Kategorie: Griechenland-Krise

Namhafte Experten ermahnen EU-Politik 1

Namhafte Experten ermahnen EU-Politik

Spar­dik­ta­te a la Grie­chen­land stür­zen Men­schen in Armut und Ver­zweif­lung. So klar das auf der Hand liegt, so unklar bleibt, war­um es so lan­ge dau­ert bis die EU-Poli­­tik, allen vor­an die der deut­schen Kanz­le­rin, das bemerkt. Mitt­ler­wei­le rücken selbst … Geposted von Huma­ne Wirt­schaft am  Diens­tag, 7. Juli 2015 –…

Dominoeffekt © Martin Bangemann 1

Griechenland – Lösungsansatz jenseits gegenseitiger Schuldzuweisung

Wer die Grie­chen­­land-Vor­­­schlä­ge des „Semi­nar für frei­heit­li­che Ord­nung“ liest, ver­steht bes­ser, war­um die Euro­län­der und Grie­chen­land in die aus­weg­lo­se Situa­ti­on gera­ten sind, in der nun wie­der pau­sen­los Kon­fe­ren­zen statt­fin­den müs­sen. Es war ein Feh­ler der Euro­län­der, nur auf Struk­tur­re­for­men zu set­zen, die Grie­chen­land zwei­fel­los drin­gend nötig hat. Sie hat­ten aber…

© Martin Bangemann 1

Experten entdecken umlaufgesichertes Geld

In der inter­na­tio­na­len Pres­se häu­fen sich die kon­struk­ti­ven Bei­trä­ge zu einer Lösung für die der­zei­ti­gen Tur­bu­len­zen. Robert Skidelsky emp­fiehlt Sil­vio Gesell und „Gestem­pel­tes Geld“ Der bri­ti­sche Wirt­schafts­his­to­ri­ker und bedeu­ten­de Keynes-Bio­­graph hat in einem Bei­trag für das Maga­zin „New Sta­tes­man“ dafür plä­diert hin­sicht­lich der Lösun­gen im Fal­le Grie­chen­lands über den Vor­schlag…

Widersprüchliche EZB-Politik 1

Widersprüchliche EZB-Politik

In der Süd­deut­schen Zei­tung hat Claus Hul­ver­scheidt am 04. Mai unter der Über­schrift „Spa­ren, aber nicht tot­spa­ren“ der Bun­des­re­gie­rung gera­ten, die Bereit­schaft der EU-Kom­­mis­­si­on, Frank­reich mehr Zeit für das Errei­chen des Defi­zit­ziels zu gewäh­ren, zu tole­rie­ren. Im Inter­net habe ich die­sen Kom­men­tar lei­der nicht gefun­den. Zu dem Kom­men­tar habe ich…

Vereinigte Staaten von Europa? 2

Vereinigte Staaten von Europa?

Unter der Über­schrift „Ent­we­der – oder“ hat Mark Schie­r­itz in DIE ZEIT vom 31.08.2012 auf Sei­te 3 sau­ber dar­ge­legt, dass eine fal­sche Alter­na­ti­ve dis­ku­tiert wird. Und er lenkt den Blick auf Kon­struk­ti­ons­feh­ler der Wäh­rungs­uni­on, die zum Teil schon beho­ben sind. Dafür gebührt ihm gro­ße Aner­ken­nung. Wer ihm folgt, kann end­lich…

Das Bailout-Verbot ist in den Euro-Verträgen unvollkommen geregelt 2

Das Bailout-Verbot ist in den Euro-Verträgen unvollkommen geregelt

Charles B. Blan­k­art hat in der FAZ vom 13. August 2012 mit dem Titel „Die Euro-Zau­ber­­lehr­­lin­ge“ einen ord­nungs­po­li­tisch aus­ge­zeich­ne­ten Bei­trag geschrie­ben, an den man gut anknüp­fen kann. Sie fin­den sei­nen Bei­trag unter http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/schuldenkrise-die-euro-zauberlehrlinge-11853410.html oder kurz: http://tinyurl.com/c8vznyc Ich gehe nur auf die feh­len­de Insol­venz­ord­nung ein und ver­brei­te mich nicht zu den…

6

Ein Schuldschein zum Nachdenken

Nahe­zu alle Wir­t­­schafts-Prin­t­­me­­di­en und vie­le Radio­sen­der beschäf­tig­ten sich heu­te mit einem rund 450 Jah­re alten Schuld­schein über 400 Gul­den, den die Stadt Mit­ten­wal­de in Bran­den­burg gegen die Stadt Ber­lin gel­tend macht. Bis­her ist es aber in kei­nem Fall der Bericht­erstat­tung über ein unter­halt­sa­mes Fül­len des Som­mer­lochs hin­aus­ge­gan­gen. Dabei böte die…

Bankenaufsicht nach dem Subsidiaritätsprinzip 0

Bankenaufsicht nach dem Subsidiaritätsprinzip

Nicht nur nach der Grö­ße der Bank im euro­päi­schen Maß­stab, son­dern auch im Ver­hält­nis zum Geschäfts­feld und zur Grö­ße und Leis­tungs­fä­hig­keit des Sitz­lan­des.

