Kategorie: Allgemein

Schild zur SGT 0

Von der Knappheit in die Fülle – Veranstaltungshinweis

Unter die­sem LINK gibt es noch mehr Details.. „Von der Knapp­heit in die Fül­le – ein ande­res Zukunfts­bild des Wirt­schaf­tens“ – Knapp­heit bestimmt unser Wirt­schaf­ten und zuneh­mend unser Füh­len, Den­ken und Han­deln. Vie­le natür­li­che Res­sour­cen sind tat­säch­li­ch begrenzt. Wäh­rend wir alle zusam­men jedoch wei­te­res Wachs­tum des Mate­ri­al- und Ener­gie­durch­sat­zes in unse­rer Gesell­schaft pro­vo­zie­ren, wird die Knapp­heit aber auch künst­li­ch erzeugt. Bei­spie­le dafür gibt es zahl­reich, sei es im Bereich Grund und Boden, geis­ti­ges Eigen­tum (Paten­te), Inter­net­wirt­schaft. Auch das Geld in sei­ner momen­ta­nen Ver­fasst­heit gehört dazu. Wie könn­te nun ein ande­res Zukunfts­bild des Wirt­schaf­tens aus­se­hen? Wel­che Bedeu­tung hat die eige­ne Denk-…

0

Termine 01/2016

Die Ter­mi­ne 01/2016 – – - BUND Biber­ach lädt ein vom 22. bis 24. Janu­ar 2016 – Vor­trä­ge und Work­shops mit Stef­fen Hen­ke – – - Leip­zig, 6. Febru­ar 2016 – Tages­spe­zi­als­e­mi­n­ar „Geld­schöp­fung“ mit Stef­fen Hen­ke – – - Bad Boll, 13. bis 14. Febru­ar 2016 – „Kul­tur, Staat und Wirt­schaft als Ent­fal­tungs­räu­me der Men­schen“ – Mit­wir­ken­de: Fritz And­res, Eck­hard Beh­rens u. a. – 73087 Bad Boll, Bad­stra­ße 35 – http://www.sffo.de/

nachhaltig gerecht 0

Nachhaltig wirtschaften – gerecht teilen – Buchvorstellung

Eine fran­zis­ka­ni­sche Alter­na­ti­ve zum Tur­bo-Kapi­ta­lis­mus, von Bru­der Ste­fan Feder­busch Ste­fan Feder­busch: „Nach­hal­tig wirt­schaf­ten – gerecht tei­len“ – Fran­zis­ka­ni­sche Akzen­te; Ver­lag: Ech­ter; 1. Auf­la­ge; 112 Sei­ten, gebun­den, € 9,90; ISBN 978–3–429–03782–6 Die­se Wirt­schaft tötet“ – mit sei­ner pro­vo­kan­ten Fest­stel­lung bringt es Papst Fran­zis­kus auf den Punkt. Da mitt­ler­wei­le alle Berei­che unse­res Lebens öko­no­mi­schen Inter­es­sen unter­lie­gen, ist es ange­bracht, sich mit die­sem Sys­tem kri­ti­sch aus­ein­an­der­zu­set­zen. Bru­der Ste­fan Feder­busch tut dies aus fran­zis­ka­ni­scher Per­spek­ti­ve. Er zeigt auf, dass die kapi­ta­lis­ti­schen Leit­mo­ti­ve in kras­sem Wider­spruch zur bibli­schen Bot­schaft ste­hen. Und er zeigt, dass und wie ein an die­ser Bot­schaft ori­en­tier­ter Bewusst­seins­wan­del Grund­la­gen dafür schafft,…

658521 © Herbert Walter Krick / pixelio.de 0

Warum muss die Wirtschaft wachsen? – Ein Kommentar von Wilhelm Schmülling

Bei­trags­bild: © Her­bert Wal­ter Krick / pixelio.de War­um muss die Wirt­schaft wach­sen? Oder: Die höl­li­sche Angst vor der Defla­ti­on Ein Kom­men­tar von Wil­helm Schmül­ling Kri­sen über Kri­sen gilt es zu bewäl­ti­gen. Die Flücht­lings­kri­se domi­niert alle ande­ren, obgleich sie nur Teil der Pro­ble­me ist. Die Irak-Kri­se, Grie­chen­land, die Ver­schul­dung vie­ler Staa­ten, auch Deutsch­lands, tre­ten in den Hin­ter­grund, schließ­li­ch die Poli­tik der Euro­päi­schen Zen­tral­bank (EZB). Sie müss­te im Focus ste­hen – ohne die Hil­fe für Flücht­lin­ge zu redu­zie­ren – denn die Geld­ver­sor­gung der „Märk­te“ ent­schei­det über Infla­ti­on und Defla­ti­on und somit über die Kon­junk­tur und Steu­er­ein­gän­ge in der EU. Wenn dann nur…

