Kategorie: Meldungen

Medien werden mutiger – Insolvenz für Banken und Staaten 0

Medien werden mutiger – Insolvenz für Banken und Staaten

Zitat aus dem Han­dels­blatt: „Kei­nen Satz hört man in Ber­lin der­zeit so häu­fig wie die­sen: „Wir dür­fen uns in der Euro-Kri­se nicht län­ger von den Märk­ten trei­ben las­sen.“ Was Ent­schlos­sen­heit zei­gen soll, ist doch nur ein trau­ri­ger Witz. Denn die Poli­tik stol­pert wei­ter hin­ter den Märk­ten her, sieht zu, wie ein Euro-Land nach dem ande­ren brand­ge­ro­det wird. Noch nie seit Aus­bruch der Kri­se waren wir dem Desas­ter, dem Zer­fall der Wäh­rungs­uni­on, so nahe wie jetzt: Weil nicht mehr klar ist, ob die finan­zi­el­len Mit­tel und der poli­ti­sche Wil­le aus­rei­chen, um auch gro­ße Staa­ten wie Spa­ni­en und Ita­li­en zu stüt­zen.“ via Blick­punkt…

Georg Schramm  in der “Anstalt” über kommunales Freigeld und Staatsbankrott 0

Georg Schramm in der “Anstalt” über kommunales Freigeld und Staatsbankrott

You­Tube – Georg Schramm über kom­mu­na­les Frei­geld und Staats­bank­rott. Hut ab, Herr Schramm. Wäre da nicht die­ses Gefühl, „Neu­es aus der Anstalt“ könn­te als rei­ne Unter­hal­tung betrach­tet wer­den, könn­te man die Hoff­nung haben, es bewe­ge sich doch noch etwas in unse­rem Land.

Hamburg hat fast sein gesamtes Kapital verloren 0

Hamburg hat fast sein gesamtes Kapital verloren

Ham­burg hat fast sein gesam­tes Kapi­tal ver­lo­ren (Ber­ge­dor­fer Zei­tung – 22-04-2010 – Sei­te 4) Ham­burg hat fast sein gesam­tes Kapi­tal ver­lo­ren (Ber­ge­dor­fer Zei­tung – 22-04-2010 – Sei­te 4) Click to view lar­ge Down­load this gal­le­ry (ZIP, unde­fi­ned KB) Down­load full size (386 KB) 1 men­ti­on Ret­weet via leviathan0712.posterous.com Sei­en es Län­der (Grie­chen­land), Ban­ken oder Gemein­den, sehr vie­le sind bereits plei­te oder ste­hen am Ran­de der Plei­te. Die Bemü­hun­gen der Ver­ant­wort­li­chen gehen alle­samt dahin, dass Steu­er­zah­le­rIn­nen „zwangs­ent­eig­net“ wer­den, damit die ent­ste­hen­den Löcher gestopft und die Län­der, Ban­ken und Gemein­den noch eine gewis­se Zeit wei­ter machen kön­nen. Die end­gül­ti­ge Zah­lungs­un­fä­hig­keit wird nur…

Ein geniales Konzept zur Armutsbekämpfung… 0

Ein geniales Konzept zur Armutsbekämpfung…

ergibt sich aus der Logik, wie der Deut­sche Bun­des­tag gegen Kin­des­miss­brauch vor­geht. Ursu­la von der Ley­en wird Ehren­bür­ge­rin in allen Potem­kin­schen Dör­fern.

