Kategorie: Regionalwährungen

Die Studierenden zusammen mit dem Lernort-Team
Foto: Privat
0

Löwen­ta­ler – Hol­ger Kreft

– – –  Wie könn­te eine euro­ge­deck­te und umlauf­ge­si­cher­te Regio­nal­wäh­rung im Ber­gi­schen Städ­te­drei­eck ein­ge­rich­tet wer­den? – – –  Vom 18. bis zum 20. Mai 2016 betei­lig­te sich der Lern­ort Wup­per­tal mit der im Titel for­mu­lier­ten Fra­ge an dem Kon­gress „Sustainable Insights 2016“ an der Ber­gi­schen Uni­ver­si­tät Wup­per­tal. – – –  Der Lern­ort ist ein Netz­werk, das seit Ende 2013 um die Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te im länd­li­chen Nord­wes­t­en Wup­per­tals nahe Nevi­ges wächst und sich als Grup­pe meh­re­rer Anlie­gen, Initia­ti­ven und Unter­neh­mun­gen wei­ter pro­fes­sio­na­li­siert. Der Lern­ort knüpft dabei an eine fast 90jäh­ri­ge frei­wirt­schaft­li­che Tra­di­ti­on in Bezug auf die kon­struk­tiv-kri­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit unse­rem Geld­sys­tem an. Ein zen­tra­les Mot­to des Lern­or­tes lau­tet:…

© Martin Bangemann 1

Experten entdecken umlaufgesichertes Geld

In der inter­na­tio­na­len Pres­se häu­fen sich die kon­struk­ti­ven Bei­trä­ge zu einer Lösung für die der­zei­ti­gen Tur­bu­len­zen. Robert Skidels­ky emp­fiehlt Sil­vio Gesell und „Gestem­pel­tes Geld“ Der bri­ti­sche Wirt­schafts­his­to­ri­ker und bedeu­ten­de Keynes-Bio­gra­ph hat in einem Bei­trag für das Maga­zin „New Sta­tes­man“ dafür plä­diert hin­sicht­li­ch der Lösun­gen im Fal­le Grie­chen­lands über den Vor­schlag von Sil­vio Gesell nach­zu­den­ken. Wie vie­le Exper­ten kon­sta­tiert Skidels­ky eben­falls, dass Grie­chen­land außer­stan­de sein wird, sei­ne Schul­den zu bedie­nen. Die For­de­rung des sieg­rei­chen Bünd­nis­ses „Syri­za“ mit ihrem Chef Alexis Tsi­pras nach einem Schul­den­er­lass befür­wor­tet er. Gleich­zei­tig erin­nert er Deutsch­land dar­an, dass es nach dem 2. Welt­krieg eben­falls von groß­zü­gi­gen Begüns­ti­gun­gen pro­fi­tier­te.…

Der mühsame Weg… – Pat Christ 0

Der mühsame Weg… – Pat Christ

Noch gibt es kei­nen „Mit­tel­Fran­ken“. Über Umwe­ge wirbt der Ver­ein Regio-Mark für eine Kom­ple­men­tär­wäh­rung. er nicht mit einem gol­de­nen Löf­fel im Mund gebo­ren wur­de, wird es kaum schaf­fen, zeit­le­bens einen sol­chen zu bekom­men. Denn Geld fließt gewöhn­li­ch zu denen, die Geld haben. Es sei denn, es han­delt sich tat­säch­li­ch um „flie­ßen­des Geld“. Ein sol­ches Geld will der Schwa­ba­cher Ver­ein Regio-Mark als Ergän­zung zum Euro in Mit­tel­fran­ken ein­füh­ren. Im Okto­ber 2013 wur­den die ers­ten Exem­pla­re des „Mit­tel­Fran­ken“ beim Schwa­ba­cher Regio­nal­markt vor­ge­stellt. Dass ein auf schnel­le Gewin­ne aus­ge­rich­te­tes Share­hol­der-Value alles ande­re als sinn­voll ist, erkann­ten in den letz­ten Jah­ren sogar Pre­di­ger die­ser…