Das nächste Geld 0

Das nächste Geld – Pressemitteilung des „Zeitpunkt-Verlags“

Das nächs­te Geld Buch­neu­erschei­nung von Chris­to­ph Pfluger, Schweiz Pres­se­mit­tei­lung des „Zeit­punkt-Ver­lags“ Chris­to­ph Pfluger: „Das nächs­te Geld“ – die zehn Fall­gru­ben des Geld­sys­tems und wie wir sie über­win­den. edi­ti­on Zeit­punkt, 2015. 248 S.; Fr. 23.–/€ 21.–; ISBN: 978–3–9523955–3–0 Mit lega­len und demo­kra­ti­schen Metho­den ist das glo­ba­le Finanz­sys­tem nicht mehr zu ret­ten. Zu die­sem Schluss kommt Chris­to­ph Pfluger in sei­nem soeben erschie­ne­nen Buch. Die pri­mä­re Ursa­che ortet der Autor, der seit mehr als 25 Jah­ren über Geld­fra­gen schreibt, in der Geld­schöp­fung durch die pri­va­ten Ban­ken. Wenn sie einen Kre­dit ver­lei­hen, ent­steht neben einem gleich blei­ben­den Gut­ha­ben näm­li­ch auch eine For­de­rung, die mit dem…

Zinsstrukturkurven - Grafik: Initiative für Natürliche Wirtschaftsordnung (INWO) 0

Stabile Währung durch Haltegebühr auf Geld – Ein Positionspapier

Den Zen­tral­ban­ken gelingt es immer noch nicht, den Geld­wert wirk­li­ch sta­bil zu hal­ten. Nied­ri­ge Infla­ti­ons­ra­ten und Zin­sen füh­ren außer­dem auf den Güter- und den Kapi­tal­märk­ten zu neu­en Pro­ble­men. Eine spür­ba­re Belas­tung der liqui­den Mit­tel, die den Geld­strom in Fluss hält, könn­te die Pro­ble­me lösen und den Noten­ban­ken nega­ti­ve Leit­zin­sen ermög­li­chen. Auf den Güter- und Finanz­märk­ten tre­ten zur­zeit Pro­ble­me auf, für die es kei­ne Lösung zu geben scheint: die güns­ti­ge Wir­kung posi­ti­ver Infla­ti­ons­ra­ten auf die gesamt­wirt­schaft­li­che Nach­fra­ge lässt nach, wäh­rend eine durch tra­di­tio­nel­le Geld­po­li­tik nicht beherrsch­ba­re Defla­ti­on in gefähr­li­che Nähe rückt; die güns­ti­ge Wir­kung posi­ti­ver Zins­sät­ze auf die Bereit­schaft der Spa­rer zur…

0

Richtig rechnen – Buchbesprechung

Mit voll­stän­di­gen Zah­len zu einer neu­en Wirt­schafts­wei­se – Buch­be­spre­chung von Heinz Girsch­wei­ler – Die heu­ti­gen Finanz­kenn­zah­len der Fir­men erge­ben kein rea­lis­ti­sches Bild von ihrer tat­säch­li­chen Wir­kung auf die Gesell­schaft. Mit die­ser Behaup­tung tritt Chris­ti­an Hiß in sei­nem Buch „Rich­tig rech­nen“ an. Der ursprüng­li­che Gemü­se­gärt­ner mit eige­nem Betrieb und heu­ti­ge Geschäfts­lei­ter der Regio­nal­wert AG in Frei­burg wirbt dann auf 120 Sei­ten für sei­ne Art zu rech­nen. Die heu­ti­gen Unter­neh­men blen­de­ten in ihren Kenn­zah­len die sozia­len und die öko­lo­gi­schen Aus­wir­kun­gen ihrer Tätig­keit aus, schreibt Hiß: „Erst dann, wenn die sozia­len und öko­lo­gi­schen, das heißt gesamt­öko­no­mi­schen Effek­te des Wirt­schaf­tens anhand von fak­ti­schen und…

