Geld oder Leben

Der Film „Geld oder Leben“ nähert sich einem bislang kaum beachteten Zusammenhang – unser weltweit herrschendes Finanzsystem folgt Regeln, die in ihrer letzten Konsequenz unser Leben  negativ beeinflussen: stagnierende Lohnentwicklung, steigende Teuerung der Lebensgrundlagen, Umverteilung von Vermögen zugunsten der Besitzenden, Inflation, Deflation, Massen-Entlassungen, Bankenpleiten, Staatsbankrotte, Naturzerstörung in wachsendem Umfang und Hungerkatastrophen.

 

[youtube width="800" height="500"]https://youtu.be/ngr-ql2NzqU[/youtube]

 

Der Film macht den Zusammenhang von exponentieller Zinsdynamik und deren realwirtschaftlichen Auswirkungen klar ohne dabei in die Tiefe der Wissenschaft eindringen zu wollen und geht das Thema aus der Perspektive des „Unwissenden Normalbürger“ an.

Im Grunde beschreibt er ein Aha-Erlebnis, das jeder nachvollziehen kann:

Wenn bestimmte Missstände unserer Zeit die direkte oder indirekte Folge unseres Geld- und Finanzsystems darstellen und es tatsächlich bessere Alternativen gibt, dann stellt sich die Frage, warum diese in unseren Medien und in den Lehrplänen unserer Universitäten und daraus folgend, in unserem Denken und Wirtschaften, keine Rolle spielen. Auch die Politik scheint unwissend oder schlecht beraten zu sein.

Außerdem stellt der Film beispielhaft einige Alternativen vor:
Regionalwährungen, Schwundgeld, Transition-Town, Brakteatenzeit, das goldene Mittelalter, das Experiment von Wörgl

 

Im Film wird eine Alternative besonders beleuchtet: „Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld“. Dieses grundlegende Buch Silvio Gesells wird in diesem Jahr einhundert Jahre alt.

Das Projekt soll durch eine Art „Crowdfunding“ finanziert werden, indem man die bis Oktober 2016 entstehende DVD im Voraus erwerben kann. Dafür stehen sehr bald hier schon alle Informationen und Formulare zur Verfügung. Selbstverständlich dürfen Sie auch mehrere DVDs bestellen oder einfach eine Spende geben, wenn Sie das möchten.

Gespendet werden kann bereits jetzt. Zum Beispiel direkt hier über PayPal:

Auch die INWO nimmt bereits jetzt gerne Spenden mit dem Be­treff: „NWO-Fil­m“ zur Fi­nan­zie­rung wei­te­rer Dreh- und Schnitt­ar­beit ent­ge­gen.

Im Voraus vielen Dank für Ihre Zuwendung und das Interesse.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/07/04/weik-friedrich-wir-erwarten-einen-historischen-absturz/

    Hier­zu gibt es auch einen aus mei­ner Sicht guten Bei­trag aus den Deut­schen Wirt­schafts Nach­rich­ten

  2. http://www.fr-online.de/gastbeitraege/austeritaetspolitik-nur-ein-schuldenschnitt-wuerde-griechenland-helfen,29976308,34238900.html

    Hier gibt es einen Link zu einem Arti­kel der Frank­fur­ter Rund­schau , der aus mei­ner Sicht die Ver­schul­dungs­pro­ble­ma­tik, die Ver­elen­dung durch wach­sen­de For­de­run­gen am Bei­spiel Grie­chen­lands dar­stellt und einen Ver­gleich zur Wei­ma­rer Repu­blik und dem „Abkom­men “ von Ver­sailles auf­stellt, des­sen letz­te Rate in 2010 bezahlt wur­de. Wir haben es heu­te also mit den glei­chen Dilet­tan­ten zu tun. Der „Rechts­rut­sch“ mit ein­fa­cher Schul­di­gen­su­che ist impli­zit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.