0

Sommertagung der HUMANEN WIRTSCHAFT – Freiburg 2014 – Redaktion

Sams­tag, den 21. Juni 2014 in Frei­burg im Breis­gau
Ver­an­stal­tungs­ort: His­to­ri­sches Kauf­haus Frei­burg – Kamin­saal Müns­ter­platz 24 79098 Frei­burg
Ein­lass: 9:00 Uhr
Pro­gramm von 10:00 bis 18:00 Uhr

Gesprä­che über Geld im Kauf­haus – Kann es einen bes­se­ren Ort dafür geben?
In unmit­tel­ba­rer Nähe zum Frei­bur­ger Müns­ter liegt das schö­ne, his­to­ri­sche Gebäu­de, in dem die Som­mer­ta­gung 2014 statt­fin­det.
In der son­nen­reichs­ten Regi­on Deutsch­lands den längs­ten Tag des Jah­res erle­ben!

Erle­ben Sie die HUMANE WIRTSCHAFT leib­haf­tig:
Som­mer­ta­gung am 21. Juni 2014 in Frei­burg im Breis­gau.
Ein kurz­wei­li­ger Tag unter ande­rem mit Vor­trä­gen von Prof. Dr. Dirk Löhr
und Andre­as Ban­ge­mann bringt die Arbeit und die Men­schen hin­ter der
Zeit­schrift näher.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und Anmel­dun­gen in unse­rer Geschäfts­stel­le bei Frau
Eri­ka Schmied:
Luit­pold­str. 10,
91413 Neu­stadt a.d. Aisch
Tel. (09161) 87 28 672 (vor­mit­tags),
Fax (09161) 87 28 673
E-Mail: service@humane-wirtschaft.de
Die Anmel­dung über ein Anmel­de­for­mu­lar mit allen wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen ist
auch im Inter­net mög­li­ch: http://goo.gl/njHaFb

Niko Paech bei der Jubiläumsfeier
Foto: © Pat Christ
0

„Wir haben es in der Hand!“ – 10 Jahre CHIEMGAUER – Pat Christ

Gemein­sam für eine lebens­wer­te Zukunft:
3.500 Men­schen enga­gie­ren sich inzwi­schen für den CHIEMGAUER. Sie wis­sen, so CHIEM­GAU­ER-Grün­der Chris­ti­an Gel­le­ri: „Wir haben es in der Hand, ob wir etwas ändern!“ Zehn Jah­re ist die in den Land­krei­sen Chiem­gau und Rosen­heim gül­ti­ge Regio­nal­wäh­rung inzwi­schen alt. Grund genug, ein­mal inne zu hal­ten und über Chan­cen und Gren­zen von Kom­ple­men­tär­wäh­run­gen zu dis­ku­tie­ren. Dies taten 300 Teil­neh­mer beim 5. Regio­nal­wäh­rungs­kon­gress in Traun­stein.
Unter­neh­men, die auf nichts ande­res als auf Gewinn­ma­xi­mie­rung schau­en, wer­den mit dem Chiem­gau­er wenig anfan­gen kön­nen. Denn je nach­dem, was ein Betrieb pro­du­ziert, kos­tet die­ses Geld mit­un­ter mehr als es der Fir­ma bringt. Was Domi­nik Sen­nes von der St. Leon­hards Ver­triebs GmbH bei einer Podi­ums­dis­kus­si­on zum Auf­takt des Kon­gres­ses bestä­tig­te. „Wir müs­sen 90 Pro­zent der CHIEMGAUER zurück­tau­schen“, so der Gemein­woh­löko­nom, der bei St. Leon­hard für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung zustän­dig ist. Der Rück­tau­sch kos­tet. Den­no­ch sieht es die Fir­ma als sinn­voll an, sich beim Chiem­gau­er zu betei­li­gen: „Wir wol­len ein Bewusst­sein für das Geld­we­sen schaf­fen.“ …