Dubai...633588_original_R_by_M. Hermsdorf_pixelio.de 0

Brutales System: Kapitalismus – Kommentar von Wilhelm Schmülling

Die exis­tie­ren­de Geld- und Wäh­rungs­ord­nung ist das Werk­zeug eines unmensch­li­chen Boden­rechts – Wer in die­ser Zeit der welt­wei­ten Kri­sen, der Krie­ge, der Aus­plün­de­rung gan­zer Län­der durch das kapi­ta­lis­ti­sche Wirt­schafts­sys­tem, einen Kom­men­tar schrei­ben soll, sieht sich einer schier unlös­ba­ren Auf­ga­be gegen­über, wenn er nicht die Ursa­chen auf­de­cken kann. Die Scheu davor bemerkt man in vie­len Pres­se­kom­men­ta­ren. Wenn doch ein­mal auf Ursa­chen hin­ge­wie­sen wird, dann sind es doch wie­der Sym­pto­me, wie z. B. die Ver­schul­dung, das schlech­te Steu­er­sys­tem usw. Die wirk­li­chen Ursa­chen gehen auf das kapi­ta­lis­ti­sche Wirt­schafts­sys­tem der stän­di­gen Pro­fi­ter­zeu­gung zurück. Sei­ne Basis ist das real exis­tie­ren­de Boden­recht, sein Werk­zeug die Geld-…

Vortragssaal der Tagungsstätte 0

Starke Gemeinschaften – Jahresfeier 2015

Ein Höhe­punkt ist auch 2015 die Jah­res­fei­er. Leser, Auto­ren und Macher der Zeit­schrift tref­fen sich von 30.10. bis 1.11. zu einem abwechs­lungs­rei­chen Pro­gramm in der Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te in Wup­per­tal. Prof. Dr. Felix Fuders, der an der Uni­ver­si­dad Aus­tral de Chi­le lehrt, wird einen Vor­trag mit dem Titel „Geld­schöp­fung – Mythos und Wahr­heit“ hal­ten Das Pro­gramm als PDF-Datei gibt es hier. Ein Anmel­dungs­for­mu­lar mit allen Infor­ma­tio­nen zu Unter­kunft und Ver­pfle­gung ist hier hin­ter­legt.

Namhafte Experten ermahnen EU-Politik 1

Namhafte Experten ermahnen EU-Politik

Spar­dik­ta­te a la Grie­chen­land stür­zen Men­schen in Armut und Ver­zweif­lung. So klar das auf der Hand liegt, so unklar bleibt, war­um es so lan­ge dau­ert bis die EU-Poli­tik, allen vor­an die der deut­schen Kanz­le­rin, das bemerkt.  Mitt­ler­wei­le rücken selbst … Gepos­ted von Huma­ne Wirt­schaft am  Diens­tag, 7. Juli 2015 – Link zum kom­plet­ten Bei­trag

0

Kurznachrichten 1/04/2015 – Interessantes

Was habt Ihr geraucht, dass Ihr unse­re Gesell­schaft auf dau­ern­dem Wachs­tum auf­baut? Öko­nom Tomáš Sed­lácek im Inter­view mit dem Deutsch­land­funk „Kol­be: Die gan­ze Welt glaubt also an ein Wirt­schafts­sys­tem, von dem Sie den­ken, dass es fal­sch ist? Sed­lácek: Manch­mal sagen mei­ne Kol­le­gen: Tomáš, Du bist naiv und roman­ti­sch. Und dann sage ich: ja, stimmt, bei­des! Aber mal ehr­li­ch: Wer ist hier naiv? Dann doch ihr! Ihr glaubt, dass Men­schen ratio­nell han­deln. Und ihr redu­ziert sie dann allein auf das Stre­ben nach Pro­fit. Das ist doch naiv. Oder auch der Glau­ben dar­an, dass die Wirt­schaft immer wei­ter wach­sen wird, Jahr für…