Nicht für möglich zu haltende Dekadenz feiert Urständ 0

Nicht für möglich zu haltende Dekadenz feiert Urständ

Nach­dem in allen west­li­chen Län­dern den Ban­ken rie­si­ge Sum­men Steu­er­zah­l­er­gel­des bereit gestellt und auch schon abge­ru­fen wur­de, könn­te man mei­nen Demut wäre nun eine in den Wol­ken­krat­zern der Hoch­fi­nanz  ange­sag­te Eigen­schaft. Wie abge­ho­ben und nie­der­träch­tig müs­sen Ver­ant­wort­li­che sein, die kurz nach­dem sie 1,6 Mil­li­ar­den Dol­lar Steu­er­gel­der bekom­men haben erst ein­mal eine Rie­sen­sau­se fei­ern? Was TMZ hier über die Chi­ca­go­er Bank „Nort­hern Trust“ berich­tet ist haar­sträu­bend und unglaub­lich zugleich. Der Bericht ent­hält Bil­der und Vide­os der ver­schie­de­nen Events und scheint wahr­heits­ge­mäß zu sein. Ich schrei­be das, weil man in die­sem Zusam­men­hang durch­aus auch mit Ver­schwö­rungs­ge­schich­ten rech­nen muss. Auch der Wort­laut eines State­ments…

Kuriositätenkabinett 0

Kuriositätenkabinett

Wer hät­te gedacht, dass zum The­ma Finanz­markt­kri­se auch ein­mal der  Zen­tral­bank­prä­si­dent von Zim­bab­we zu Wort kommt. Mit Recht, denn was er in einem News­week-Inter­view zu sagen hat­te, das hat schon was: “Ich leh­ne mich zurück und sehe die Welt, wie sie über den Credit Crunch jam­mert. Und wie sie dabei  über etwas, das erst weni­ger als ein Jahr andau­ert, bereits hys­te­risch wird. Ich hin­ge­gen habe damit die letz­ten 10 Jah­re leben müs­sen, mein Land bekam wäh­rend einer gan­zen Deka­de kei­nen Kre­dit. Ich druck­te Z$1.5 Qua­dril­lio­nen, aber die Bör­sen­ka­pi­ta­li­sie­rung betrug Z$100 Sextillio­nen. Die tra­di­tio­nel­le Öko­no­mie ver­ur­teil­te mich dafür, mein­te, ich wäre damit…

Regionalwährung für Wales? 0

Regionalwährung für Wales?

Der Wali­ser Dreh­buch­au­tor und in Lon­don leben­de Film­pro­du­zent von der BBC Mar­tin Davies emp­fiehlt den Wal­li­sern eine Regio­nal­wäh­rung nach dem Vor­bild Sil­vio Gesells. In einem Bei­trag für „Wales Online“ erklärt er die Vor­zü­ge einer Wäh­rung mit Gebühr zur Umlauf­si­che­rung und Ver­hin­de­rung von leis­tungs­lo­sen Ein­kom­men durch Geld­be­sitz. Vor­bil­der für gelun­ge­ne Regio­nal­wäh­run­gen gibt es in der Geschich­te, aber auch ganz aktu­ell zum Bei­spiel im Chiem­gau.

Ursachen der Wirtschafts- und Finanzmartktkrise 2

Ursachen der Wirtschafts- und Finanzmartktkrise

„In Süd­asi­en bin­det man klei­ne Ele­fan­ten an ein Baum, wo sie dann um ihre Frei­heit kämp­fen, bis sie resi­gnie­ren und den Kampf um ihre Frei­heit auf­ge­ben. Anschlie­ßend genügt sogar bei einem erwach­se­nen Ele­fan­ten ein klei­nes Seil, damit er sich nicht getraut, sich vom Baum los­zu­rei­ßen. Es wäre ein Klacks für den Ele­fan­ten sich zu befrei­en, aber er traut sich nicht mehr“ *   Die Finanz­markt­kri­se offen­bart bei den Men­schen ein ähn­li­ches Phä­no­men. Die Gefan­gen­nah­me durch das herr­schen­de Geld­sys­tem hat offen­bar dazu geführt, dass wir uns nicht mehr trau­en, uns davon zu befrei­en. Da sit­zen die glei­chen Ver­tre­ter aus Poli­tik, Wis­sen­schaft…