„Kunst der Freiheit“ als Motto auf den Tagen der Nachhaltigkeit in Brixen 0

„Kunst der Freiheit“ als Motto auf den Tagen der Nachhaltigkeit in Brixen

Von 23. bis 26. Mai 2013 fin­den in Bri­xen die Tage der Nach­hal­tig­keit statt. Die HUMANE WIRTSCHAFT ist mit einem Info­stand ver­tre­ten. Frei für neue Wege und neu­es Den­ken „Die Kunst der Frei­heit“: um die­ses The­ma dre­hen sich die Tage der Nach­hal­tig­keit „think more about“, die vom 23. bis 26. Mai 2013 im Forum Bri­xen und im Bil­dungs­haus Klos­ter Neu­stift statt­fin­den. Dabei sind über 40 Per­sön­lich­kei­ten aus aller Welt, um neue Ansät­ze für eine zukunfts­fä­hi­ge und inno­va­ti­ve Unter­neh­mens­füh­rung und ein nach­hal­ti­ges Wirt­schaf­ten zu dis­ku­tie­ren. Ver­an­stal­ter des Kon­gres­ses sind Ter­ra Insti­tu­te und das Bil­dungs­haus Klos­ter Neu­stift in Zusam­men­ar­beit mit den Uni­ver­si­tä­ten…

Club of Rome prangert das bestehende Geldsystem an 10

Club of Rome prangert das bestehende Geldsystem an

Unter Feder­füh­rung von Ber­nard Lieta­er bringt der Club of Rome die­ser Tage einen Report unter dem Titel „Money and Sustaina­bi­li­ty: the mis­sing Link“ her­aus. Dar­in wer­den die Insta­bi­li­tät und Zer­stö­rung her­vor­ru­fen­den Feh­ler im bestehen­den Geld­sys­tem ein­deu­tig benannt: Die Kre­dit­ver­ga­be-Pra­xis der Geschäfts­ban­ken ver­stärkt die Auf­schwung- und Kri­sen­pha­sen der Wirt­schaft. Der Zin­ses­zins erzwingt Wachs­tum in einer end­li­chen Welt Dau­er­haft posi­ti­ve Zin­sen füh­ren zur Reich­tums­kon­zen­tra­ti­on bei Weni­gen und lässt immer mehr Men­schen ver­ar­men Durch das Geld­sys­tem wer­den sozia­le Errun­gen­schaf­ten – gera­de in den Indus­trie­staa­ten ero­diert. Kürz­li­ch erschie­ne­ne Stu­di­en bele­gen, dass das Geld­sys­tem ego­is­ti­sches Ver­hal­ten beför­dert und Koope­ra­ti­on und Zusam­men­ar­beit behin­dert.   Ein Report, der…

(c) Pat Christ
Foto: © Pat Christ
0

Eine praktische Revolte – Pat Christ

Mit einem für Human­wirt­schaft­le­rIn­nen frag­los span­nen­den The­ma beschäf­tig­te sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren der Münch­ner Sozio­lo­ge Dr. Chris­ti­an Thiel: „Das ‚bes­se­re‘ Geld“ lau­tet sei­ne eth­no­gra­phi­sche Stu­die über Regio­nal­wäh­run­gen, die Ende 2011 erschien. Dar­in befasst er sich mit der Sozio­lo­gie und der Psy­cho­lo­gie des Gel­d­es, den Wur­zeln der Regio­geld­be­we­gung sowie ver­schie­de­nen Regio­geld-Kon­zep­tio­nen. Reich­li­ch Raum nimmt eine Fall­stu­die zur Alter­na­tiv­wäh­rung „Chiem­gau­er“ ein.

Griechenland Paket © Martin Bangemann, Kontakt: bestmoose.de 1

Griechenland braucht Regiogeld – Eckhard Behrens

Ein natio­na­les Zah­lungs­mit­tel par­al­lel zum Euro!?
Grie­chen­land braucht Regio­geld, um die regio­na­le Wirt­schaft zusätz­li­ch anzu­trei­ben – ohne neue Aus­lands­schul­den und ohne aus­län­di­sche Zuschüs­se. Mehr Umsät­ze durch ein umlauf­ge­si­cher­tes Regio­geld wür­den zu mehr Beschäf­ti­gung, weni­ger Sozi­al­aus­ga­ben und mehr Steu­er­ein­nah­men füh­ren.