0

Zweites Sommercamp – 2015 – A. Bangemann, D. Saleth

Sie­he auch den Ter­min­ka­len­der der Wup­per­ta­ler Frei­licht­büh­ne! Bei­spiel­haf­tes „Kurz­se­mes­ter“ für den ent­ste­hen­den Lern­ort Wup­per­tal 2014 fand zum ers­ten Mal auf dem Gelän­de der Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te in Wup­per­tal ein Som­mer­camp statt. Eine Woche lang kamen aus vie­len Län­dern Inter­es­sier­te. Ein Kreis akti­ver Freun­de des gast­ge­ben­den „Frei­wirt­schaft­li­chen Jugend­ver­bands von Deutsch­land e. V.“ und des der­zei­ti­gen Trä­gers des Lern­ort-Pro­jek­tes, dem „För­der­ver­ein Natür­li­che Wirt­schafts­ord­nung e. V.“, hat das in die­sem Jahr statt­fin­den­den zwei­te Som­mer­camp geplant und orga­ni­siert. Zwei Wochen lang, von 13. bis 26. Juli 2015, laden die Ver­an­stal­ter wie­der ein, die­sen außer­ge­wöhn­li­chen Ort und sei­ne auf­re­gen­de Geschich­te ken­nen­zu­ler­nen. Ein viel­fäl­ti­ges Ange­bot war­tet auf die…

0

Stabile Währung durch Haltegebühr auf Geld – Ein Positionspapier

Den Zen­tral­ban­ken gelingt es immer noch nicht, den Geld­wert sta­bil zu hal­ten. Nied­ri­ge Infla­ti­ons­ra­ten und Zin­sen füh­ren außer­dem auf den Güter- und den Kapi­tal­märk­ten zu neu­en Pro­ble­men. Eine spür­ba­re Belas­tung der liqui­den Mit­tel, die den Geld­strom in Fluss hält, könn­te die Pro­ble­me lösen und den Noten­ban­ken nega­ti­ve Leit­zin­sen ermög­li­chen. Die Erst­un­ter­zeich­ner: Initia­ti­ve für Natür­li­che Wirt­schafts­ord­nung e. V. – Vla­do Plaga, Semi­n­ar für frei­heit­li­che Ord­nung e. V. – Eck­hard Beh­rens, Sozi­al­wis­sen­schaft­li­che Gesell­schaft 1950 e. V. – Prof. Dr. Dirk Löhr, Fritz And­res – Fra­gen der Frei­heit, Andre­as Ban­ge­mann – HUMANE WIRTSCHAFT, Bea­te Bock­ting – FAIRCONOMY, Wer­ner Onken – Zeit­schrift für Sozi­al­öko­no­mie…

Dominoeffekt © Martin Bangemann 1

Griechenland – Lösungsansatz jenseits gegenseitiger Schuldzuweisung

Wer die Grie­chen­land-Vor­schlä­ge des „Semi­n­ar für frei­heit­li­che Ord­nung“ liest, ver­steht bes­ser, war­um die Euro­län­der und Grie­chen­land in die aus­weg­lo­se Situa­ti­on gera­ten sind, in der nun wie­der pau­sen­los Kon­fe­ren­zen statt­fin­den müs­sen. Es war ein Feh­ler der Euro­län­der, nur auf Struk­tur­re­for­men zu set­zen, die Grie­chen­land zwei­fel­los drin­gend nötig hat. Sie hat­ten aber von Anfang an nur Aus­sicht auf erfolg­rei­che Ein­füh­rung und Umset­zung, wenn zuvor sowohl die Über­schul­dung des Staats­haus­halts durch eine gere­gel­te Insol­venz als auch die Arbeits­lo­sig­keit durch geld­po­li­ti­sche Inno­va­tio­nen abge­baut wor­den wären. Poli­ti­sch scheint es in den aktu­el­len hek­ti­schen Kon­fe­ren­zen wegen anhal­ten­den Ide­en­man­gels nur noch dar­um zu gehen, wer am Schluss…

0

Transition Town trifft HUMANE WIRTSCHAFT – Sommertagung

Sams­tag, 4. Juli 2015 Ver­an­stal­tungs­ort: Wit­tels­ba­cher Hof Prin­zen­stra­ße 24 87561 Oberst­dorf Ein­lass: 9:00 Uhr Pro­gramm von 10:00 bis 18:00 Uhr Die dies­jäh­ri­ge Som­mer­ver­an­stal­tung führt uns im Juli nach Oberst­dorf. Enga­gier­te Leser sind dort unter ande­rem in der Tran­si­ti­on-Town-Bewe­gung aktiv. Gemein­sam wer­den wir zei­gen, wie Akti­vi­tä­ten in der kon­kre­ten Umset­zung vor Ort Hand in Hand mit grund­le­gen­den Ver­än­de­run­gen gro­ßer Sys­te­me gehen kön­nen. Ein gesell­schaft­li­ches Kli­ma, das Soli­da­ri­tät und öko­lo­gi­sches Bewusst­sein beför­dert, braucht neben dem Enga­ge­ment vor Ort Wei­chen­stel­lun­gen auf poli­ti­scher Ebe­ne. Ohne For­de­run­gen nach kla­ren Maß­nah­men und dem Druck von der Basis, bewegt sich dabei aller­dings nicht viel. Durch bür­ger­schaft­li­chen Ein­satz poli­ti­sche Ver­än­de­rung zu bewir­ken, braucht neben dem nöti­gen Grund­la­gen­wis­sen auch ganz…

