. 

    Fazit: In einer begrenz­ten Welt füh­ren Eigen­tum und Zins (hier zur Beschleu­ni­gung 50%) unwei­ger­lich dazu, dass am Ende alle Sach­wer­te in weni­gen Hän­den sind. Zin­ses­zins ver­schärft das, aber der Zins ist der Aus­lö­ser. Geld ist nicht ein­mal nötig. Eine Wäh­rungs­re­form wür­de nichts bereinigen. 

    Hin­rich Ruy­ter, Kronach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.