Daniel Suarez – in vielerlei Hinsicht visionär 2

Daniel Suarez – in vielerlei Hinsicht visionär

Frank Rie­ger, Infor­ma­ti­ker und Spre­cher des Cha­os Com­pu­ter Club inter­viewt in der Sams­tags­aus­ga­be der FAZ den ame­ri­ka­ni­schen Thril­ler-Autor Dani­el Sua­rez. Sein neu­es, ab mor­gen erhält­li­ches Buch heißt „Dar­knet“ und einer der ers­ten Rezen­sen­ten bei Ama­zon schreibt unter ande­rem: „… Ich emp­feh­le die­se Buch nicht nur für Tech­nik-Begeis­ter­te son­dern auch für Jeden, der unser jet­zi­ges Wirt­schafts­sys­tem nicht als „alter­na­tiv­los“ emp­fin­det. “ Das macht das Buch natür­li­ch inter­es­sant und erst Recht die Sät­ze aus dem FAZ-Inter­view, die ich mir erlau­be hier zu zitie­ren: Rie­ger: […] Sehen Sie einen Aus­weg aus die­ser Dehu­ma­ni­sie­rungs­ten­denz, außer den völ­li­gen Zusam­men­bruch unse­rer Zivi­li­sa­ti­on? Gibt es eine ver­nünf­ti­ge Regu­lie­rung, die…

Regionalwährung für Wales? 0

Regionalwährung für Wales?

Der Wali­ser Dreh­buch­au­tor und in Lon­don leben­de Film­pro­du­zent von der BBC Mar­tin Davies emp­fiehlt den Wal­li­sern eine Regio­nal­wäh­rung nach dem Vor­bild Sil­vio Gesells. In einem Bei­trag für „Wales Online“ erklärt er die Vor­zü­ge einer Wäh­rung mit Gebühr zur Umlauf­si­che­rung und Ver­hin­de­rung von leis­tungs­lo­sen Ein­kom­men durch Geld­be­sitz. Vor­bil­der für gelun­ge­ne Regio­nal­wäh­run­gen gibt es in der Geschich­te, aber auch ganz aktu­ell zum Bei­spiel im Chiem­gau.

Mit dem „Null-Rupien-Schein“ gegen Korruption 0

Mit dem „Null-Rupien-Schein“ gegen Korruption

„Fifth Pil­lar India“ ist eine indi­sche Nicht-Regie­rungs-Organsia­ti­on (NGO), wel­che sich dem Kampf gegen die Kor­rup­ti­on in Indien ver­schrie­ben hat. In einer Akti­on hat­te die Grup­pe einen „Null-Rupi­en-Schein“ in Umlauf gebracht und for­der­te dazu auf, die Schei­ne jedes­mal aus­zu­hän­di­gen, wenn ein Bestechungs­geld gefor­dert wür­de. Der Schein hat Ähn­lich­keit mit der 50 Rupi­en-Note, ist aber grö­ßer als die 1.000 Rupi­en-Note. Statt dem übli­chen Auf­druck „Ich ver­spre­che, dem Inha­ber die­ser Bank­no­te…“ haben die Akti­vis­ten den Schein mit der Auf­for­de­rung bedruckt: „Ich ver­spre­che weder Bestechungs­gel­der zu zah­len, noch wel­che zu akzep­tie­ren…“

Brainstorming kurz und bündig 0

Brainstorming kurz und bündig

brainR ist eine Platt­form für Krea­ti­vi­tät und Inno­va­ti­on im Web, die es jedem ermög­licht ein online Brain­stor­ming durch­zu­füh­ren, um so schnell und unkom­pli­ziert einen Lösungs­an­satz für eine Fra­ge­stel­lung zu bekom­men. Mit der brainR – Com­mu­ni­ty kann man zur Lösung von Pro­blem­stel­lun­gen auch Ande­re ein­be­zie­hen.