1

Bofinger sollte den Notenbanken maßvoll helfen

Bei­trag von Eck­hard Beh­rens, Hei­del­berg Nun hat sich auch ein bekann­ter deut­scher Öko­nom die For­de­rung zu eigen gemacht, das Bar­geld abzu­schaf­fen. Auch er will damit der Noten­bank mehr Spiel­raum für ihre Geld­po­li­tik ver­schaf­fen. Das ist ein sehr berech­tig­tes Anlie­gen. Es ist rich­tig, das Bar­geld wegen sei­ner Hort­bar­keit ins Auge zu fas­sen. Denn die Mög­lich­keit, Bar­geld fast ver­lust­frei auf­zu­be­wah­ren, hat die soge­nann­te Null­zins­schran­ke für den Leit­zins zur Fol­ge; die Noten­ban­ken kön­nen ihre Leit­zin­sen nicht spür­bar in den nega­ti­ven Raum absen­ken, weil die Ban­ken dann Kre­dit zum Leit­zins auf­neh­men und Bar­geld bun­kern (hor­ten). Aber die For­de­rung, das Bar­geld abzu­schaf­fen, „schüt­tet das Kind…

_685528_original_R_K_B_by_Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM)_pixelio.de 0

Keine Lösung des Flüchtlingsproblems ohne Bodenreform – Kommentar von Wilhelm Schmülling

Waren wir doch der Mei­nung, die kör­per­li­che Ver­skla­vung sei auch mit dem Ende des Kolo­nia­lis­mus als Makel in der Mensch­heits­ge­schich­te über­wun­den, so stellt man jetzt ein Wie­der­auf­le­ben sol­cher Grau­sam­kei­ten fest. Mehr noch, sie sind noch schlim­mer gewor­den, denn nun wer­den sie zum Teil im Namen einer Reli­gi­on ver­übt. Das Elend zu beschrei­ben, ver­bie­tet sich ohne­hin wie man auch kei­ne Bil­der davon zei­gen soll­te. Mögen damit Sen­sa­ti­ons­blät­ter eine Auf­la­gen­stei­ge­rung errei­chen, die­se Zeit­schrift lehnt sol­che Geschäfts­prak­ti­ken ab und ver­öf­fent­licht die Ursa­chen sol­cher Miss­stän­de, womit sie „hei­ße Eisen“ anfasst. Gen­au das ist unse­re Absicht. Denn nicht mit huma­ni­tä­rer Hil­fe gegen­über den­je­ni­gen, die der…

Zins taucht ab 0

Verbraucherzentrale sieht Negativzinsen für… – Redaktion

In einer am 18. 2. 2015 ver­öf­fent­lich­ten Pres­se­mit­tei­lung der „Ver­brau­cher­zen­tra­le Bun­des­ver­band e.V.“ (vzbv) stellt die Ver­brau­cher-Orga­ni­sa­ti­on fest, dass ihrer Rechts­auf­fas­sung nach die von eini­gen Ban­ken bereits ver­an­schlag­ten Nega­tiv­zin­sen für bestimm­te Ein­la­gen unzu­läs­sig sei­en. Das Argu­ment, wonach Ban­ken wie bei­spiels­wei­se die Deut­sche Skat­bank, eine Volks- und Raiff­ei­sen­bank aus dem thü­rin­gi­schen Alten­burg, die nega­ti­ven EZB-Zin­sen an ihre Kun­den wei­ter­ge­ben, hal­ten die Ver­brau­cher­schüt­zer für „öko­no­mi­sch unsin­nig“. In einem auf der Web­sei­te der Ein­rich­tung hin­ter­leg­ten län­ge­ren Posi­ti­ons­pa­pier wird aus­führ­li­ch auf die recht­li­che Situa­ti­on ein­ge­gan­gen. Aber auch eine öko­no­mi­sche Ein­schät­zung fin­det sich dar­in. Zita­te aus der Pres­se­mit­tei­lung: „Spar­kon­to mit Nega­tiv­zin­sen irre­füh­rend“ Für Ver­brau­cher sind nega­ti­ve…

