Kategorie: Ausgabe 05 – 2011

Tanzen solange die Musik spielt © Martin Bangemann, Kontakt: bestmoose.de 1

Tanzen solange die Musik spielt – Wolfgang Berger

Mr. Sam Zher­ka betreibt den Her­ren-Club „Flash Dan­cers – A Gentlemen’s Club“ in Chel­sea, Man­hat­tan, nicht weit von der Wall Street. Sein neu­es „Pre­mi­um­pro­dukt“, ein „lap dance packa­ge“ (ein Tanz auf dem Schoß) kos­tet $ 1.000 und wird über­wie­gend von Wall Street Bro­kern nachgefragt.

Foto: © Pat Christ
0

Damit Freiheit nicht länger Mangelware ist – Pat Christ

Die kes­sen Sprü­che, die ver­zwei­felt Mut zu machen ver­su­chen, tau­gen nicht mehr. Die Men­schen sind
nicht mehr zu beru­hi­gen. Denn die herr­schen­de Poli­tik, das spü­ren sie immer deut­li­cher, wird ihnen nicht
mehr gerecht. Ande­re Din­ge sind ihr wich­ti­ger gewor­den. Allen vor­an die „Märk­te“. Ihnen ist nach den
Ana­ly­sen des Ber­li­ner Insti­tuts für sozia­le Drei­glie­de­rung eine Poli­tik geschul­det, die jene von Frei­heit berei­nig­te Mono­kul­tur erzeugt,
die ver­meint­lich der demokratisch
eru­ier­ten Mehr­heits­mei­nung entspricht.

0

Griechische Tragödie – Robert Mittelstaedt

Die grie­chi­sche Mytho­lo­gie erzählt von einer phö­ni­zi­schen Königs­toch­ter, die von Zeus in der Ver­wand­lung eines Stiers erst ent­führt und dann ver­führt wur­de. Ihr Name war Euro­pa. Ein gan­zer Kon­ti­nent erb­te die­sen Namen. Doch das ist nur ein Sym­bol für das rei­che Erbe in Kunst, Wis­sen­schaft, Phi­lo­so­phie, Dra­ma, das die Kul­tur die­ses Kon­ti­nents von der Wie­ge an geprägt hat.

Aufmarsch © Martin Bangemann, Kontakt: bestmoose.de 0

Was ist die „wahre“ Demokratie? – Gerhardus Lang

Mit unse­rer so genann­ten Par­tei­en-Demo­kra­tie ist kaum noch jemand zufrie­den. Die in ihr täti­gen Poli­ti­ker ste­hen in der Beliebt­heits­ska­la ganz am Ende.
Der Zustand der demo­kra­ti­schen Staa­ten ist kata­stro­phal. Sie sind ver­schul­det und fast stän­dig in Krie­ge ver­wi­ckelt, die unend­li­ches Geld kos­ten. Es rumort unter den Wäh­lern, von denen sich kaum noch wel­che von ihren Abge­ord­ne­ten ver­tre­ten fühlen.

Geldflucht – Wohin geht die Reise? – Norbert Rost 0

Geldflucht – Wohin geht die Reise? – Norbert Rost

Anfang August war Auf­at­men ange­sagt, als sich die US-Poli­ti­ker doch noch dar­auf einig­ten, die Schul­den­gren­ze des Staa­tes anzu­he­ben. Die 14,3 Bil­lio­nen Dol­lar der Ver­gan­gen­heit waren aus­ge­ge­ben, es droh­te die Zahlungsunfähigkeit.

Leserbriefe – 05/2011 1

Leserbriefe – 05/2011

Die Mei­nung unse­rer Leser ist uns wich­tig. Deren Fra­gen, Anre­gun­gen oder per­sön­li­che Mei­nun­gen fin­den Sie hier. Die Redak­ti­on behält sich vor, Leser­brie­fe ohne Rück­spra­che zu kürzen.

Bescheid wissen, aufstellen, anfangen! – Bericht von Erika Schmied 0

Bescheid wissen, aufstellen, anfangen! – Bericht von Erika Schmied

Eini­ge bekann­te Gesich­ter, aber auch zahl­rei­che neue Besu­cher hat­te die Som­mer­ta­gung des För­der­ver­eins NWO e. V. am 14.05.2011 in Nürnberg.

Editorial: Der Klabautermann führt das Narrenschiff – Andreas Bangemann 0

Editorial: Der Klabautermann führt das Narrenschiff – Andreas Bangemann

Inner­halb weni­ger Tage, ja manch­mal nur Stun­den, kann sich der­zeit so Man­ches in sein kom­plet­tes Gegen­teil ver­wan­deln. Aus Atom­kraft­werks-Befür­wor­tern wer­den -Abschal­ter. Aus Kon­ser­va­ti­ven wer­den Lin­ke. Die Chart­kur­ven der Bör­sen glei­chen Ach­ter­bah­nen. Super­rei­che wer­den zu Kämp­fern für mehr Steu­ern von Superreichen.

Letztes Mittel: Geldflut – Kommentar von Wilhelm Schmülling 0

Letztes Mittel: Geldflut – Kommentar von Wilhelm Schmülling

Es ist schon erstaun­lich: In vie­len Län­dern herr­schen Hun­ger, Not und Gewalt und trotz­dem über­wie­gen in den Medi­en die Bör­sen­nach­rich­ten in einem sol­chen Umfang, dass man glau­ben könn­te, sie sei­en für jeden Bür­ger von über­gro­ßem Inter­es­se. Dabei herrscht oft Gleich­gül­tig­keit gegen­über dem Bör­sen­spek­ta­kel. Die täg­li­chen Anstren­gun­gen in der Arbeits­welt las­sen vie­len Men­schen kei­ne Zeit zum Durch­drin­gen des DAX-Gesche­hens. Cui bono? Wem zum Vorteil?

Das Paradies ist nah – Albrecht E. E. Müller 0

Das Paradies ist nah – Albrecht E. E. Müller

Gedan­ken zu dem neu­en Buch „Das Ende des Gel­des – Weg­wei­ser in eine öko­so­zia­le Gesellschaft“
von Pro­fes­sor Franz Hör­mann und Otmar Pregetter.
Aus Anlass der Finanz- und Schul­den­kri­se gelan­gen wie­der Gesell­schafts­mo­del­le ins Schein­wer­fer­licht, wel­che die Abschaf­fung des Gel­des und des gegen­wär­ti­gen Ban­ken­sys­tems propagieren.

Die HUMANE WIRTSCHAFT in den Sozialen Netzwerken – Andreas Bangemann 0

Die HUMANE WIRTSCHAFT in den Sozialen Netzwerken – Andreas Bangemann

Face­book, Twit­ter, Blogs, Goog­le+…, das Inter­net gewinnt hin­sicht­lich der Infor­ma­ti­ons­be­schaf­fung mit rasan­ten Wachs­tums­zah­len an Gewicht.

Geld – Geldbegriffe – Geldpolitik: Ein Klärungsversuch – Helmut Creutz 0

Geld – Geldbegriffe – Geldpolitik: Ein Klärungsversuch – Helmut Creutz

„Eine kri­sen­freie Wirt­schaft, die uns Wohl­stand und Tausch­ge­rech­tig­keit sichern kann, ist nur mög­lich, wenn wir auch die Irr­tü­mer klä­ren, die sich um die Begrif­fe auf­ge­baut haben, vor allem bezo­gen auf Bar­geld und Giral­geld.“ [Zitat aus: Rein­hold Schulz, „Men­schen­recht oder Unter­gang“ – Moor­burg-Ver­lag, Han­no­ver 1985]