Ökonomen streiten über Bankenunion 0

Ökonomen streiten über Bankenunion

Von Eck­hard Beh­rens Wir haben im Euro-Wäh­­rungs­­­raum sowohl Staats­schul­den­kri­sen als auch Ban­ken­kri­sen. Sie hän­gen zum Teil mit­ein­an­der zusam­men, weil Ban­ken Staats­pa­pie­re hal­ten und Ban­ken­kri­sen, die auf ande­ren Grün­den beru­hen, wie z.B. auf der Immo­bi­li­en­kri­se in Spa­ni­en, die Staa­ten zur Reka­pi­ta­li­sie­rung der Ban­ken nöti­gen, wozu sie gro­ße neue Schul­den machen. Zur…

Onkel Dagobert und die World Economics Association 0

Onkel Dagobert und die World Economics Association

2011 gegrün­det sieht sich die WEA (World Eco­no­mics Asso­cia­ti­on) als Think Tank für eine zukunfts­fä­hi­ge Wirt­schafts­wis­sen­schaft und die eige­ne Arbeit als Angriff auf das Esta­blish­ment. In den regel­mä­ßi­gen Aus­ga­ben ihrer „Real-world eco­no­mics reviews“ wird deut­lich, dass die gro­ße Zahl an Wirt­schafts­wis­sen­schaft­lern, die sich in der WEA ver­ei­nen, hin­sicht­lich vie­ler Punk­te…

Polens Notenbankchef sieht griechische Regionalgeld-Lösung als „innovativ“ an 1

Polens Notenbankchef sieht griechische Regionalgeld-Lösung als „innovativ“ an

In der Finan­ci­al Times Deutsch­land vom 28.3.2012 bringt Marek Bel­ka jenen Mut auf, den er selbst in der Dis­kus­si­on um die bes­ten Lösun­gen der Euro-Kri­­se nur ein­zel­nen Wirt­schafts­pro­fes­so­ren attes­tiert. Er sieht zur Stär­kung der grie­chi­schen Wirt­schaft und deren gerin­ge­re Leis­tungs­fä­hig­keit eine zwei­tes, lan­des­in­ter­nes Zah­lungs­mit­tel als eine mög­li­che und gang­ba­re Lösung…

0

Vom Regiogeld zum nationalen Parallelgeld – Dr. med. Gerhardus Lang

Tagungs­be­richt des Semi­nars für Frei­heit­li­che Ord­nung Bad Boll
Vom 19. – 20. 11. 2011 fand eine Tagung des Semi­nars für frei­heit­li­che Ord­nung in Bad Boll zum The­ma „Vom Regio­geld zum natio­na­len Par­al­lel­geld“ statt. Es ging um die Fra­ge, ob Grie­chen­land ohne einen Aus­tritt aus der Euro-Gemein­schaft aus sei­ner Not-Situa­ti­on geholt wer­den kann oder nicht. Die Ergeb­nis­se sind über­aus beacht­lich.

Griechenland Paket © Martin Bangemann, Kontakt: bestmoose.de 1

Griechenland braucht Regiogeld – Eckhard Behrens

Ein natio­na­les Zah­lungs­mit­tel par­al­lel zum Euro!?
Grie­chen­land braucht Regio­geld, um die regio­na­le Wirt­schaft zusätz­lich anzu­trei­ben – ohne neue Aus­lands­schul­den und ohne aus­län­di­sche Zuschüs­se. Mehr Umsät­ze durch ein umlauf­ge­si­cher­tes Regio­geld wür­den zu mehr Beschäf­ti­gung, weni­ger Sozi­al­aus­ga­ben und mehr Steu­er­ein­nah­men füh­ren.