Schild zur SGT 0

In Wuppertal entsteht ein Lernort – Andreas Bangemann

Anna lebt in Wup­per­tal und nahm 2014 am Som­mer­camp teil, das auf dem Gelän­de der Sil­vio-Gesell-Tagungs­stät­te rund um die dor­ti­ge Frei­licht­büh­ne statt­fand. Das Pro­gramm und die außer­ge­wöhn­li­che Kon­zep­ti­on der Ver­an­stal­tung lock­ten Gäs­te aus vie­len Län­dern an. Ein Film­team des WDR kam einen Tag zu Dre­h­auf­nah­men für einen Kurz­be­richt im regio­na­len Fern­se­hen. Neben kör­per­li­chem Ein­satz bei den Arbei­ten am Wie­der­auf­bau des Amphi­thea­ters gab es Ange­bo­te zu Work­shops, um per­sön­li­che künst­le­ri­sche Fähig­kei­ten zu ent­de­cken. Man zel­te­te, orga­ni­sier­te das Kochen selbst und genoss die gemein­sa­men Stun­den. Wis­sens­ver­mitt­lung und gesel­li­ge Aben­de ver­hal­fen dem Camp am Ende zum Erfolg. Auch Anna emp­fand das so und…

leserbriefe 0

Leserbriefe 02/2015

Piket­ty der Ent­mys­ti­fi­zie­rer der Öko­no­men Für mich als ein­fa­cher den­ken­den Men­schen ist es zwei­fel­los wohl­tu­end, nach sehr viel theo­re­ti­schem Tohu­wa­bo­hu, dass Tho­mas Piket­ty vier Sei­ten vor Abschluss des „Kapi­tals im 21. Jahr­hun­dert“ Sei­ten­hie­be gegen­über sei­nem eige­nen Berufs­stand aus­teilt. Er hat gesagt: „Die Öko­no­men haben all­zu lan­ge ihre Iden­ti­tät über ihre wis­sen­schaft­li­chen Metho­den defi­niert. In Wahr­heit beru­hen die­se Metho­den vor allem auf einem über­mä­ßi­gen Gebrauch mathe­ma­ti­scher Model­le, die häu­fig nur als Vor­wand die­nen, um sich auf­zu­spie­len und davon abzu­len­ken, dass es um gar nichts geht.“ Gün­ter Fritz, Bibers­feld Darf eine Sati­re alles? Wird die Schwei­zer Bun­des­rä­tin Doris Leuthard zu Recht kri­ti­siert,…

0

Zur Flüchtlingsdebatte – Lesermeinung Peter Ziegert

Wir haben nun ein­mal das Pro­blem und müs­sen es irgend­wie lösen. Schimp­fen, pro­tes­tie­ren, hau­fen­wei­se Argu­men­te dage­gen vor­brin­gen, was bringt es? Nach­den­ken und die Vor­ge­schich­te betrach­ten, die zu die­ser Situa­ti­on geführt hat, wür­de allen bes­ser zu Gesich­te ste­hen. Da ergibt sich ein ganz ande­res Bild. In der Phy­sik gilt das Gesetz des Ursa­che-Wir­kungs-Prin­zips. Betrach­ten wir doch ein­mal die Ursa­chen die zu die­sen Wir­kun­gen geführt haben. Die Flücht­lings­pro­ble­ma­tik ist Ergeb­nis der jahr­zehn­te­lan­gen neo­ko­lo­nia­lis­ti­schen Poli­tik der west­li­chen Staa­ten und Regie­run­gen gegen die Ent­wick­lungs­län­der und der Unter­stüt­zung dor­ti­ger kor­rup­ter Poli­ti­ker, solan­ge die­se ihr Land von unse­ren Kon­zer­nen aus­plün­dern lie­ßen. Die tie­fen Ursa­chen der jet­zi­gen…