Staatsschulden – Überraschende Probleme 0

Staatsschulden – Überraschende Probleme

Das Wahl­jahr 2009 mit sei­ner Viel­zahl an Ret­tungs­pa­ke­ten und -schir­men wird für die Bun­des­fi­nanz­agen­tur ein arbeits­rei­ches Jahr, denn die Mit­ar­bei­ter die­ses staats­ei­ge­nen Unter­neh­mens müs­sen die Bun­des­an­lei­hen, Schatz­brie­fe und Obli­ga­tio­nen am Markt plat­zie­ren, damit der Finanz­mi­nis­ter auch alle Geschen­ke bezah­len kann. Dabei ist offen­bar der ers­te Ver­such in die­sem Jahr, Bun­des­wert­pa­pie­re zu ver­stei­gern sehr ent­täu­schend ver­lau­fen. Nor­ma­ler­wei­se sind der­lei Ver­stei­ge­run­gen Selbst­läu­fer, sprich die Anle­ger rei­ßen sich um die Papie­re und vie­le Anla­ge­wil­li­ge gehen leer aus.  Doch die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land hat bei der Ver­stei­ge­rung am 7.1. rund 760 Mil­lio­nen Euro weni­ger Schul­den auf­neh­men kön­nen als sie eigent­lich vor­hat­te. Das ist das zweit­schlech­tes­te…

USA bringen „Freigeld“ in Umlauf 1

USA bringen „Freigeld“ in Umlauf

Auf „Tagesschau.de“ wird das Kon­junk­tur­sti­mu­lie­rungs­pro­gramm der USA als Frei­geld für die Bür­ger titu­liert. Lei­der wis­sen die Redak­teu­re bei der Tages­schau noch nicht, was „Frei­geld“ wirk­lich ist, sonst wür­den sie das „Wir-schen­ken-jedem-Bür­ger-etwas-und-holen-es-uns-spä­ter-wie­der-über- höhere-Steuern-zurück“-Programm nicht Frei­geld nen­nen. Frei­geld ist ein Kon­zept für eine freie und sozia­le Markt­wirt­schaft, die Zukunft hät­te. Die Wir­kung des­sen, was in den USA jetzt gemacht wird, kann man sich viel­leicht so ver­an­schau­li­chen: Wochen­lan­ge Dür­re im Hoch­som­mer. Die Men­schen wir­ken genau­so „aus­ge­trock­net“ wie der Boden des gan­zen Lan­des. Tie­fe Ris­se sind zu erken­nen. Die Regie­rung beschließt, jedem Bür­ger eine Gieß­kan­ne Was­ser vor­bei­zu­brin­gen und emp­fiehlt, es sinn­voll ein­zu­set­zen. Die Regie­rung…

Mit dem „Null-Rupien-Schein“ gegen Korruption 0

Mit dem „Null-Rupien-Schein“ gegen Korruption

„Fifth Pil­lar India“ ist eine indi­sche Nicht-Regie­rungs-Organsia­ti­on (NGO), wel­che sich dem Kampf gegen die Kor­rup­ti­on in Indi­en ver­schrie­ben hat. In einer Akti­on hat­te die Grup­pe einen „Null-Rupi­en-Schein“ in Umlauf gebracht und for­der­te dazu auf, die Schei­ne jedes­mal aus­zu­hän­di­gen, wenn ein Bestechungs­geld gefor­dert wür­de. Der Schein hat Ähn­lich­keit mit der 50 Rupi­en-Note, ist aber grö­ßer als die 1.000 Rupi­en-Note. Statt dem übli­chen Auf­druck „Ich ver­spre­che, dem Inha­ber die­ser Bank­no­te…“ haben die Akti­vis­ten den Schein mit der Auf­for­de­rung bedruckt: „Ich ver­spre­che weder Bestechungs­gel­der zu zah­len, noch wel­che zu akzep­tie­ren…“