Manche reden auch Klartext… 0

Manche reden auch Klartext…

… doch wird es zu sel­ten wahr­ge­nom­men, bzw. führt nur zu beschei­de­nen Reak­tio­nen bei den eigent­lich Betrof­fe­nen: Uns allen Der Moni­tor bringt es mit dem nach­fol­gen­den Bei­trag auf den Punkt. Es wird über­deut­lich, dass das „Auf-Zeit-spie­­len“ der Poli­tik den Steu­er­zah­lern einen immensen Scha­den zufügt. Statt zeit­nah aktiv die Insol­venz Grie­chen­lands…

Das gibt es nur im Kapitalismus: Die Insolvenz 3

Das gibt es nur im Kapitalismus: Die Insolvenz

Doch war­um fin­det sie gera­de dann kei­ne Anwen­dung, wenn sie drin­gend erfor­der­lich wäre? Lang­sam, Lang­sam, wir sind in Grie­chen­land! Wie sym­pa­thisch klingt die­ser Satz doch jedem Grie­chen­­land-Urlau­ber im Ohr, wenn ein Ein­hei­mi­scher einem lächelnd die Hek­tik des eige­nen Han­delns und Den­kens in die gemäch­li­che Schön­heit Grie­chen­lands über­führt. „Ziga, Ziga“ oder…

Iren sind menschlich 0

Iren sind menschlich

Nach unzäh­li­gen Ban­ken, dem Staat Grie­chen­land ist es nun Irland, das in die Zah­lungs­un­fä­hig­keit schlid­dert. Ein­mal mehr kann ein Schuld­ner sei­nen Ver­pflich­tun­gen nicht mehr nach­kom­men und wird durch Steu­er­zah­ler ersetzt. Schlap­pe 200 € von jedem Bür­ger der Euro­päi­schen Uni­on – vom Neu­ge­bo­re­nen bis zum Greis – flie­ßen… ja wohin flie­ßen…

Geordnete Insolvenz – Wie Europa krisensicher werden kann 0

Geordnete Insolvenz – Wie Europa krisensicher werden kann

Vor­schlä­ge gibt es dazu reich­lich. Sno­wer for­dert bei­spiels­wei­se eine Schul­den­kom­mis­si­on, die auf euro­päi­scher Ebe­ne dar­über wacht, dass die natio­na­len Regie­run­gen ihre Kon­so­li­die­rungs­zie­le ein­hal­ten. Tho­mas May­er, der Chef­volks­wirt der Deut­schen Bank, for­dert gar ein euro­päi­sches Pen­dant zum IWF: „Die EU muss einen Euro­päi­schen Wäh­rungs­fonds EWF schaf­fen – mit dem man Kri­sen…

Angela Merkel in Wuppertal 0

Angela Merkel in Wuppertal

Wei­te­re Bil­der die­sem Link fol­gen Ange­la Mer­kel, Jür­gen Rütt­gers, Roland Koch, Ole von Beust und vie­le Lan­d­­tags- und Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te der CDU haben neben dem Bei­fall, der ihnen aus dem Block mit „gela­de­nen“ Gäs­ten sicher war, aber auch den Gegen­wind in Form von laut­star­ken Pro­test­grup­pen gespürt. Loka­le Orga­ni­sa­tio­nen mach­ten eben­so ihrem…

Heute Griechenland, morgen wir « Hinter den Schlagzeilen 0

Heute Griechenland, morgen wir « Hinter den Schlagzeilen

Nun hat es also auch eine „klas­si­sche“ euro­päi­sche Nati­on getrof­fen. Und weder die Schweiz noch die rei­chen EU-Staa­­ten soll­ten sich der Illu­si­on hin­ge­ben, sie wür­den für immer von einer Ent­wick­lung wie in Grie­chen­land ver­schont blei­ben. Grie­chen­land ist ein Bild des­sen, was ihnen in der Zukunft wider­fah­ren könn­te. Staats­bank­rot­te sind die…

Der europäische Gedanke in höchster Gefahr 0

Der europäische Gedanke in höchster Gefahr

Bild Von Mar­tin Ban­ge­mann, North Caro­li­na © 2010, Mar­tin Ban­ge­mann Domi­­no-Par­­ty Nach dem Vor­bild der Bos­­ton-Tea-Par­­ty wird es wohl den bür­ger­li­chen Wider­stand gegen poli­ti­sche Hilf­lo­sig­keit und Kon­zept­lo­sig­keit brau­chen. Das Bild des Staa­tes und der Volks­ver­tre­ter als Gejag­te eines ent­fes­sel­ten Kapi­tal­mark­tes ist für immer mehr Men­schen uner­träg­lich. Ganz offen­sicht­lich schlit­tern die…

Wann ist ein Staat pleite? 0

Wann ist ein Staat pleite?

Ein Land ist dann plei­te, wenn es kei­nen Kre­dit mehr bekommt. Wann bekommt es kei­nen Kre­dit mehr? Wenn kein Ver­trau­en in die Rück­zah­lung des­sel­ben besteht. Das Pro­blem an der simp­len Glei­chung: Am Kapi­tal­markt herr­schen ande­re Bedin­gun­gen als in der ratio­na­len Phy­sik. Je mehr Anle­ger glau­ben, dass ein Land Pro­ble­me hat,…