0

Philosophie auf dem Niveau Hegels – Buchrezension von Daniel Bigalke

Es han­delt sich um nichts Gerin­ge­res als um eine Zusam­men­fas­sung der bis­her gut drei­ßig Bücher die­ses Autors, sei­ne Com­pen­di­um phi­lo­so­phiae. Dar­über­hin­aus um eine Ein­füh­rung in „die“ Phi­lo­so­phie, die heu­te auf­grund der spe­zia­lis­ti­schen Zer­split­te­rung in die Phi­lo­lo­gi­en oder Aus­le­gun­gen ver­gan­ge­ner phi­lo­so­phi­scher Wer­ke gar nicht mehr zu grei­fen ist. Her­aus­for­dernd wird im Klap­pen­text gefragt: „Wo fin­det man heu­te eine so reich­hal­ti­ge und neu­ar­ti­ge Sys­te­ma­tik aus einem Guss?“ Der Rezen­sent wüss­te in der Tat nicht wo, vor allem, wenn man noch die Adjek­ti­ve „logi­sch kon­se­quent“ dazu nimmt. In den neun Kapi­teln des Buches wer­den fol­gen­de phi­lo­so­phi­sche Dis­zi­pli­nen vor­ge­stellt: 1. Erkennt­nis­theo­rie, 2. Anthro­po­lo­gie, 3.…

0

WWW = Was Wäre Wenn? – Milorad Krstić

Wir, die meis­ten bra­ven und recht­schaf­fe­nen Bür­ger und treu­en Steu­er­zah­ler, ach­ten die Geset­ze. Und wir freu­en uns über unser Pri­vi­leg, in Frei­heit und Wohl­stand zu leben. Nur die „Mie­se­pe­ter“ unter uns stel­len unser frei­heit­li­ches Sys­tem in Fra­ge. Die­je­ni­gen, wel­che über die angeb­li­ch bevor­ste­hen­den Gefah­ren gigan­ti­schen Aus­ma­ßes reden, die sind – ganz klar – Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker. Wel­ch ein Begriff! Weil aber alles so schön fried­li­ch und geord­net zu sein scheint, fra­gen wir doch ein­mal kurz nach: Was wäre wenn…? Was wäre, wenn zum Bei­spiel die moderns­ten Flug­zeu­ge der Welt gar nicht ein­fach ver­schwin­den könn­ten? Und wenn hin­ter sol­chen Delik­ten viel­mehr soge­nann­te Staats­ter­ro­ris­ten…

376593_original_R_by_Rike_pixelio.de 0

Nicht Weltherrschaft – Geldherrschaft ist das Ziel! – Kommentar von Wilhelm Schmülling

Wie vie­le Welt­rei­che sind unter­ge­gan­gen, die zur Welt­herr­schaft auf­stei­gen woll­ten? Alle! Die­ses Ziel beding­te den Unter­gang. Es ist bedau­er­li­ch, dass heu­te der­ar­ti­ge Bestre­bun­gen von Men­schen unter­nom­men wer­den, die aus der Geschich­te offen­sicht­li­ch wenig gelernt haben: Putin und Oba­ma. Schon das Wort „Herr­schaft“ weist auf Gewalt hin und fol­ge­rich­tig auf Gegen­ge­walt und fol­ge­rich­tig auf Krieg. Kann die­se „tod“sichere Abfol­ge denn nie­mals unter­bro­chen wer­den? Dabei führt Welt­herr­schaft kei­nes­falls zu Reich­tum, zu einem Welt„reich“. Es führt zu Armut. Denn ver­wüs­te­te Land­schaf­ten müs­sen wie­der auf­ge­baut und – wenn man die Über­le­ben­den zu Vasal­len machen will – auch ernährt wer­den. Spie­gel­bild­li­ch zur Herr­schaft zeigt sich…

0

Museum der Modernen Künste, Rovereto 1914–2014 – Redaktion

Das „MART“ – „Muse­um für Moder­ne und zeit­ge­nös­si­sche Kunst“ in Rovereto – in der nord­ita­lie­ni­schen auto­no­men Pro­vinz Tri­ent (Tren­ti­no), prä­sen­tiert noch bis 20. Sep­tem­ber 2015 an drei musea­len Orten der Stadt ein umfang­rei­ches, cross­me­dia­les Pro­jekt zum The­ma Krieg. Anlass für die im Okto­ber 2014 begon­ne­ne Aus­stel­lung ist der 1914 aus­ge­bro­che­ne 1. Welt­krieg. Das Zitat Ber­told Brechts auf Ita­lie­ni­sch wur­de dabei zum Aus­hän­ge­schild gemacht. Die Aus­stel­lung lockt durch Expo­na­te welt­be­kann­ter Künst­ler der Moder­ne, wie zum Bei­spiel Max Beck­mann, Marc Cha­gall, Albin Egger-Lienz, Adolf Helm­ber­ger, Osval­do Lici­ni, Arturo Mar­ti­ni, Pie­tro Moran­do, Mario Siro­ni und vie­len mehr. Die all­täg­li­che Nor­ma­li­tät des Kriegs­ge­sche­hens, neben…

