Gar nichts gut am Zuckerhut

Rio20+! Festhalten am Wachstum hat systembedingte Gründe, bricht aber allen Umweltbemühungen das Genick!

Rund 50.000 Menschen reisen um die Welt, weil sie sich Gedanken um eine "nachhaltige Entwicklung" machen. Als man sich vor 20 Jahren das erste Mal in Rio traf, sprach man vom "wichtigsten Meilenstein der internationalen Umweltpolitik".

20 Jahre, geprägt von Absichtserklärungen mit hehren Zielen und einem dennoch immer größer werdenden Ressourcenverbrauch mit all seinen bedrohlichen Folgen für Mensch und Natur. Es scheint als sei der Umwelt am meisten gedient, wenn derlei "Umweltgipfel" erst gar nicht stattfinden und die tausende Besucher besser einen Waldspaziergang in ihrer Heimat machten.

Immerhin: Es regt sich lauter werdender Widerstand bei jenen, die seit Jahren hoffen, dass den Worten der Politiker auch einmal Taten folgen. Der BUND ist in Deutschland sicher eine jener Umweltorganisationen, die ein großes öffentliches Ansehen genießen und auch einen gewissen politischen Einfluss haben. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND,  argumentiert ausgesprochen scharf gegen die "Ergebnisse" von Rio20+:

"Der Wachstumsfetischismus, der die Finanzkrise und horrende Staatsschulden verursacht hat, soll ausgerechnet hier auf der Nachhaltigkeitskonferenz seine Fortsetzung finden. Das im Abschlussdokument viel zitierte dauerhafte Wachstum bedeutet nichts anderes als die dauerhafte Übernutzung sämtlicher Ressourcen. Das ist das Gegenteil dessen, was Rio+20 eigentlich bewirken sollte."

Es wird mittlerweile allen klar, die sich mit Umweltfragen, Nachhaltigkeit, Ressourcenverbrauch oder erneuerbarer Energie befassen, dass kein Weg am "Wachstumsproblem" vorbei geht. Es ist schlicht unmöglich Wirtschaftswachstum zu fordern und gleichzeitig die Klimaschutz- und Umweltproblem in den Griff zu bekommen.  Man kann noch so viele Kommissionen einsetzen, die diesen Spagat bewerkstelligen sollen, es muss scheitern , weil es jeglicher Logik widerspricht.

In ihrer Kritik bleiben die großen Umweltorganisationen dennoch allzu sehr in der durch die Politik vorgegebenen Rhetorik stecken und trauen sich selbst bestenfalls zögerlich mit Hinweisen auf die eigentlichen Ursachen. Auch wenn die Verflechtungen dieser NGO´s mit der Politik, bzw. dem einen oder anderen Fördertopf, hinsichtlich grundsätzlicher Fragen zu Zurückhaltung in fachgebietsübergreifenden Ressorts veranlassen, scheint die Zeit reif für mehr Mut.

Wer Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz ernst nimmt, muss für die Beendigung jeder Politik sein, die dauerhaftes Wirtschaftswachstum zum Ziel hat und die entsprechenden Maßnahmen beschließt. Das muss nicht nur klar gesagt werden, das muss mit Hinweisen auf das zerstörerische Geldsystem untermauert und mit Forderungen zu dessen Erneuerung ergänzt werden.

Einer der das tut und dabei weltweit auch immer mehr Gehör bei allen alternativen Gruppen des Wandels findet ist Charles Eisenstein aus den USA. Seine Analyse, warum Rio20+ gescheitert ist, ist klar und unmissverständlich.

"Im bestehenden System gibt es unvereinbare Regeln. Eine Politik zur Stärkung des Wirtschaftswachstums schädigt die Umwelt und Richtlinien zur Heilung der Umwelt schädigen das Wirtschaftswachstum. Es gibt Ausnahmen von dieser Regel, aber der wesentliche Widerspruch ist unüberbrückbar. Um das zu ändern ist Veränderung auf unterster Ebene nötig, Veränderungen am Wesen von Wirtschaft, Geld und Kapitalismus. [...] Zur Natur des heutigen Kapitals gehört die zunehmende Zwangsenteignung der natürlichen Ressourcen und der kulturellen Gemeingüter."

Liebe BUND-is, "Grean Peacler" und alle anderen Aktiven der wertvollen Organisationen. Geht mutiger zur Sache! Ihr tragt auch politische Verantwortung, denn Ihr seid "näher dran" als viele besorgte Bürgerinnen und Bürger. Wir brauchen Euch in der unabwendbar kommenden Zeit des Wandels dringend. Setzt Euch deshalb nicht dem Vorwurf aus, nicht alles für ein rechtzeitiges Einlenken getan zu haben!

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Mein Kli­ma­gip­fel

    Lass uns nach Rio reisen!
    Alle Welt ist da. Denk nur an das
    Meeresfrüchtebankett -
    ein­zig­ar­tig, was die Brasilianer
    auf den Tisch zaubern.
    Und für die Abendunterhaltung
    ist auch gesorgt: Südamerikanische
    Tanz­ein­la­gen, Samba,
    Trom­mel­wir­bel, Leidenschaft –
    kal­te Herzen.

    Jeder Punkt, gegen den ich stimme,
    erhöht mei­nen Komfort.
    Ein selt­sa­mer Gip­fel ist das.
    Aber ich bin ger­ne hier:
    Stim­men an der Bar,
    erle­se­ne Cocktails,
    fran­zö­si­scher Rotwein,
    Wild­lachs aus Alaska,
    spa­ni­sche Oli­ven und
    bra­si­lia­ni­sche Miezen.
    Da bleibt kein Wunsch offen. 

    Gewin­ner aus aller Welt:
    ver­ei­nigt euch!
    Wir fei­ern die Sonne
    und loben das Leben.
    Erst nasche ich von den Kirschen,
    dann von den Latinas.
    Das betö­ren­de Summen
    der Klimaanlage
    gefällt den Mädels.
    Da spü­re ich mei­nen Puls.
    Da weiß ich…
    war­um ich hier bin. 

    http://www.traumpoet.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.