Kurzmeldungen – Redaktion 0

Kurzmeldungen – Redaktion

Robert Skidels­ky emp­fiehlt Sil­vio Gesell und „Gestem­pel­tes Geld“ Der bri­ti­sche Wirt­schafts­his­to­ri­ker und bedeu­ten­de Keynes-Bio­gra­ph hat in einem Bei­trag für das Maga­zin „New Sta­tes­man“ dafür plä­diert, hin­sicht­li­ch der Lösun­gen im Fal­le Grie­chen­lands über den Vor­schlag von Sil­vio Gesell nach­zu­den­ken. Wie vie­le Exper­ten kon­sta­tiert Skidels­ky eben­falls, dass Grie­chen­land außer­stan­de sein wird, sei­ne Schul­den zu bedie­nen. Die For­de­rung des sieg­rei­chen Bünd­nis­ses „Syri­za“ mit ihrem Chef Alexis Tsi­pras nach einem Schul­den­er­lass befür­wor­tet er. Gleich­zei­tig erin­nert er Deutsch­land dar­an, dass es nach dem 2. Welt­krieg eben­falls von groß­zü­gi­gen Begüns­ti­gun­gen pro­fi­tier­te. Die geld­po­li­ti­schen Anrei­ze der EZB hält er für nicht geeig­net, die Schul­den­kri­se der schwa­chen Län­der…

0

Kurt Weill – Die Krone des Gewinns

Am 2. März wäre Kurt Weill 115 Jah­re alt gewor­den. In Des­sau gebo­ren bezeich­ne­te Weill sich nach sei­ner Emi­gra­ti­on 1935 als ame­ri­ka­ni­scher Kom­po­nist. Der deut­sche Schrift­stel­ler Fried­rich Carl Georg Kai­ser schrieb das Stück „Sil­ber­see“, in dem das Lied des Lot­te­rie­agen­ten vor­kommt. Kurt Weill kom­po­nier­te die Musik dazu. Der Text des Stü­ckes: „Lied Des Lot­te­rie­agen­ten“ from ‚Der Sil­ber­see’ („Song Of The Lot­te­ry Agents“ from ‚The Sil­ver Lining’) Music by Kurt Weill Was zah­len sie für einen Rat, wie man sein Geld anlegt mit Nut­zen? Hast du Geld, lass’ es nicht bei dir im Sack. Geh’ zu den Men­schen und säe es aus. Das ist ein Acker,…

0

Generosität – und wie sie unser Leben verändert – Buchrezension von Bernd Guggenberger

Gene­ro­si­tät – und wie sie unser Leben ver­än­dert Buch­re­zen­si­on von Bernd Gug­gen­ber­ger Das so enga­gier­te wie gedan­ken­star­ke Plä­doy­er für Gene­ro­si­tät aus der Feder des Zeit­dia­gnos­ti­kers und poli­ti­schen Phi­lo­so­phen Wer­ner Peters ist kein wohl­fei­ler Empö­rungs­zwi­schen­ruf wider den geist­los-zyni­schen Rou­let­te-Kapi­ta­lis­mus. Vie­le, viel­leicht all­zu vie­le sol­cher Zwi­schen­ru­fe („Empört Euch!“, „Bän­digt den Kapi­ta­lis­mus!“, „Fangt die Bes­tie ein!“) hat es seit Mit­te des ver­gan­ge­nen Jahr­zehnts gege­ben, mal zwei­fel­los von ein­drucks­vol­ler mora­li­scher Stimm­ge­walt, häu­fig aber auch im gän­gi­gen Nör­gel­ton der unver­meid­li­chen stim­mungs­pa­ra­si­tä­ren Empö­rungs­mit­läu­fer. Es fällt uns alle­mal leich­ter zu benen­nen, was uns stört und miss­fällt, als Posi­ti­on zu bezie­hen. Der Autor des hier vor­zu­stel­len­den Buches „GENEROSITÄT…